Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Freitag, 7. Mai 2021permalink

Rohrbruch in Rorup

 

Hauptstraße wird halbseitig gesperrt

Rorup. Ein Rohrbruch sorgt aktuell für Verkehrsbehinderungen in Rorup. So muss im Laufe des Vormittags die Hauptstraße halbseitig gesperrt werden. Worauf Autofahrer und Anlieger achten müssen, lesen Sie hier.

Ein Rohrbruch an der Hauptstraße in Rorup sorgt derzeit für Verkehrsbehinderungen. Im Laufe des Vormittags wird die Stadt die Straße in Richtung Billerbeck halbseitig sperren, und zwar ab der Einmündung Schulstraße.

„Eine Baustellenampel wird eingerichtet“, berichtet Stadtsprecherin Stefanie Kannacher. Die Hauptstraße kann also weiterhin in beide Fahrtrichtungen genutzt werden.“ Es könne allerdings zu Rückstaus an der Ampelanlage kommen.

Dauer der Sperrung ist noch unklar

Was Autofahrer beachten müssen: Sobald die Baustellenampel steht, ist es nicht mehr möglich, von der Schulstraße auf die Hauptstraße abzubiegen. Anwohner der Schulstraße und des Wortkamps werden daher gebeten, über die Pastor-Rück-Straße und die Limberger Straße auszuweichen.

Wie schwer der Schaden nach dem Rohrbruch ist, steht noch nicht fest. Daher ist auch unklar, wie lange die Reparaturarbeiten dauern werden. Diese könnten sich bis zu einer Woche hinziehen, so die Stadt.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 4. Mai 2021permalink

Der neue Niedrigseilgarten wächst



Gut voran schreiten derzeit die Arbeiten für den neuen Niedrigseilgarten, der aktuell im Roruper Dorfpark entsteht. Nachdem die alte Anlage aus Wartungs- und Sicherheitsgründen abgebaut worden war, bauen die Arbeiter hier nun insgesamt 15 neue Elemente auf, die sich durch den kompletten Park ziehen werden - und von denen einige schon gut zu erkennen sind. Unter anderem wird es Slackline-Abschnitte oder Wackelbalken geben, hatte die Stadt Dülmen mitgeteilt. Bis Kinder den neuen Niedrigseilgarten nutzen können, wird es allerdings noch etwas dauern. Denn zuerst müssen hier die Fundamente aushärten, außerdem wird Rasen eingesät. Läuft alles nach Plan und spielt das Wetter mit, soll die Anlage rechtzeitig zu den Sommerferien freigegeben werden.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 4. Mai 2021permalink

Frühjahrsputz in Rorup

Abgestaubt und frisch lackiert, laden Bänke zum Verweilen ein

„ ...  neu herausgeputzt, eine schöne Gelegenheit zum Verweilen und Genießen  ...        

                                               Herzlich willkommen in Rorup!“

 

 

Pünktlich zum 1. Mai haben die Dorfgemeinschaft rorup.net und der Heimatverein Rorup wieder mit dem Frühjahrsputz an den zahlreichen Ruhebänken im Dorf und an den Wander- und Fahrradwegen um Rorup begonnen. Beide Vereine haben sich zur Aufgabe gemacht, die Bänke in und um Rorup herum instand zu halten und zu pflegen, damit sowohl die Roruper als auch ihre Gäste dauerhaft attraktive Rastmöglichkeiten vorfinden.

 

 

Die Bestandsaufnahme nach dem Winter bildet immer den Startschuss für die Sanierungsteams. In diesem Jahr nahmen die sich als Erstes die Bänke auf den Spielplätzen vor, denn hier herrscht eigentlich immer ordentlich Betrieb -  bei schönem oder auch nicht so schönem Wetter.

 

Mit Stromerzeuger, Schleifmaschinen und anderen Werkzeugen, Putzmitteln und natürlich mit Farbe und Pinsel rückten die Helfer schon frühmorgens an und machten sich an die notwendigen Instandsetzungsarbeiten. Die Bänke wurden gereinigt, marode Holzteile ausgewechselt und anschließend neu lackiert und versiegelt. Die Reinigung der Bankbereiche gab dem Ganzen dann den letzten Schliff und macht sie wieder einladend für alle, die hier in unserer tollen Landschaft, gerade in Corona-Zeiten, ein wenig Abwechslung und Erholung suchen.

Der Heimatverein und die Dorfgemeinschaft rorup.net sind sich sicher, dass die hergerichteten Bänke wieder gerne genutzt werden, sei es auf den Spielplätzen oder an den landschaftlich besonders schönen Stellen, wo viele der Sitzgelegenheiten ihren Platz gefunden haben.

„Hier wird im wahrsten Sinne des Wortes "abgestaubt" bis der alte Glanz zum Vorschein kommt ...“


Donnerstag, 29. April 2021permalink

Günther Ring baut für Unicef

Holzwurm-Deko an der Straße

Von Kristina Kerstan

Rorup. Es blüht in Hövel. Genauer gesagt: In der Einfahrt von Günther Ring an der Roten Erde. Denn hier läuft derzeit der Verkauf von Dekoartikeln für den Garten - allen voran von Tulpen in sämtlichen Farben. Der Erlös geht dabei an die Hilfsorganisation Unicef.

 

Seit 17 Jahren engagieren sich Ring und seine Mitstreiter beim Holzwurm-Projekt für das Kinderhilfswerk. Corona stellt die Gruppe gerade vor einige Herausforderungen: Einerseits finden die Frühlingsmärkte, wo das Team sonst seine Waren verkauft, derzeit nicht statt - daher jetzt der Straßenverkauf. Und andererseits schränkt die Pandemie die Anzahl der Helfer ein, die gleichzeitig in der Werkstatt auf einem Hof bei Nottuln arbeiten können.

Trotzdem: Es ist wieder einiges an Deko-Artikeln entstanden. Ständig wird auch jetzt noch Nachschub gefertigt. Für die Tulpen sei die Nachfrage erfahrungsgemäß am größten, betont der Roruper Günther Ring. Aber auch Naturherzen oder (ganz neu) Fledermauskästen gehören mit zum Angebot.

Der Verkauf findet in der Wohnsiedlung Rote Erde statt, der Stand mit den bunten Holzwurm-Arbeiten ist hier kaum zu übersehen. Für Kunden gelte eine Maskenpflicht, der Mindestabstand müsse eingehalten werden, betont Ring. Die Bezahlung findet kontaktlos statt, Interessenten legen den entsprechenden Betrag in einen Behälter. Im vergangenen Jahr lief der Straßenverkauf bis zum Muttertag, diesmal wird es vermutlich sogar noch etwas länger gehen, kündigt Günther Ring an.

Und dann verrät er, dass die Holzwurm-Waren manchmal sogar für politische Statements genutzt werden. Etwa in Darup. Hier protestierten Kinder und Eltern kürzlich gegen einen Sparbeschluss beim Teilneubau der Grundschule - mit bunten Tulpen, die Eltern zuvor in Hövel gekauft hatten. Von der Aktion habe er nichts gewusst, sagt Ring, freut sich aber über die Verwendung: „Unsere Aktion ist für Kinder, und das Aktionsbündnis in Darup setzt sich für Grundschulkinder ein.“ Das passe gut zusammen.

Der Straßenverkauf bei Günther Ring in Hövel in der Siedlung Rote Erde ist täglich von 8 bis 19 Uhr geöffnet.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 27. April 2021permalink

Arbeiten im Roruper Dorfpark starten

Neues Gesicht für Niedrigseilgarten

Rorup (krk). Slackline-Abschnitte oder Wackelbalken: Insgesamt 15 verschiedene Balancier-Elemente wird einmal der neue Niedrigseilgarten umfassen, für den jetzt im Roruper Dorfpark die Arbeiten gestartet sind. Die Geräte sollen im Laufe dieser Woche aufgebaut werden, berichtet Stadtsprecher André Siemes auf DZ-Anfrage hin. „Anschließend müssen die Fundamente aushärten und Rasen eingesät werden. Läuft alles nach Plan und die Witterung spielt mit, kann der Niedrigseilgarten zu den Sommerferien freigegeben werden“, ergänzt er.

Der alte Parcours, den die Dorfgemeinschaft Rorup.net im Jahr 2016 angeschafft und der Stadt geschenkt hatte, musste nach Angaben der Stadt abgebaut werden, da er in die Jahre gekommen und nicht mehr verkehrssicher gewesen sei. „Im Gegensatz zu den alten Elementen werden die neuen jetzt nicht mehr zwischen Bäumen, sondern an eigens dafür aufgestellten Halterungen befestigt“, so der Sprecher.

Damit dürften auch die Wartungskosten deutlich geringer ausfallen. Die Drahtseile mussten bisher etwa alle drei Jahre versetzt werden, um die Bäume nicht zu sehr zu belasten; alle zwei Jahre war zudem ein Baumgutachten nötig. Rund 4500 Euro kosteten Umspannen und Gutachten.

Ändern wird sich auch die Gestaltung des Niedrigseilgartens, der bei vielen Parkbesuchern sehr beliebt ist. Bisher waren die Elemente in einem Rund angeordnet. Künftig werden sie sich längst durch den Park ziehen, zeigt ein vor Ort aufgestellter Plan. Der gibt gleichzeitig einen ersten Eindruck, wie die neuen Stationen einmal aussehen werden.

 

Ein neues Gesicht bekommt der Roruper Dorfpark derzeit nicht nur durch die Umgestaltung des Niedrigseilgartens. Zuvor war bereits der Graben, der den Park in zwei Hälften teilt, verrohrt und zugeschüttet worden, berichtet Bernhard Volmer von Rorup.net. Da im Graben manchmal Wasser stehe, habe die Stadt aus Sicherheitsgründen einen Zaun vorgeschlagen, so Volmer. „Die Roruper waren damit aber nicht einverstanden“, gerade mit Blick auf Veranstaltungen im Park. Daher wurde der Graben nun zugeschüttet. Die Brücke bleibt laut Volmer erst einmal trotzdem erhalten. Mittelfristig müsse man gucken wie es mit dem Bauwerk weitergehe.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 27. April 2021permalink

Was die Roruper mit dem Ortsteilbudget planen

Geld für Gutachten und Sitzgarnitur

Rorup (krk). Was die Roruper in diesem Jahr mit den insgesamt 4025 Euro aus dem Ortsteilbudget machen wollen? Ideen gab es dazu viele bei der digitalen Dorfkonferenz, zu der Dr. Stephan Schulze Mönking kürzlich eingeladen hatte. Die Teilnahme sei sehr gut gewesen, freute sich der Ortsvorsteher, rund 30 Roruper diskutierten bei der Videoschalte mit. Das Ergebnis: Das Geld soll einerseits in ein Lärmschutzgutachten für die Skateanlage fließen, die Rorup.net derzeit plant. Diese Untersuchung müsse vorfinanziert werden, so Schulze Mönking. Vorgesehen ist, bis Ende Mai einen Antrag für den Bau bei der Stadt einzureichen. Zuvor hatte Peter Arning von Rorup.net das Projekt bei der Konferenz vorgestellt.

Daneben ist geplant, eine Sitzgarnitur, also zwei Bänke und einen Tisch, aufzustellen. Und zwar sehr wahrscheinlich im Außenbereich, bei „Pastors Eiche“, erläutert der Ortsvorsteher.

An der solitär stehenden Eiche im Holsterbrink führen Radwege entlang, die bisher hier aufgestellte, einzelne Bank wird häufig für Picknicks genutzt. Mit der neuen Sitzgarnitur soll der Platz weiter aufgewertet werden. Daneben gab es in der digitalen Versammlung weitere Ideen, erläutert Schulze Mönking. Da wolle man nun gucken, ob diese in Eigenleistung oder mithilfe von Sponsoren umgesetzt werden könnten. Etwa ein Versorgungsautomat mit landwirtschaftlichen Produkten, ein Barfußpfad im Park oder Mehrgenerationen-Spielgeräte gehörten dazu.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 17. März 2021permalink

Erweiterung der Kita St. Agatha in Rorup liegt im Zeitplan

Anbau wächst in die Höhe

Rorup (cm). Es geht voran: Die Anbauarbeiten an der Kindertageseinrichtung St. Agatha in Rorup liegen im Zeitplan, sagt Verbundleiter Matthias Menkhaus, der für alle fünf Kindertageseinrichtungen der Großgemeinde St. Viktor in Dülmen und den Ortsteilen zuständig ist.

Für den Anbau hatte zunächst ein Gruppenraum weichen müssen, die Abrissarbeiten an der Kita waren Ende des vergangenen Jahres eingeleitet worden. Inzwischen haben die Bauarbeiten für den zweistöckigen Anbau begonnen. Dank des Einsatzes von Fertigbauteilen gehen die Arbeiten schnell voran.

In dem neuen Anbau sollen unter anderem ein Bewegungs- und Frühstücksraum, zudem ein Besuchercafé untergebracht sein. Und selbstverständlich Gruppen- und Gruppennebenräume.

War das bisherige Gebäude für drei Gruppen ausgelegt, so soll die Kita St. Agatha nach dem Umbau sechs Kita-Gruppen für Mädchen und Jungen unter und über drei Jahren aufnehmen. Auch jetzt schon betreuen die Erzieherinnen in der Kita St. Agatha mehr als drei Gruppen. Zweieinhalb Gruppen werden im Bürgerhaus und im Gemeindehaus betreut. Im August, zum neuen Kita-Jahr, soll die Übergangszeit beendet, die modernisierte und erweiterte Kita St. Agatha bezugsfertig sein. Da die Arbeiten „grob im Zeitplan liegen“, ist Matthias Menkhaus zuversichtlich, dass der Termin gehalten werden kann. Gute Nachrichten also für die Roruper. Und wie sieht es in Hausdülmen aus, dort soll die Kita St. Mauritius ja ebenfalls erweitert werden?

Die fünfte Gruppe wird übergangsweise im Mehrzweckraum betreut. Auch in Hausdülmen haben die Arbeiten begonnen: „Das Dach ist fast runter“, so Menkhaus.

Die Arbeiten am Anbau der Kita St. Agatha in Rorup gehen ganz offensichtlich voran, die Fertigbauteile werden gesetzt.Marcy

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 5. März 2021permalink

100-Jahr-Feier von Brukteria Rorup wird verlegt

Unsicherheit ist zu groß

 

Im vergangenen September habe man im Vorstand von Brukteria Rorup kurz überlegt. Doch dann wurden die Planungen für die 100-Jahr-Feier des Vereins schnell wieder über Bord geworfen. „Das wäre einfach zu aufwendig. Und wir wollen nicht in Dinge investieren, die dann nicht stattfinden können“, sagt Kirsten Hülsenbeck, erste Vorsitzende des Vereins.

Sollte in diesem Jahr, speziell im Sommer, etwas möglich sein, werde man versuchen, kurzfristig etwas zu veranstalten. „Aber es wird sicher keine Festwoche sein. Und auch ein Zelt zu mieten macht für uns momentan keinen Sinn. Denn wir wissen ja auch noch nicht, wie groß das Interesse an so einer Veranstaltung wäre“, sagt Hülsenbeck.

Darum hat man bei Brukteria das Jubiläum nun erst einmal ins Jahr 2022 geschoben. Neben der Unsicherheit, was überhaupt stattfinden kann, erschwere die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Beschränkungen die Vorstandsarbeit. „Die lebt nun einmal davon, dass man sich persönlich trifft und diskutiert“, sagt Hülsenbeck.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 5. März 2021permalink

In Rorup startet der Abriss der alten Gaststätte Nottbeck

Stück Dorfgeschichte verschwindet

Von Kristina Kerstan

Rorup. Es ist ein Stück Dorfgeschichte, das jetzt in Rorup verschwindet: An der Hauptstraße sind nun die Abrissarbeiten für die alte Gaststätte Nottbeck gestartet. Hier plant der Projektentwickler WSK aus Rhede den Bau von Mehrfamilienhäusern sowie Doppelhaushälften.

Aber zuerst ein Blick zurück in die Historie: Die Gaststätte Nottbeck habe gerade in den 50er- und 60er-Jahren das Leben im Ort sehr geprägt, berichtet Bernhard Krümpel vom Roruper Heimatverein. An diesem Standort habe es bereits eine Gaststätte gegeben, bevor 1926 das heutige Gebäude errichtet wurde. Damals noch mit einer Landwirtschaft nebenan - und einer Tankstelle. Denn 1928 habe bei Nottbeck die erste Tankstelle (von der Firma Shell) in Rorup eröffnet, erläutert Krümpel. Deren Betrieb lief bis Mitte der 30er-Jahre. Daneben gab es einige Gästezimmer, die gut nachgefragt wurden. „Die Leute kamen aus dem Ruhrgebiet, um hier ihren Urlaub zu verbringen“, sagt Krümpel. Es habe sogar Postkarten gegeben, die etwa den Springbrunnen im Garten gezeigt hätten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sei Nottbeck dann erneut die „erste Adresse“ in Rorup gewesen. Viele Stammtische hätten sich hier getroffen, früher sei dort zudem das Schützenfest gefeiert worden, erinnert sich Krümpel.

„Die Leute kamen aus dem Ruhrgebiet, um hier ihren Urlaub zu verbringen.“

Bernhard Krümpel

Und zur Kirmes an Peter und Paul wurde am Sonntagabend bei Nottbeck getanzt. Sehr beliebt sei das auch bei Ehemaligen gewesen, die anlässlich der Kirmes zurück nach Rorup gekommen waren, so Krümpel.

Mitte der 90er-Jahre schloss die Gaststätte Nottbeck dann. „Anfänglich konnten Interessenten die Gaststätte noch für Feierlichkeiten mieten“, erinnert sich Harald Schmied, wie Krümpel einer der drei Co-Autoren des Buches „Rorup - Dörfliches Leben“. Seine Frau habe beispielsweise hier 1997 noch einen runden Geburtstag gefeiert. Auch die Fleischerei neben den Wirtsräumen sei bereits schon seit Jahrzehnten geschlossen, so Schmied. Auch sie wird jetzt abgerissen.

 

Was dann passiert? Zwei Mehrfamilienhäuser mit elf Wohnungen sowie Doppelhaushälften will hier der Projektentwickler WSK errichten. Die Vermarktung übernimmt die Volksbank Nottuln. „Die Nachfrage ist sehr groß“, verrät Lars Sandschneider, zuständiger Ansprechpartner bei der Bank. Ein Teil der Wohnungen und Doppelhaushälften sei bereits vergeben.

Sandschneider geht davon aus, dass die Abrissarbeiten etwa drei Wochen dauern werden. „Dann geht es sofort weiter mit dem Baubeginn“, kündigt er an.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 4. März 2021permalink

Das müssen Sie heute wissen

Zwei beliebte Osterbräuche fallen erneut aus, an den Schulen wird es keine Luftreiniger geben, und die heimischen Touristik-Betriebe warten sehnsüchtig auf Lockerungen

 

Simone Geuking vom Ferienhof Maas in Rorup kann derzeit nur Geschäftsreisende herzlich willkommen heißen. Foto: Kristina Kerstan

...weiterlesen

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 28. Januar 2021permalink

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Montag, 25. Januar 2021permalink

Vorstand tagt per Video

Dorfgemeinschaft hofft auf Termine im zweiten Halbjahr

Skaterbahn-Vorbereitung oder Vorstandswahlen: Das waren unter anderen die Pläne von rorup.net fürs letzte Halbjahr 2020. Doch Corona wirbelte auch hier viel durcheinander. Wie derzeit das Vereinsleben aussieht, verrät der Vorstand im DZ-Steckbrief.

Mein Verein

Dorfgemeinschaft rorup.net e.V.                  

Das sind wir (geschäftsführender Vorstand):  (Name, Alter, Funktion im Verein)

Bernhard Volmer       66 Jahre                      Erster Vorsitzender

Marco Brocks             39 Jahre                     Zweiter Vorsitzender

Peter Arning               43 Jahre:                     Kassierer

Joachim Pollok           67 Jahre                     Schriftführer

 

Wir sind aktiv seit: (Gründungsjahr)

Die Dorfgemeinschaft rorup.net e. V. besteht seit dem 01. Januar 2005. Die Zielsetzung des Vereins ist es, eine positive Dorfentwicklung in allen hierfür relevanten Bereichen zu unterstützen, auf Basis ehrenamtliche Arbeit. Dies sowohl durch Initiierung eigener Vorhaben und Projekte als auch durch Unterstützung von Aktivitäten anderer Akteure, die diesem Zweck dienen. Ein wesentliches und dauerhaftes Projekt ist die Bereitstellung und Pflege einer Internetplattform (www.rorup.net) für alle Akteure in der Gemeinde, mit einem gemeinsamen Terminkalender.

So viele sind wir: (Anzahl der Mitglieder)

Der Verein hat über einhundert Mitglieder. Dies sind Vertreter der ortsansässigen Vereine, Institutionen und Organisationen, dann vor allem die Gewerbetreibenden in bzw. aus Rorup sowie eine Vielzahl „Interessierter Bürger“ aus unserer Gemeinde.

Das war der letzte Termin, der regulär stattfinden konnte:

Am 07. Oktober 2020fand die Vorstandsitzung  noch als „Present meeting“  statt, am
27. November 202 die Kassenprüfung in sehr kleinem Kreis unter
 Einhaltung der Corona-Regeln  und am 02. Dezember 2020 tagte der Vorstand dann per  Videokonferenz.

Das kann aktuell noch stattfinden: (so sieht aktuell das Vereinsleben aus):

Das sind die schon angesprochen Videokonferenzen - die nächste noch in diesem Monat; daneben telefonische Absprachen und Abstimmung zwischen den Vorstandmitgliedern. Möglich sind auch vorbereitende Maßnahmen zu Langfristplanungen, wie der Spielplatzaktion in 2021, der Skaterbahn und anderem mehr, zusammen mit Verantwortlichen der Stadt Dülmen, potentiellen Sponsoren, den örtlichen Vereinen und weiteren Unterstützern aus der Gemeinde.

Das hatten wir eigentlich noch bis Jahresende 2020 geplant:

Für November war die jährliche Mitgliederversammlung mit anstehenden Wahlen geplant

In Angriff genommen werden sollte die Vorbereitung einer Sommerferien-Aktion für Kinder von 6 -12 Jahren, zusammen mit dem Jugendamt der Stadt Dülmen

Schon im Frühjahr sollte im Autohaus Wilstacke und Growe ein Reisebericht von Wolf Leichsenring über Norwegen Lust auf´s Verreisen machen. Diese Veranstaltung wurde auf diese Jahr verschoben, ohne das wir schon einen konkreten Termin nennen können.

Die im November 2020 angelaufenen Vorbereitungen für die neue Skatebahn hätten wir gerne noch weiter vorangetrieben und wollen das jetzt im laufenden Jahr forcieren, damit wir in unseren Jugendlichen in nicht allzu ferner Zukunft ein attraktives Freizeitangebot in ihrer Gemeinde bieten können.

 Das vermissen wir im Verein in Corona-Zeiten besonders:

 Es fehlen in besonderem Maße die persönlichen Kontakte. Treffen per Videokonferenz sind zwar möglich, aber diese Art des Miteinanders kann die persönlichen Kontakte in keinem Fall dauerhaft ersetzt.

Neben den Kontakten ist es vor allem das gemeinschaftliches Tun, was uns allen fehlt. Viele Aktionen, die wir planen und organisieren, sind geprägt von dem gemeinsamen Handeln und Tun; da geht es darum, gemeinsam und miteinander etwas auf die Beine zu stellen, was Einzelne alleine nicht stemmen können. Dieses enge "Zusammenstehen" ist es, was zur Zeit nicht möglich ist und was wir schmerzlich vermissen.

Und wir vermissen natürlich auch die gemeinsamen Veranstaltungen, die für  2020 geplant waren und leider abgesagt werden mussten.

So planen wir für 2021:

Vorstandsrunden per Videokontakt und planerische Vorbereitung für in diesem Jahr geplante Aktionen, von denen wir die meisten gedanklich ins 2. Halbjahr verschoben haben, in der Hoffnung, dass dann das Leben wieder in normale Bahnen läuft.

So sind wir zu erreichen: (Kontaktdaten)

WebSite          www.rorup.net

Per Mail:         b.volmer@rorup.net

Per Telefon:    02548 / 401  mobil: 0171 49 27 926

 

Gemeinsam angepackt wurde z.B. beim Neugestaltung des Kinderspielplatzes in der Reichenbergstraße im Frühjahr  2018. solche Aktionen können momentan leider nicht stattfinden


Mittwoch, 20. Januar 2021permalink

Kulturabend in Rorup muss erneut abgesagt werden.

Corona-Pandemie, Lockdown und eine Lockerung der Beschränkungen nicht in Sicht,

Dieses sind die Gründe, warum der Heimatverein Rorup bereits zum dritten Mal den Kulturabend

mit der italienischen Schauspielerin und Komödianten Carmela De Feo oder besser bekannt

unter ihre Künstlernamen La Signora absagen muss.

Vorgesehen war der Auftritt von La Signora am Samstag, den 27.02.2021.

Doch die Organisatoren des Heimatvereins geben nicht auf, und hoffen, diese wirklich

sehenswerte Künstlerin für einen Auftritt im Jahre 2022 gewinnen zu können.

Die für diesen Auftritt erworbenen Eintrittskarten behalten lt. Veranstalter ihre Gültigkeit auch für

einen Kulturabend im kommenden Jahr.

Wer jedoch entgegen dieser Regelung seine Eintrittskarte(n) gerne zurückgeben möchte, dem

bietet der Heimatverein auch diese Möglichkeit bei Erstattung des gesamten Eintrittspreises an.

Damit dieses möglichst kontaktlos erfolgen kann, werden Karteninhaber bei der Inanspruchnahme

des Rückgaberechts gebeten, die Tickets mit der Angabe des Absenders und der Bankverbindung

in einen Umschlag zu kuvertieren.

Die Umschläge können in den Briefkästen eingeworfen werden beim

Vorsitzenden Bernhard Krümpel, Wacholderweg 15, 48249 Dülmen-Rorup

oder

Kassierer Ludger Wulf, Heidkämpe 24, 48249 Dülmen-Rorup.

Die Verantwortlichen sagen eine zeitnahe Erstattung des Ticketpreises auf das vom Absender

genannte Konto zu.

Wann und in welcher Form der Kulturabend 2022 stattfinden wird, werden die Organisatoren nach

erfolgreichem Abschluss mit der entsprechenden Künstleragentur umgehend an geeigneter Stelle

veröffentlichen.


Dienstag, 12. Januar 2021permalink

Nachwuchs-Leichtathleten der TSG Dülmen wurden geehrt

Kapuzen-Pullis vom Verband
 

Gleich fünf Nachwuchs-Leichtathleten der TSG Dülmen und 2 davon wohnhaft in Rorup wurden jetzt vom Kreisverband geehrt. Das Quintett hatte sich nach ganz vorne in die westfälischen Bestenlisten gekämpft. Dafür gab es Urkunden und zudem Kapuzen-Pullis.

Trotz der Corona-Pandemie konnten die Leichtathleten einige Wettkämpfe absolvieren. Ein paar Nachwuchssportler der TSG Dülmen erzielten sehr achtbare Ergebnisse und wurden jetzt vom Kreis geehrt. „Clara Werenbeck-Ueding, Nele Kasberg, Mia Bonekamp, Amelie Fauler und Robin Geldard haben überragende Ergebnisse und persönliche Bestleistungen erzielt“, so Trainer Stephan Gerdemann.

Nele Kasberg sprang mit einer Höhe von 1,44 Meter direkt auf den zweiten Platz in der Westfalen-Bestenliste im Hochsprung der Altersklasse (AK) W12. Mia Bonekamp (Rorup) freute sich ebenfalls über einen tollen zweiten Platz im Diskuswurf der Altersklasse W12, den sie mit einer Weite von 15,89 Metern erreicht hatte. Clara Werenbeck-Ueding (Rorup) schnappte sich mit nur elf Zentimeter mehr und somit einer Weite von 16,00 Metern den ersten Platz in der Westfalen-Bestenliste. Robin Geldard belegt mit einer Weite von 13,05 Metern den dritten Platz in der Westfalen-Bestenliste des Diskuswurfs in der Altersklasse M12.

Amelie Fauler (W12) nahm gleich zwei Auszeichnungen mit nach Hause. Im Speerwurf schaffte sie es mit einer Weite von 21,17 Metern auf Platz zwei der Westfalen-Bestenliste. Im Diskuswurf erreichte sie den dritten Platz mit 15,20 Metern und komplettiert so mit ihren Vereinskolleginnen Clara und Mia das blau-gelbe Treppchen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 25. Dezember 2020permalink

Frohe Weihnachten

Wir wünschen allen Roruperinnen und Rorupern eine gesegnete Weihnachtszeit.


Dienstag, 15. Dezember 2020permalink


Dienstag, 8. Dezember 2020permalink

Winterwanderung in Rorup fällt aus.

Aufgrund der zurzeit immer noch vorhandenen Corona-Pandemie und der damit einhergehenden

Kotaktbeschränkungen, bleibt dem Vorstand des Heimatverein Rorup e. v. als Konsequenz nur

noch, nun auch die letzte noch in diesem Jahr geplante Veranstaltung abzusagen.

Betroffen ist hiervon die Winterwanderung, die traditionell nach den Weihnachtsfeiertagen, also

am 27.12.2020, hätte stattfinden sollen.

Gerade dieser Programmpunkt im Jahreskalender des Heimatvereins war bei den Rourpern sehr

beliebt und lockte immer auch wieder Teilnehmer von Außerhalb in den Dülmener Ortsteil.   

Die Verantwortlichen bedauern diese Entscheidung, zu der es jedoch keinerlei Alternative gibt, sehr.

Zum ersten Adventswochenende hatte der Vorstand bereits seinen Mitgliedern einen Weihnachtsgruß

zukommen lassen. In diesem Flyer gab der Verein auch einen ersten Überblick über die geplanten

Aktivitäten im Jahre 2021.

So hoffen die Vorstandsmitglieder, und das sicherlich nicht nur die Verantwortlichen des Roruper

Heimatvereins, auf eine baldige Entspannung der Gesamtsituation.

Wie bereits an seine Mitglieder durch den Weihnachtsflyer erfolgt, wünscht der Vorstand des

Heimatverein Rorup auch allen Freuden, Helfern und Gönnern ein frohes Weihnachtsfest und

alle Gute für das Jahr 2021.


Samstag, 5. Dezember 2020permalink

Generalversammlung rorup.net 2020 abgesagt

Um Vereinsarbeit lebendig zu erhalten, beschreitet die Dorfgemeinschaft neue Wege in der Zusammenarbeit

 

Viele Veranstaltungen, die nicht mehr durchgeführt werden dürfen und persönliche Begegnungen mit anderen Menschen, die auf ein Minimum reduziert sind; keine guten Voraussetzungen für die Arbeit in den Vereinen, die auf Gemeinschaft und Zusammenarbeit ausgerichtet ist.

Anpassung und neue Wege in der Vereinsarbeit

Um diesem Würgegriff ein wenig zu entkommen, gab und gibt es auch bei rorup.net eine Menge Überlegungen: So wurden z.B. Aktionen umgeplant und neu organisiert, damit sie unter Einhaltung der Einschränkungen durchgeführt werden konnten. Veranstaltungen mit vielen Beteiligten, wie der Reisebericht über Norwegen, wurden terminlich verschoben und nicht zuletzt wich man auf virtuelle Treffen im Internet aus, z.B. bei Sitzungen und Besprechungen. Gerade Letzteres überzeugte, wenn es darum geht, trotz der Einschränkungen, persönlichen Kontakt zu halten und den Zusammenhalt nicht zu verlieren. Dieses Möglichkeit wird die Dorfgemeinschaft daher in Zukunft zunehmend nutzen.
Der gut etablierte Internetauftritt der Gemeinde auf der WebSite von rorup.net  hat sich in diesem Zusammenhang ebenfalls als besonders nützlich erwiesen. Schnell und zeitnah gibt es hier relevante Informationen, die den Besuchern einen umfassenden Überblick über das aktuelle Geschehen in der Gemeinde bieten; man ist dadurch sozusagen immer "up to date". Der Pflege und dem Ausbau dieses Angebotes wird die Dorfgemeinschaft rorup.net  daher ebenfalls besonderes Augenmerk schenken.

Keine Generalversammlung  in diesem Jahr

Das das virtuelle Geschehen auch Grenzen hat, zeigt ein Blick auf die diesjährige Generalversammlung, die abgesagt wurde. Überlegungen das Treffen virtuell im Internet durchzuführen wurden verworfen, wegen der großen Zahl an Teilnehmern, worunter die Übersichtlichkeit leidet, vor allem aber, weil eine solche Versammlung von der persönlichen Begegnung lebt, die in einer Webkonferenz nicht genügend erreicht werden kann. Für die Vorstandsmitglieder, die zur Wahl gestanden hätten bedeutet dies, dass sie ein Jahr "dranhängen".

 

Planungen für 2021

In einem Schreiben an die Mitglieder hat der Vorstand Anfang Dezember darüber informiert sowie Überlegungen und Planungen für das Jahr 2021 skizziert und erläutert. Auf drei größere Vorhaben von rorup.net im kommenden Jahr sei hier bereits hingewiesen:

  • So soll der ausgefallene Fotoreisebericht über Norwegen in 2021 nachgeholt werden; ein Termin hierfür wird lageabhängig festgelegt und rechtzeitig bekannt gegeben.
  • In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Dülmen ist geplant in Rorup, in den Sommerferien 2021, eine einwöchige Ferienaktion  "Buden bauen" für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren zu organisieren; nähere Informationen hierzu gibt es im März 2021.
  • Für die Roruper Ehrenplakette können bis zum 15. Februar 2021 von allen Roruper Büger*innen wieder Vorschläge eingereicht werden.

Der Erste Vorsitzende, Bernhard Volmer, sieht den Verein mit den getroffenen Maßnahmen und Planungen für das kommende Jahr auf guten neuen Pfaden: ,, Vorhaben planen wir so, dass sie möglichst auch unter den Einschränkungen durchgeführt werden können. Dort wo das nicht möglich ist, nutzen wir offensiv die technischen Möglichkeiten, die wir auch weiter ausbauen. Dies hilft uns, den Kontakt untereinander nicht abreißen zu lassen und den Zusammenhalt zwischen Institutionen sowie Bürgerinnen und Bürgern in der Gemeinde, trotz aller Beschränkungen, zu pflegen und zu stärken."

 

 

Der amtierende Vorstand der Dorfgemeinschaft rorup.net e.V.


Montag, 30. November 2020permalink

Leuchtende Sterne lassen Roruper Weihnachtshimmel erstrahlen

Damit die Gemeinde Rorup auch in dieser besonderen Adventszeit wieder stimmungsvoll glänzt, hat die Dorfgemeinschaft rorup.net, pünktlich zum Ersten Advent, die Beleuchtung dafür installiert -  900 Lampen soll erstrahlen und Lichtmomente sein für uns in dunkler Zeit.

Glänzen und glitzern gehört seit jeher zu Weihnachten wie Tannenbaum und Lebkuchen. Uns ist es wichtig, dass sich die Bürger und Besucher in Rorup auch in dieser so besonderen Adventszeit an festlicher Beleuchtung erfreuen können, als feierliche Einstimmung auf das Fest, so Bernhard Volmer, Erster Vorsitzender der Dorfgemeinschaft. Damit es an der Hauptstraße wieder stimmungsvoll funkelt, haben die Vorstandsmitglieder von rorup.net schon Mitte November mit den umfangreichen und zum Teil aufwändigen Arbeiten begonnen. Kabel sind zu verlegen, Stecker und Verbindungen sind zu prüfen und vor allem natürlich die einzelnen Leuchtmittel, damit die Sterne in ganzer Pracht in die Adventszeit starten können. Immerhin gilt es ca. 40 Laternenmasten an der Haupt- und der Letterstraße mit Leuchtsternen zu versehen.

Bernhard Volmer hat genau nachgerechnet: 900 Lampen sollen es sein, die an den Adventsabenden in Rorup funkeln und so den Weihnachtshimmel über Rorup erstrahlen lassen. Mit vereinten Kräften aus verschieden Roruper Vereinen und einer von Schulze Bremer gesponserten Hebebühne war die Arbeit am Samstag rasch getan, so dass die Sterne jetzt jeden Abend aufs neue ihren Glanz verbreiten und damit ein wenig weihnachtliche Atmospähre in unsere Dorf bringen.

 

Bernhard Volmer (li) und Hubert Schmalacker (re) bei Anbringung der Leuchtsterne in Rorup.


Freitag, 27. November 2020permalink

Roruper erhält Forschungspreis

Noch ist es Zukunftsmusik, geht es aber nachdem Roruper Dr. Elmar Brügging und Tobias Weide von der FH Münster, wird es in absehbarer Zeit Realität: Biogasanlagen produzieren nicht nur Methan, sondern gleichzeitig auch Wasserstoff. Möglich macht das die sogenannte dunkle Fermentation, die die beiden Wissenschaftler seit rund vier Jahren erforschen, unter anderem im Rahmen des deutsch-niederländischen Interreg VA Projekts BioTecH2. Und dafür wurden sie jetzt ausgezeichnet – mit dem Biogas-Innovationspreis in der Kategorie Wissenschaft der Deutschen Landwirtschaft.

Bei der dunklen Fermentation werden organische Stoffe in einer zweistufigen Versuchsanlage von Mikroorganismen unter Abwesenheit von Sauerstoff und Licht vor allem in Wasserstoff und flüchtige organische Säuren umgewandelt. Und das funktioniert tatsächlich, erläutert Brügging. „Wir wissen inzwischen, dass durch dieses Verfahren Wasserstoff in gleicher Qualität erzeugt werden kann wie Biogasanlagen Methan produzieren.“ Zum Einsatz kommen vor allem Reststoffe, die ansonsten ungenutzt bleiben. „Wir verwenden vor allem Abwasser aus der Lebensmittelindustrie, weil darin besonders viel Zucker und Stärke enthalten ist. Damit funktioniert das Verfahren aktuell noch am besten“, so Doktorand Weide. Ihr Verfahren ist vielversprechend, jetzt wollen die beiden Wissenschaftler das Spektrum erweitern – durch das Projekt „HyTech“. „Momentan bewegen wir uns noch im Technikumsmaßstab, also in einer Größenordnung von zehn bis 100 Litern.“

Der Biogas-Innovationspreis in der Kategorie Wissenschaft der Deutschen Landwirtschaft ist mit 10.000 Euro dotiert.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 27. November 2020permalink

Kinderkirche in Rorup

Um die Advents- und Weihnachtszeit für alle Roruper Familien in der Corona-Pandemie etwas besinnlicher zu machen, hat sich der Familienmesskreis einiges einfallen lassen. „Wenn es auch keine Kinderkirche geben kann, so gibt es doch unsere Kirche für die Kinder“, lautet das Motto.

So wird zum ersten Advent ein Tannenbaum in der Kirche aufgebaut, der dort die ganze Weihnachtszeit über stehen wird. Die Kinder sind eingeladen, für diesen Baum Schmuck zu basteln und diesen dann aufzuhängen.

„So sehen die Kinder, wie sich der Baum verändert und sicher mit jedem Tag ein wenig bunter und festlicher wird“, heißt es in der Einladung.

An jedem weiterem Adventswochenende wird es neben dem Baum schöne Dinge geben, lädt der Familienmesskreis dazu ein, regelmäßig in der Kirche vorbeizuschauen und sich überraschen zu lassen.

„Vielleicht zündet ihr noch eine Kerze an, sprecht ein Gebet, findet eure ganz eigenen Rituale“, regt der Familienmesskreis die großen und kleinen Roruper an und ist zuversichtlich. „So wird sich die Weihnachtszeit ganz anders gestalten, hoffentlich einzigartig schön.“

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 13. November 2020permalink


Sonntag, 25. Oktober 2020permalink

Absage der Generalversammlung des Schützenverein Rorup

Aufgrund der aktuell wieder verschärften Situation in der Coronapandemie wird die Generalversammlung auf unbestimmte Zeit verschoben. Die für den Volkstrauertag am 15.11 geplante Versammlung findet somit nicht statt. Dennoch wollen wir während der heiligen Messe in St. Agatha am 15.11 den Gefallenen der Weltkriege und allen Opfern von Gewalt und Terror Gedenken und Sie bei der Kranzniederlegung in unser Gebet einschließen. Wir wünschen allen Mitgliedern, Rorupern und Roruperinnen und allen Freunden des Schützenwesens, Bleiben Sie gesund, kommen Sie gut durch diese Zeit, Wir freuen uns darauf Sie so bald wie möglich gesund wieder zu sehen.


Dienstag, 6. Oktober 2020permalink

Tief betroffen und mit großer Trauer nehmen die Roruper Vereine Abschied
von ihrem langjährigen und treuen Vereinskameraden

Dieter Klaas

Dieter engagierte sich sein Leben lang  in den Vereinen der Gemeinde. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Dorfgemeinschaft rorup.net e.V. und war zwölf Jahre deren Erster Vorsitzender. Durch seine aktive Mitarbeit und große Hilfsbereitschaft, hat er sich in beispielhafter Weise um alle hier ansässigen Vereine und unsere Gemeinde verdient gemacht. Immer hatte er ein offenes Ohr für die Anliegen der Vereins- und  Gemeindemitglieder und setzte sich stets aktiv und mit all seiner Kraft dafür ein. Er war es, der über viele Jahre den Roruper Angelegenheiten Gesicht und Stimme verlieh, der mitgestaltete und den Zusammenhalt in der Gemeinde förderte; 2016 wurde sein außerordentlicher Einsatz mit der Roruper Ehrenplakette gewürdigt.


Für sein langjähriges Wirken in den Vereinen unserer Gemeinde sind wir ihm
unendlich dankbar und so werden wir ihn immer in Erinnerung behalten.

Für alle Roruper Vereine, die Dorfgemeinschaft roup.net e.V.

Bernhard Volmer                                           Marco Brocks

Erster Vorsitzender                                        Zweiter Vorsitzender


Freitag, 2. Oktober 2020permalink

Große Trauer um Dieter Klaas

Rorups Ortsvorsteher ist verstorben

Rorup. Die Trauer ist groß: Rorups Ortsvorsteher Dieter Klaas ist am Donnerstag im Alter von 79 Jahren verstorben. Jahrzehntelang war er eine stetiger Fürsprecher für die Anliegen „seines“ Ortsteils. Ein Nachruf.

Dieter Klaas (†) verstarb am Donnerstag im Alter von 79 Jahren. Foto: Archiv

Ruhig und besonnen. Fair und verlässlich. Und bei Dingen, die ihm am Herzen lagen, gerne auch mal hartnäckig bleibend: So beschreiben Weggefährten Dieter Klaas.

Der Ortsvorsteher von Rorup ist am Donnerstag nach schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben. „Wir haben ein ganz wichtiges Mitglied in der Gemeinschaft verloren“, fasst es Bernhard Volmer, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Rorup.net, zusammen.

Generationen von Rorupern hat Klaas erst als Lehrer, später als Leiter der Marien-Grundschule unterrichtet. Hier spielte sich seine gesamte Lehrer-Laufbahn ab, von 1967 bis zu seiner Pensionierung im Juni 2006. Zuvor hatte er 1988 die Leitung der Schule übernommen.

Politisches und ehrenamtliches Engagement prägten sein Leben

Doch neben seiner beruflichen Tätigkeit waren es vor allem sein politisches und ehrenamtliches Engagement, die sein Leben prägten. Sie hätte fast nicht glauben können, dass ein einzelner Mensch so viele verschiedene Themen im Laufe der Jahre angestoßen und begleitet haben könnte, hatte Lisa Stremlau 2016 festgestellt. Damals zeichnete die Dorfgemeinschaft Klaas mit der Roruper Ehrenplakette aus, die Bürgermeisterin hielt die Laudatio.

Vom Sportverein und Kirche über Rorup.net bis zu den Tätigkeiten als Schiedsmann (35 Jahre war er für Rorup und die Ortsteile zuständig) und Ortsvorsteher reichte sein Engagement.

„Er war tief verwurzelt mit Rorup“

„Ich habe Dieter Klaas als einen Menschen kennengelernt, der tief verwurzelt mit Rorup war und sich für die Belange seines Ortsteils nachdrücklich engagiert hat, dabei auch in kontroversen Diskussionen immer den passenden Ton traf“, würdigte Bürgermeisterin Lisa Stremlau den Verstorbenen. „Beeindruckt hat mich seine ruhige und besonnene Art, die mir in Erinnerung bleiben wird.“

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 30. September 2020permalink

Mobile Saftpresse macht Station in Rorup

Frischer Saft aus vielen Äpfeln

 

Von Sigrid Muddemann

 

 

Rorup. Die Mitglieder des Heimatvereins Rorup sind sehr fleißig bei der Sache, denn die Saftpresse aus dem Sauerland ist in Rorup. Die Saftpresse steht an der Schule an einem guten Standort, und ist für alle auch gut erreichbar. "Mindestens zum 15. Mal ist die Saftpresse in Rorup. Aus anfänglichen Fehlern hat man gelernt, und es klappt heute hier richtig gut," sagt Bernhard Krümpel, Vorsitzender des Heimatvereins.

 

 

Eine im Vorfeld stattgefundene Terminvergabe sorgt für einen richtig guten und reibungslosen Ablauf. Die Saftpresse wird im Sauerland und auch im Münsterland zum Schutz der Obstwiesen und auch der Obstalleen eingesetzt. Norbert Menke, der von der Firma "Obst auf Rädern" in Rorup ist, betont: "Durch diese Nutzung mit dem frisch gewonnenen Apfelsaft können die bestehenden Obstbestände bleiben, und werden auch richtig gut genutzt und verwertet." Zwei Pressen stehen von der Firma zur Verfügung.

 

 

Durch den großen Einsatz der ehrenamtlichen Mitglieder, läuft es richtig gut an diesem Tag. Dadurch besteht auch die Möglichkeit, dass der Saft von ganz vielen Äpfeln der Roruper Schule und auch dem Kindergarten zur Verfügung gestellt werden kann. Über die Spenden der Äpfel des Heimatvereins hinaus, haben die Kinder im Pfarrgarten wie auch auf der Streuobstwiese im Vorfeld Äpfel gesucht.

 

 

"Das ehrenamtliche Engagement der vielen freiwilligen Helfer ist ganz wichtig," sagt Uli Artmann vom Heimatverein. Es brauche schon eine große Logistik, dass den ganzen Tag ein so reibungsloser Ablauf wie in Rorup möglich ist. "Und dafür möchte ich allen Helfern ganz herzlich Danke sagen," so Krümpel.

Saft aus vielen Äpfeln

Ordentlich zu tun hatten die Mitglieder des Roruper Heimatvereins und der Firma "Obst auf Rädern". Muddemann

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 29. September 2020permalink

Roruper wird Vize-Westfalenmeister

Zur Landesmeisterschaft der Fährtenhunden trafen sich die Spezialisten in Bergkamen am vergangenen Wochenende. Gleich drei Roruper hatten sich für diese Meisterschaft qualifiziert. Thomas Pankoke führte seine Hündin Bira vom Haus Vortkamp am Samstag erfolgreich vor und wurde mit der Note Befriedigend bewertet. Die Hündin war etwas abgelenkt und fand nicht zur gewohnten Leistung in der Fährte. Mathias Tuinte erreichte mit seiner Hündin Onka von der Geißheide die Note Sehr Gut, 92 Punkte. Die Hündin suchte konzentriert und intensiv. Leider hatte die Hündin einen ausgelegten Gegenstand nicht gefunden. Am Sonntag startete dann Paul Pankoke mit seinem Boston von Haus Vortkamp. Der Rüde zeigte eine hoch motivierte intensive Sucharbeit von Anfang der rund 1800 Schritt langen Fährte bis zum Ende. Er fand alle Gegenstände und wurde mit 98 Punkten und der Note Vorzüglich Vize-Westfalenmeister der Fährtenhunde. Damit qualifizierte er sich zur Deutschen Meisterschaft der Fährtenhunde, die Ende Oktober in Wünnenberg stattfindet.


Samstag, 19. September 2020permalink

Erntedankgottesdienst am 4.10.2020

Einladung an alle Roruper und Roruperinnen und alle Gemeindemitglieder aus St. Viktor und Umgebung

Zum Erntedankgottesdienst am 4.10.2020 um 9:30 Uhr im Park in Rorup

Unter Einhaltung der allgemeinen Abstandsregeln finden wir hier genügend Platz die Heilige Messe gemeinsam mit jedem der möchte feiern zu können.

Wir freuen uns darauf euch begrüßen zu dürfen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.