Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Montag, 13. Januar 2020permalink

Roruper CDU setzt sich weiter für Verbesserungen ein / Bürgermeisterkandidaten zu Gast

Hauptstraße ist nicht vergessen

Von Kristina Kerstan

Gerade hatten sich Rainer Betz und Carsten Hövekamp in Buldern vorgestellt, da ging es für die beiden Bewerber um die CDU-Bürgermeisterkandidatur schon weiter nach Rorup. Hier präsentierten sich Betz und Hövekamp am Donnerstagabend im Bürgerhaus bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbandes.

Beide Bewerber betonten dabei, wie wichtig es sei, die Ortsteile zu stärken. Einrichtungen wie das Bürgerbüro sollten auf jeden Fall erhalten bleiben, waren sie sich einig. Gleiches gelte für die Stärkung der Grundschule. Mit den Worten „Kurze Beine brauchen kurze Wege“ habe Hövekamp hier seine Position zusammengefasst, berichtete im Anschluss der Roruper CDU-Chef Paul Pankoke.

Zunächst stellten sich zwei Kandidaten in einem Vortrag selbst vor, dann wurden sie von Bernhard Krümpel befragt. Dieser wollte zum Beispiel wissen, wie sie, sollten sie Dülmens Bürgermeister werden, mit ihren weiteren Ämtern umgehen wollen. Betz erläuterte, dass er weiter Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung im Kreis bleiben wolle, andere Posten für ihn aber dann in den Hintergrund rücken würden. Ähnlich Hövekamp: Für ihn würde das Bürgermeisteramt im Mittelpunkt stehen, die Vereinsarbeit müsse zurückstehen.

Die Bewerber berichteten zudem, dass sie mehr auf den Bürger zugehen wollen. Dülmen brauche eine dienstleistungsorientierte Verwaltung, betonte Betz. „Beide sind gut angekommen und hatten interessante Ansätze“, so das Fazit von Pankoke. Er warb dafür, dass möglichst viele Mitglieder am 6. Februar mit dabei sind, wenn die CDU darüber entscheidet, wen sie ins Rennen um die Stremlau-Nachfolge schicken wird.

Pankoke hatte zuvor in seinem Rückblick das vergangene Jahr aus Sicht der CDU Rorup Revue passieren lassen. So seien im Rahmen des Konzeptes „Dülmen 2030“ verschiedene Themen diskutiert worden. Ganz konkret wurde der Aspekt Mobilität angegangen, hier gab es eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Förderverein und dem Autohaus Wilstacke und Growe.

Ortsvorsteher Dieter Klaas berichtete zudem, dass die vor rund eineinhalb Jahren vorgestellten Maßnahmen, wie die Hauptstraße verkehrssicherer werden könnte, nicht vergessen seien. „Die Punkte waren eher langfristig angelegt“, ergänzte Pankoke. Klaas erläuterte, dass 2019 ein Ortstermin mit Vertretern von Verwaltung und Polizei stattgefunden habe. Dabei habe man unter anderem die Parksituation vor dem Friseur und der Bäckerei Bäumer (mittlerweile Mey) in den Blick genommen.

Daneben berichtete der Ortsvorsteher, dass es Interessenten für das Gewerbegebiet Empter Weg gebe. „Möglicherweise gibt es hier in der nächsten Zeit Bewegung“, so Pankoke.

Für Klaas selbst war es die letzte Jahreshauptversammlung als Ortsvorsteher. Er tritt nach der Kommunalwahl ab und bewirbt sich auch nicht erneut als Roruper CDU-Direktkandidat. Sein Nachfolger ist Stephan Schulze Mönking, den die Versammlung als Direktkandidaten nominierte. Daneben gab es eine Ehrung: Seit 25 Jahren ist Christian Streyl Mitglied der CDU, er wurde dafür von Pankoke ausgezeichnet.

Die beiden Bewerber um die CDU-Bürgermeisterkandidatur stellten sich beim Roruper Ortsverband vor.

 


Mittwoch, 8. Januar 2020permalink

Samstag Neueröffnung

Bäckerei Mey startet um 6 Uhr Verkaufsstelle in Rorup

Noch haben die Handwerker das Sagen - an diesem Samstag, 11. Januar, 6 Uhr morgens, wird aber alles fertig sein. Dann eröffnet Bastian Mey seine Bäckerei-Verkaufsstelle in der Hauptstraße 55. Bis vor kurzem hatte Martin Bäumer dort seine Bäckerei betrieben (SL berichteten).

Zum Neustart in Rorup hat Bastian Mey ein Eröffnungs-Schmankerl zusammengestellt und ein attraktives Paket geschnürt: Ein Haferflockenbrot, ein "Omas Rosinenbrot", drei Schnittbrötchen und zwei Mehrkornbrötchen gibt es von 6 bis 12.30 Uhr zum Probier-Komplettpreis von 5 Euro - regulär kostet diese Zusammenstellung 9,59 Euro. Die bisherie Bäckerei-Verkaufstheke wird weiter genutzt - niegelnagelneu in Dienst gestellt wird eine Kühltheke für Aufschnitt und Käse. Mit Marmeladen, Butter und Co. sowie Milch und anderen Getränken ist auch künftig für ein "Frühstückssortiment" gesorgt. Aber auch belegte Brötchen sind im Angebot und können in der Sitzecke verzehrt werden. "Wir bieten unser komplettes Backwaren-Sortiment hier an - inklusive Kuchen, Sahneteilchen und herzhaften Snacks wie Wurstbrötchen mit Schweinemett, auf Wunsch frisch im Ofen überbacken - unser Renner", kündigt Bastian Mey an. Die Öffnungszeiten der neuen Bäckerei-Verkaufsstelle sind montags bis samstags von 6 bis 12.30 Uhr und montags bis freitagsnachmittags von 14.30 bis 18 Uhr. In dieser Zeit können sich die Kundinnen und Kunden auch im Café-Bereich eine Auszeit gönnen und die Leckereien der Bäckere Mey mit Kaffeespezialitäten genießen.

Einiges an Arbeit steht noch an in der künftigen Verkaufsstelle der Bäckerei Mey in Rorup. Bis Samstag, 6 Uhr, wird alles für die Neueröffnung komplett fertig sein. Unter anderem sorgt Maler Josef Höveler (links) im Auftrag von Martin Bäumer (rechts) dafür. Bastian Mey (Mitte) hat auch ein Eröffnungs-Brot-und-Brötchen-Angebot geschnürt. Fotos: Menninghaus

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 8. Januar 2020permalink

Die Schützen zielen aufs Tor

Kohvedel-Cup an diesem Samstag ab 9.30 Uhr in der Dreifachhalle

An diesem Samstag, 11. Januar, findet die mittlerweile zwölfte Auflage des Kohvedel-Cups statt. Das Fußballturnier der Dülmener Schützenvereine in der Dreifachturnhalle am Schulzentrum beginnt um 9.30 Uhr. Als Titelverteidiger startet die Mannschaft des Schützenvereins Rorup in das Turnier. Zum ersten Mal gibt es ein Programmheft für die Teams und Zuschauer.

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 8. Januar 2020permalink

Beruf kommt von Berufung

Ortwin Bickhove-Swiderski geht in den Ruhestand

Ortwin Bickhove-Swiderski ist am 1. Januar nach 45 Jahren als hauptamtlicher politischer Sekretär der Gewerkschaftsbewegung in den Ruhestand getreten. Nach einer Ausbildung zum Industrie-Kaufmann folgten ein Fachabitur-Wirtschaft, eine Tätigkeit bei einem Bundestagabgeordneten und eine Tätigkeit als SPD-Parteisekretär. Es folgten Tätigkeiten beim DGB-Landesbezirk in Düsseldorf und ein Wechsel zur Gewerkschaft ötv nach Gelsenkirchen.

Beim DGB NRW bestand Bickhove-Swiderskis Aufgabe darin, in dem Kreis Wesel eine Gesamtschule einzurichten, was in Dinslaken gelang. Danach wurde Bickhove-Swiderski zum damaligen ötv Bezirk NRW II nach Bochum berufen und von dort in die ver.di-Zentrale nach Düsseldorf. "Die Tätigkeiten waren völlig unterschiedlich und eine organisatorische und politische Herausforderung", betont er. Durch Weiterbildungen an der Ruhr-Uni in Bochum konnte er zusätzliche Qualifikationen im Bereich der Erwachsenen-Pädagogik und im Arbeits- und Sozialrecht erlangen.

Arbeitskämpfe seien immer die Höhepunkte in der Gewerkschaftsbewegung gewesen: Bickhove-Swiderski durfte erleben, wie die damalige ötv-Vorsitzende Dr. Wulf-Mathies einen Arbeitskampf per Radio- und Fernsehdurchsage für beendet erklärte. "Ich war zu dieser Zeit in Hamm eingesetzt, wir haben noch einen Tag weitergestreikt - das hat richtig Ärger gegeben", erinnert sich Bickhove-Swiderski. "Man wollte uns als politische Sekretäre maßregeln, aber die Altvorderen hatten uns immer beigebracht: Wenn es kompliziert wird, mach es formal. Bei den anschließenden Gesprächen fragte ich dann immer, wo denn die Textstelle in meinem Arbeitsvertrag sei." 1990 wurde Bickhove-Swiderski zum Landesbeauftragen der Gewerkschaft ötv in Brandenburg berufen.

Dann folgte eine lange Zeit als Leiter des politischen Verbindungsbüros zur NRW Landesregierung in NRW. Mit der ver.di-Gründung wurde Bickhove-Swiderski zum Betriebsratsvorsitzenden in NRW gewählt. Dafür wurde er freigestellt. "Auch kein Zuckerschlecken, Betriebsrat bei einer Gewerkschaft", sagt er. "Aber ich habe immer gesagt: Schönwetter Betriebsrat - kann jeder." Daneben hat sich Bickhove-Swiderski immer für die Belange der Feuerwehren eingesetzt. Dafür wurde er von der Landesregierung mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe in Silber ausgezeichnet. In den 45 Jahren als Gewerkschaftssekretär nahm Bickhove-Swiderski an Hunderten von Demonstrationen teil - und an noch mehr Sitzungen und Beratungen mit Betriebs- und Personalräten. Seit 1974 ist er Mitglied der SPD und einer DGB-Gewerkschaft. Von 1994 bis 2014 war er SPD-Stadtverordneter in Dülmen, Vorsitzender des Sozialausschusses und stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses. Im Jahr 2015 wurde er mit der Kulturplakette der Stadt Dülmen ausgezeichnet. 1997 wurde er zum DGB-Vorsitzenden in Dülmen gewählt.

Er wird weiterhin der ehrenamtliche DGB-Vorsitzende in Dülmen und der Kreisvorsitzende des DGB im Kreis Coesfeld bleiben. "Weiter werden wir versuchen, der Gewerkschaftsbewegung in Dülmen und im Kreis Coesfeld ein Gesicht zu geben", verspricht der Dülmener. Seit 1994 ist Bickhove-Swiderski auch ehrenamtlicher Richter, heute am Landesarbeitsgericht in Düsseldorf.

"Gewerkschaftsarbeit war immer das Salz in der Suppe", fasst er zusammen. So hätten sie 2013 den Festakt der SPD zur 150-Jahr-Feier mit rund 150 Beamten gestört. Man habe auf die Missstände in den Tower Barracks hingewiesen und die Stadt Dülmen erfolgreich wegen eines 1. Mai-Empfangs in der Alten Sparkasse verklagt. "Beruf kommt von Berufung - Gewerkschaftssekretär war und ist für mich der Traumberuf", so der Ruheständler.

Außerdem sei ihm Heimatgeschichte und die Aufarbeitung der NS-Zeit ein persönliches Anliegen. So hat er die beiden Stolpersteine in Rorup für die Familie Mendel aus eigener Tasche bezahlt. Von seinem Buch "Dülmen unterm Hakenkreuz" hat der Autor über 1 200 Exemplare verkauft. Als DGB und als Einzelperson möchte er in Zukunft "Fridays for Future" unterstützen. "Vielleicht entsteht ja eine neue soziale Bewegung", so Ortwin Bickhove-Swiderski.

Ortwin Bickhove-Swiderski geht in den Ruhestand.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Dienstag, 7. Januar 2020permalink

69. Generalversammlung des Kirchenchores St. Agatha Rorup

 

Dreißig Jahr mit Lust und Freude im Amt - Ulla Deemann

Zum 30zigsten Mal begrüßte Ulla Deemann, in ihrer Funktion als Erste Vor-sitzende, am vergangenen Freitag die Mitglieder des Kirchenchores St. Agatha. "Mehr als doppelt so lange, wie Angela Merkel im Amt und auf der Beliebtheitsskala immer noch ganz oben", so Christian Schwering, Stv. Vorsitzender, der zusammen mit den Anwesenden herzlich zu diesem Anlass gratulierte; ein bewegender Moment für Vorsitzende und die Sängerschar! Profimäßig ging´s dann weiter mit dem Rückblick der Vorsitzenden auf das vergangene Jahr, wieder geprägt durch vielfältige und außergewöhn-liche Aktivitäten. Absoluter Höhepunkt und beeindruckendes Erlebnis sowohl für die Zuhörer als auch den Chor, war das Adventskonzert in St. Agatha, dass im Rahmen eines Probenwochenendes in Münster, intensiv vorbereitet worden war. Und in besonders schöner Erinnerung blieb auch das Wohnzimmerkonzert bei Theo Lenz im Sommer diesen Jahres, gewonnen in der Tombola beim Stiftungsfest 2019.

Die insgesamt über 60 Veranstaltungs- und Probentermine in den vergangenen 12 Monaten unterstreichen, dass auch in 2019 wieder eine Menge - ehrenamtliches - Engagement gefordert war. Dass man dies mit Spaß und Freude bewältigt und die Gemeinschaft untereinander schätzt, zeigen die vielen anderen gemeinsame Aktivitäten, zu denen man sich auch noch traf. Dieses - auch zeitlich - intensive Miteinander, offenbart das Besondere an einer Chorgemeinschaft; der Zweiklang von Singen und Gemeinschaft, der macht es aus, so die Erste Vorsitzende.

Ein vielfältiges und anspruchsvolles musikalisches Programm zeigt auch der Blick auf das neue Chorjahr, das wieder alles andere als eintönig zu werden verspricht. Und was die sonstigen Aktivitäten anbelangt, geht es schon am 25. Januar los, mit dem jährliche Stiftungsfest, zu dem alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Chores wieder herzlich eingeladen sind. Im Oktober gibt es mit einem gemeinsamer Wochenendausflug nach Koblenz eine kleine Verschnauf-pause, bevor man sich dann wieder intensiv in die musikalischen Weihnachtsvorbereitungen stürzen wird.

Der Chorleiter, Georg Ahlers, zeigte sich überaus zufrieden und stolz auf "seinen" Chor und dankte allen für die gute Zusammenarbeit und die große Bereitschaft, sich stets auch über das normale Maß hinaus einzubringen, sei es bei dem Probenwochenende, zusätzlichen Probestunden oder der Bereitschaft, auch an Wochenenden gutgelaunt parat zu stehen. Er verband dies mit der Hoffnung auf gleichen Enthusiasmus, im neuen Jahr, um mit Spaß und Freude am Singen die Zuhörer wieder mit schönen Klängen zu unterhalten, die Freude machen beim Zuhören und zu Hause noch lange nachklingen.

 

...weiterlesen


Mittwoch, 1. Januar 2020permalink

rorup.net e.V. wünscht ein glückliches, gesundes neues Jahr

Wir wünschen allen Roruperinnen und Rorupern ein frohes neues Jahr.


Dienstag, 24. Dezember 2019permalink

FROHE WEIHNACHTEN

rorup.net e.V. wünscht allen Roruperinnen und Rorupern eine gesegnete Weihnachtszeit und viele besinnliche Stunden im Kreise der Familie.


Dienstag, 17. Dezember 2019permalink

Kirchenchor St. Agatha stimmte Zuhörer auf die Festtage ein

Konzert mit Gänsehaut-Momenten

Von Sigrid Muddemann

"Wir freuen uns sehr, dass sie heute den Weg zu uns gefunden haben und hoffe, dass wir mit unseren klassischen und internationalen Liedern etwas Vorfreude auf Weihnachten erzeugen können." So begrüßte Vorsitzende Ulla Deemann die Besucher des Konzertes vom Kirchenchor in der Pfarrkirche St. Agatha in Rorup. Es war ein wahres Feuerwerk an schönen Liedern im Advent, welches der Kirchenchor mit seinen Stimmen präsentierte. Zu Beginn war das sehr bekannte Lied "Macht hoch die Tür" von Georg Wessel und J. A. Freylinghausen zu hören. Sofort herrschte eine gute weihnachtliche Stimmung in der Pfarrkirche.

Mit Freude und Rührung zugleich hörten die Besucher dem Chor zu. Die Weihnachtshymne von Felix Mendelson Bartholdy zauberte sicherlich dem ein oder anderen Besucher einen Gänsehautmoment. Auch die moderneren englischen Lieder, wie zum Beispiel "The Angel Gabriel" ein traditionell klassisches Lied, kamen bei den Konzertbesuchern richtig gut an.

Aufgelockert wurde das weihnachtliche Konzert mit sehr stimmungsvollen Weihnachtsgeschichten. Diese wurden von Birgit Reckmann, Daniela Wieskus und Hans-Peter Wodsak vorgetragen. Das war eine richtig gute Idee, und gab dem Konzert ein schönes und weihnachtliches Flair. Untermalt wurden die Geschichten von Christian Schering mit Orgelmusik. Am Ende des Konzertes gab es stehende Ovationen für den Kirchenchor. Und eine Zugabe durfte natürlich nicht fehlen.

Mit großem Applaus verabschiedeten die Roruper den Kirchenchor. "Das war einfach super, das darf man nicht verpassen," lobte Margit Moser am Ende des Konzertes.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 17. Dezember 2019permalink

Heimatverein Rorup lädt ein zur Winterwanderung!

Zu seiner traditionellen Winderwanderung lädt zum Abschluss des Jahres wieder der Vorstand des Heimatverein Rorup ein.

Wie in jedem Jahr ist der Termin der 27.12.2019 (Freitag), wobei nicht nur Mitglieder zu diesem gemütlichen Nachmittag

herzliche willkommen sind. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Bürgerhaus in Rorup. Von dort geht es

zunächst in die St. Agatha-Kirche, wo in besinnlichem Rahmen die Möglichkeit gegeben ist, kurz inne zu halten und den

vorgetragenen Texten zu lauschen.  Ebenso besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Krippe in der Kirche. Anschließend

heißt es dann Start zur diesjährigen Winterwanderung des Heimatverein Rorup.

Zum Abschluss sind alle Teilnehmer eingeladen, den Nachmittag bei Glühwein, Kaffee und Gebäck in gemütlicher Runde im

Bürgerhaus ausklingen zu lassen. Kosten hierfür entstehen für die Mitglieder des Heimatvereins nicht, von den übrigen

Teilnehmern wird ein Umlage von 5,-- € fällig.


Donnerstag, 12. Dezember 2019permalink

Baumkauf für die ganze Familie

Weihnachtsbaumaktionstag an diesem Sonntag bei Schulze Welberg

Rorup. Es ist schon zu einer kleinen Tradition in Rorup geworden - und ein Event für die ganze Familie. Den gemeinsamen Weihnachtsbaum auszusuchen ist für Jung und Alt eine besondere Freude im Advent. Deswegen veranstalten Karl Schulze Welberg und die Dorfgemeinschaft rorup.net erneut einen Aktionstag am dritten Advent. An diesem Sonntag, 15. Dezember, werden am Empter Weg 9 von 9 bis 17 Uhr nicht nur Weihnachtsbäume in unterschiedlicher Form und Größe angeboten, sondern auch für die Kasse der Dorfgemeinschaft rorup.net Würstchen und Glühwein verkauft. Neben den normalen Würsten gibt es erstmalig auch Biowürstchen aus Senden, die zur Hälfte aus Wildschweinfleisch und zur Hälfte aus Bioschweinefleisch bestehen. Zusätzlich werden Waffeln verkauft, deren Einnahmen an den Bunten Kreis Münsterland e.V. gehen. Für weihnachtliche Musik sorgt die Blasmusik Buldern. Für Kinder wird eine Spielecke eingerichtet. An diesem Tag wird außerdem auf Wunsch nach Hause geliefert, Spenden für die Lieferung gehen ebenfalls an den Bunten Kreis. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Halle auf dem Gelände statt.

Zusätzlich werden die Bäume bis Weihnachten auch an den anderen Tagen von 9 bis 17 Uhr an dem Standort angeboten und ebenfalls bei Edeka in Nottuln und bei Ickings Paradies in Coesfeld verkauft. Angeboten werden Nordmann Tannen, Blaufichten, Nobelis-Tannen, Rotfichten und Kiefer bis zu einer Größe von vier Metern.


Joachim Pollok (von links), Jörg Bunge, Bernhard Volmer, Karl Schulze Welberg und Hubert Schmalacker stellen auch in diesem Jahr den Aktionstag auf die Beine.   Foto: Lena Riekhoff

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 12. Dezember 2019permalink

Adventscafé im Kloster in Rorup

Rorup. Am Sonntag, 15. Dezember, findet im Kloster Maria Hamicolt ab 15 Uhr die Veranstaltung „Lieder und Gebet zur Adventszeit“ statt. Dann gibt es ein Adventscafé. Bereits am Samstag, 14. Dezember, ist zu Anbetung, Lobpreis und Fürbitte „Komm, jetzt ist die Zeit wir beten an“ ins Kloster eingeladen. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 5. Dezember 2019permalink

"Auf dem Weg nach Betlehem"

Chor St. Agatha gibt Adventskonzert am 15. Dezember in der Kirche

"Freut euch, denn es ist Advent!" - unter diesem Motto lädt der Kirchenchor St. Agatha Rorup zum Konzert am dritten Adventssontag, 15. Dezember, Beginn 17 Uhr, in die St.-Agatha-Kirche Rorup ein. Der Dritte Adventssonntag "Gaudete", zu Deutsch "Freut euch!", steht unter der besonderen Vorfreude auf die Geburt des Herrn sowie unter dem Wunsch, diese Freude weiterzugeben und so das Licht in die Welt zu tragen.

Mit klassischen und internationalen Adventsliedern will der Chor unter Leitung von Georg Ahlers seine Zuhörer auf den freudigen Weg nach Bethlehem mitnehmen und einstimmen auf das Weihnachtsfest. Nachdenkliche Texte und stimmungsvolle Orgelmusik - mit Christian Schwering an der Orgel - tragen zur Einstimmung bei, und auch die Zuhörer sind eingeladen, Lieder mitzusingen. Bei einem Probenwochenende in Münster bereitete sich der Chor im November musikalisch intensiv auf das Konzert und die Weihnachstage vor. Denn der Kirchenchor St. Agatha Rorup wird traditionell auch die um 16 Uhr beginnende Christmette an Heiligabend sowie den Gottesdienst am ersten Weihnachtstag um 9.30 Uhr wieder feierlich mitgestalten. Wer selbst gerne im Chor singen möchte, dem bietet sich ab Jahresbeginn 2020 eine Einstiegsgelegenheit. Geprobt wird dienstags ab 20 Uhr im Gemeindehaus in Rorup. Der Eintritt zum Adventskonzert am 15. Dezember ist frei.

 

 

 

Bei einem Probenwochenende in Münster bereitete sich der Kirchenchor St. Agatha Rorup auf das Adventskonzert am 15. Dezember und die Gesangseinsätze an den Weihnachtstagen vor.

 

 

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 4. Dezember 2019permalink

Mit frischem Anstrich ins neue Veranstaltungsjahr

Schülerinnen des Pictoruis Berufskollegs entwerfen Info-Flyer und Logo


 

Wie erreicht man die Zielgruppe der Generation 60+ in Rorup und wie informiert man zeitgemäß über die Angebote zur Seniorenarbeit im Dorf? Mit dieser Frage setzten sich drei Schülerinnen des Pictorius Berufskollegs Coesfeld in den vergangenen Monaten auseinander; initiiert von Joachim Pollok, dem Teamleiter der Roruper Seniorenrunde, und begleitet durch ihre Lehrerin, Stephanie Kumpf.

Herausgekommen ist ein Informations-Flyer, der auf sechs Seiten die wesentlichen Angebote übersichtlich darstellt. Auf zwei Innenseiten findet man das komplette Veranstaltungsprogramm für´s kommende Jahr und auf den übrigen Seiten viele Infos rund um die Seniorenrunde, auch ein Hinweis auf die Handysprechstunde speziell für die Ü 60ziger fehlt nicht.

Dazu wurde auch gleich ein neues Logo entwickelt: Es zeigt einen offenen Kreis aus Handstöcken, verbunden mit dem Schriftzug „Roruper Seniorenrunde“. Im Logo spiegelt sich sozusagen die Bewegung und Dynamik wieder, die diese Runde kennzeichnet. Der nicht geschlossen Kreis zeigt, dass die Seniorenrunde kein (ab-)geschlossener Zirkel ist, sondern eine offener Kreis, offen für Neues, für Veränderung und für neue Teilnehmer. Vor allem die jüngeren aus der 60+ Generation, die sich oft noch v i e l zu jung fühlen, die Angebote in diesem Kreis zu nutzen, sollen damit erreicht und animiert werden, sich rege in der Runde einzubringen. Verdeutlich auch durch das Bild eines Handkreises, der neben dem Logo die Vorderseite prägt; abgebildet sind dort Hände, die sich alle gegenseitig umfassen und stützen.

Frisch, dynamisch, offen sind die Adjektive, die die Seniorenrunde beschreiben und die sich in Flyer und Logo widerspiegeln sollten; dies haben die Schülerinnen gelungen umgesetzt. Das Organisationsteam freut sich über den geglückten Flyer, der in der Seniorenrunde schon vorgestellt und verteilt wurde; in den Geschäften sowie Volksbank und Sparkasse liegen weitere aus. Bei den Schülerinnen bedankte sich Joachim Pollok mit einem kleinen Geschenk für ihren ehrenamtlichen Einsatz und freute sich mit ihnen und ihrer Lehrerin über den gelungen Abschluss dieses „Praxis“-Auftrags, unterstrichen durch die allesamt positiven Rückmeldungen dazu aus dem Adressatenkreis. So bestens vorbereitet, kann die Roruper Seniorenrunde mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm in das neue Jahr starten.

In der Pressemitteilung der Seniorenrunde wird abschließend noch auf das letzte Treffen in diesem Jahr hingewiesen: "Am Mittwoch, dem 11. Dezember wollen wir uns einstimmen auf das kurz bevorstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel. Der Kindermesskreis wird dazu einen selbstgestalteten Bildvortrag mit EGLI Puppen zeigen und Frau Alexandra Damhus, geistliche Leiterin im Kolpingwerk, wird uns bekannte biblische Geschichten aus ungewöhnlicher Perspektive vortragen. Mit stimmungsvollen und feierlichen Weihnachtsliedern, auf der Gitarre begleitet von Marianne Dirking, wird der Nachmittag festlich umrahmt. Beginn ist um 15:00 Uhr im Bürgerhaus; wer möchte ist herzlich eingeladen vorher, um 14:30 Uhr, an der Heiligen Messe in St. Agatha teilzunehmen.", so Joachim Pollok vom OrgaTeam der Seniorenrunde.

 

Von links nach rechts:

Denise Velder, Joachim Pollok, Annalena Gojonkolej, Leandra Hörstig, Stephanie Kumpf


Freitag, 29. November 2019permalink

NORWEGEN – Sanfte Küsten, Spitze Berge

Eine Süd-Nord-Reise per Land-, Wasser- und Luftweg

Es gibt viele Möglichkeiten, dieses bilderbuchhafte skandinavische Land zu erkunden. Dieses Mal wurden drei Möglichkeiten auf der mehrmonatigen Landesdurchquerung gewählt.

Der DiaVortrag widmet sich zunächst SÜDNORWEGEN, der sogenannten „skandinavischen Adria“, wohin das Wohnmobil auf dem Landweg gelangt ist. Auf verschneiten Straßen geht es später weiter in nördlicher Richtung bis zum Sognefjord, über Fjelle und entlang bezaubernder Fjordstraßen.

Einen Perspektivwechsel bietet die Schiffsreise mit einem Postschiff der Hurtigruten von der Stadt Bergen bis zur nördlichen Endstation Kirkenes dicht an der Grenze zu Russland. Der Blick auf Norwegen, vom Fjord oder auch offenem Meer aus, gestaltet sich sehr unterschiedlich im Vergleich zur Straßenoptik.

Das Beste kommt natürlich immer zum Schluss: Von Tromsö aus steuert das Flugzeug schließlich Spitzbergen an, diese arktische Inselgruppe mit Dauerfrost. Verschiedene Exkursionen führen uns in die Gletscherwelt des gigantischen Isfjorden sowie zu (ehemaligen) russischen Siedlungen inmitten unwegsamem Gebirge. Ausgangspunkt ist dabei Spitzbergens Hauptstadt Longyearbyen.

Diese und vielerlei andere Impressionen präsentiert der Reisejournalist Wolf Leichsenring in seinem Vortrag.


Donnerstag, 28. November 2019permalink

Bäckerei Bäumer schließt zum Jahresende

Eine Ära endet nach 112 Jahren Rorup

Die Berliner werden wohl das letzte sein, was aus der Backstube von Martin Bäumer kommt. Denn am 31. Dezember, am Silvestertag, schließt die Bäckerei Bäumer in Rorup. Um Punkt 12.30 Uhr wird dann eine 112 Jahre lange Ära zu Ende gehen. Denn so lange war die Familie über drei Generationen hinweg als Bäcker in Rorup tätig.

1995 hatte Martin Bäumer das Geschäft übernommen, so wie sein Vater Richard es 1953 von seinem Vater Paul getan hatte. Doch mittlerweile ist Martin Bäumer 60 Jahre alt, und ein Nachfolger war nicht in Sicht. Zwar ist auch Sohn Dominik Bäcker geworden, hat sich allerdings beruflich anders orientiert. "Wir haben ihm das immer offengelassen", betont der Vater. Nur: "Wer aber als Bäcker heute bestehen will, der braucht frisches Blut." Daher haben er und seine Frau Josi sich entschieden, ihre Bäckerei zum Jahresende zu schließen. Am Montag, 2. Dezember, startet der Ausverkauf des kompletten Trockensortiments mit reduzierten Preisen.

"Mit ausschlaggebend war auch, dass derzeit überall händeringend Leute gesucht werden", erklärt Bäumer mit Blick auf sein Team, drei Gesellen und 15 Mitarbeiter im Verkauf. Alle hätten, sofern sie etwas suchten, weitere Beschäftigung gefunden. "Das ist für uns natürlich sehr beruhigend." Der Bäckermeister selbst, der bei der nächsten Wahl auch sein Amt als Obermeister der Bäcker-Innung im Kreis abgibt, wird nun in den Vorruhestand gehen.

Was ihn ebenfalls freut: Nach einem kurzen Umbau wird Bäckermeister Bastian Mey in den bisherigen Bäumer-Räumlichkeiten eine neue Filiale eröffnen. "Wir haben aktiv gesucht", berichtet Martin Bäumer mit Blick auf den Nachfolger. Dabei habe er auch Bastian Mey, den er schon lange kennen würde, angesprochen - mit Erfolg. Mey wird in Rorup künftig neben Brot und Brötchen noch Aufschnitt und Käse sowie ein "Frühstückssortiment" (dazu zählen etwa Milch, Butter und andere Molkereiprodukte) anbieten. Neueröffnung ist momentan für den 11. Januar geplant.

Wegfallen wird dann jedoch das Trockensortiment, wie Tiefkühlware oder Konserven. Auch wird der Laden etwas verkleinert: Der 1995 dazu gekommene Teil wird zurückgebaut in einen Privatraum. Produziert wird künftig in Coesfeld, für die Backstube und das Lager in Rorup sucht das Ehepaar Bäumer noch Nachnutzer. Was die beiden Bäumer-Filialen angeht: Die in Nottuln werde von der Bäckerei Hellmann aus Billerbeck übernommen, so der Inhaber. Für den Standort am Hüttenweg gibt es hingegen noch keinen Nachfolger.

endet nach 112 Jahren Das Ehepaar Martin und Josi Bäumer schließt zum Jahresende seine Bäckerei in Rorup

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 27. November 2019permalink

Erfolgreiche Hunde in Rorup

 

Am vergangenen Sonntag fand eine Prüfung für Hunde auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Rorup statt. Leistungsrichter Thomas Leyener aus Dreis-Tiefenbach hatte mit Sven Viebahn einen Leistungsrichter-Anwärter mit. Morgens früh ging es bei Nebel in die Fährtenarbeit. In sehr guter Form präsentierten sich die Fährtenhunde. Gleich vier vorzügliche Leistungen gab es auf diesem hohen Leistungsniveau in der Fährte: Susanne Wachmut mit Freezbee vom Eisernen Kreuz erreichte 100 Punkte, Sonja Pankoke mit dem Rüden Diego von Gut Hamicolt 99 Punkte, Dr. Urda Tomberg mit Terror von Cap Arkona ebenfalls 99 Punkte und Günter Schüttendiebel mit Quantos von Haus Heldmann 98 Punkte.

Mit 97 Punkten absolvierte Mathias Tuinte mit Onka von der Geißheide die Stufe Fährtenprüfung 3. Britta Damke führte eine Dogge mit Jule von der Schlehhecke in der Fährtenprüfung 1 und bekam 83 Punkte Gut.

 

Bei den Sporthunden erarbeitete sich Franziska Jasper mit Falk von Gawall den Tagessieg mit 267 Punkte (Fährte 94 Punkte, Unterordnung 82 Punkte, Schutzdienst 91 Punkte), gefolgt von Paul Pankoke mit Boston vom Haus Vortkamp ebenfalls 267 Punkte, Manfred Leifhelm mit Balu vom Beverland 264 Punkte, Luisa Pankoke Quiesel von der Friesenklippe 241 Punkt und Martina Geilmann mit Willy vom Haus Lohe. Ulrike Schoepe absolvierte mit Wilma vom Haus Lohe die Stufe 2 mit 258 Punkte.


Sonntag, 24. November 2019permalink

Vorbereitung für Adventskonzert am 15. Dezember

St. Agatha Chor probte ein Wochenende lang in Münster

Das vorletzte Wochenende verbrachte der Kirchenchor St. Agatha im Haus Mariengrund in Münster. Dort stand und wartete ein volles Probenwochenende auf den Chor, an dem intensiv gearbeitet und neue Chorwerke einstudiert wurden; insbesondere für das geplante Adventskonzert und die Weihnachtsfeiertage.

Nicht zu kurz kamen aber auch gesellige Zusammensein und das nähere Kennenlernen in der Gemeinschaft. Am Schluss konnte man auf erfolgreiche und harmonische Tage zurückblicken, schreibt der Chor in seiner Pressemitteilung.

Schon jetzt möchte der Chor aufmerksam machen auf das diesjährige Adventskonzert, am dritten Adventsonntag, dem 15. Dezember, um 17:00 Uhr, in St. Agatha in Rorup, für das vorrangig in Münster geprobt wurde. Mit „Lieder und Geschichten zum Advent“ will der Chor die Besucher an diesem Abend ein Stück auf dem Weg nach Bethlehem begleiten und einstimmen auf das kommende Weihnachtsfest.


 


Freitag, 22. November 2019permalink

Norbert Sietmann dominiert Roruper Doko-Tunier.

Gut besucht war wieder einmal das diesjährige Doppelkopfturnier des Heimatverein Rorup. Knapp 50 Teilnehmer fanden sich im Bürgerhaus ein, mit dem Ziel möglichst viele Punkte zu erspielen um einen guten der zahlreichen wertvollen Preise zu ergattern.

Zunächst wurden alle Spielerinnen und Spieler per Losverfahren auf die einzelnen Tische verteilt um die ersten 16 Partien in Angriff zu nehmen.

Bevor man die Karten danach neu mischte, kam es, ebenfalls per Lossystem, zu einer neuen Zusammensetzung der einzelnen Spielgruppen, um die „zweite Halbzeit“ mit ebenfalls 16 Partien zu absolvieren.

Interessant für die Organisatoren war, wie gravierend sich die Reihenfolge der führenden Spielerinnen und Spieler nach Beendigung des Turniers gegenüber der Halbzeitbilanz änderte.

Keine Änderung gab es jedoch hier bei der Nummer eins. Unangefochtener Erstplatzierter wurde an diesem Abend Norbert Sietmann, der seine Spielkarten gekonnte einsetzte und durchweg das Feld anführte. Mit großem Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg und nahm hierfür von Organisator und Vorstandsmitglied des Roruper Heimatvereins Michael Wermeling einen westfälischen Landschinken in Empfang. Den zweiten Platz sicherte sich Hubert Lewe, der sich über einen Bluetooth Lautsprecher freuen durfte. Für einen Gutschein für einen Weihnachtsbaum entschied sich Frank Hawlitzky als Drittplatzierter.

Nach der Siegerehrung ließen viele Kartenfreunde den Abend in geselliger Runde im Bürgerhaus ausklingen, um über die guten und auch nicht so guten Partien der letzten Stunden zu diskutieren.

Das Bild zeigt von links nach rechts: Franka Hessel (Heimatverein Rorup), den ersten Sieger Norbert Sietmann, den zweiten Sieger Hubert Lewe und den dritten Sieger Frank Hawlitzky sowie Michael Wermeling (Heimatverein Rorup)


Freitag, 22. November 2019permalink

Roruper Weihnachtsmarkt 2019

Flyer als PDF herunterladen

Ein ausverkauftes Haus erwartet der AKW (Arbeitskreis Weihnachtsmarkt) bei der 36. Auflage des beliebten Roruper Winterhighlights am ersten Adventswochenende vom 30.11. bis 01.12.2019. In diesem Jahr war der Ansturm der ausstellungs-freudigen Marktbeschicker besonders groß. Tatsächlich war der Zulauf sogar so zahlreich, dass die Organisatoren eine Warteliste für weitere Aussteller anlegen mussten. Da die Anzahl der Leihhütten begrenzt ist, können daher nur noch Aussteller mit eigener hölzerner Verkaufshütte auf einen der begehrten Verkaufsplätze hoffen.

Die Ausstellerpalette umfasst auch dieses Jahr wieder das komplette Programm eines beschaulichen Weihnachtsmarktes. Von filigranem Kunsthandwerk bis hin zu hübschen Geschenkideen werden wieder viele handgemachte Produkte auf dem Weihnachtsmarkt angeboten. Natürlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Die beliebten handgemachten Pralinen, die Reibeplätzchen des Kirchenchors und handbelegte Fischbrötchen des Kolpingvereins sind wieder mit dabei. Ebenso lädt das Café der Landjungend zum Aufwärmen im Bürgerhaus ein.

Aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass der Nikolaus auch in diesem Jahr an beiden Abenden um 17Uhr kostenfreie kleine süße Geschenke für die Kinder bereithält und sich im Anschluss die Zeit für die kleinen und großen Wünsche der Weihnachtsmarktbesucher nimmt. Alle Aussteller und besonders die Organisatoren vom Arbeitskreis Roruper Weihnachtsmarkt freuen sich auf Ihren Besuch am Kirchplatz 2, 48249 Dülmen - Rorup und wünschen Ihnen schon jetzt eine schöne und besinnliche Adventszeit.


Donnerstag, 21. November 2019permalink

Der Niedrigseilgarten soll im Roruper Park einen neuen Standort bekommen

Kein Abbau ohne Nachfolgelösung

Von Kristina Kerstan

Der beliebte Niedrigseilgarten im Roruper Dorfpark bekommt sehr wahrscheinlich einen neuen Standort - aber nicht sofort. Diese Nachricht konnte Rorup.net-Vorsitzender Bernhard Volmer bei der Mitgliederversammlung mitteilen. Hintergrund sind laut Volmer die hohen Unterhaltungskosten. Die Drahtseile müssen etwa alle drei Jahre versetzt werden, um die Bäume nicht zu sehr zu belasten; alle zwei Jahre ist ein Baumgutachten nötig. Rund 4500 Euro kosten Umspannen und Gutachten, teilte die Verwaltung mit. Sie bestätigt, dass es "Vorüberlegungen" gebe, den Niedrigseilgarten durch eine Anlage zu ersetzen, bei der die Seile an Metallpfosten befestigt werden. "Dies würde die Bäume schonen, und wäre wirtschaftlicher, da das regelmäßige Umspannen der Seile und die Baumgutachten entfallen würden." Gegen diese Idee hat Rorup.net, das 2016 den Garten erbaut hatte, nichts. Wichtig war den Rorupern aber der Zeitplan: So sei als neuer Standort eine Fläche gegenüber dem St.-Agatha-Kindergarten im Gespräch, erläutert Volmer. Nur: Der Kindergarten soll demnächst erweitert werden (DZ berichtete).

Und der künftige Niedrigseilgarten-Standort werde, so Volmer weiter, während der Bauzeit als Lagerfläche für Material benötigt. Erst wenn die Erweiterung fertig ist, könnten daher dort die Geräte installiert werden. Daher war Rorup.net wichtig, dass die alte Anlage nicht vorher abgebaut wird. "Wenn wir Pech haben, hätten wir sonst einige Jahre keinen Niedrigseilgarten gehabt", so Volmer. Er ist froh, dass es dazu wohl nicht kommt. Ortsvorsteher Dieter Klaas berichtete in der Sitzung, dass Sozialdezernent Christoph Noelke ihm zugesichert habe, dass der Niedrigseilgarten in seiner jetzigen Form erst einmal erhalten bleibt - bis der Alternativ-Standort frei ist.

Ähnlich liest sich auch eine Stellungnahme der Stadt gegenüber der DZ: "Es wird keinen Abbau der alten Anlage ohne sofortige Nachfolgelösung geben, selbst wenn in der Übergangszeit noch einmal Mittel für die beschriebenen Unterhaltungsarbeiten aufgewendet werden müssen."

 

 

Der Vorstand: von links nach rechts: Bernhard Volmer, Peter Schulz, Bianca Bünker, Joachim Pollok, Gabi Schröder, Hubert Schmalacker, Hubertus Jasper, Peter Arning, Paul Mühlenbäumer und Marco Brocks

Bei der Rorup.net-Versammlung standen zudem Vorstandswahlen an. Der zweite Vorsitzende Marco Brocks, Kassierer Peter Arning sowie die Beisitzer Bianca Bünker, Gaby Schröder, Hubertus Jasper und Hubert Schmalacker wurden alle im Amt bestätigt.

Zuvor hatte es eine einstimmige Entlastung des Vorstandes gegeben. Daneben informierte Volmer über die Aktivitäten im kommenden Jahr. So wird am 13. März der Reisejournalist Wolfgang Leichsenring einen Vortrag halten, und zwar im Autohaus Wilstacke und Growe.

ls Vertreter der Interessengemeinschaft Dülmener Unternehmen (IDU) waren Sonja Arning und Helen Swetlik gekommen. Beide stellten die IDU und ihre Interessen vor und warben dafür, dass sich weitere Roruper Unternehmer der Gemeinschaft anschließen.


Donnerstag, 21. November 2019permalink

Roruper gingen auf Zeitreise

Mitglieder der kfd St. Agatha Rorup haben einen interessanten und unterhaltsamen Abend bei einer Nachtwächterführung in Billerbeck verbracht. Begrüßt wurde die Gruppe mit einem Ruf aus dem Türmerhorn vom örtlichen Rathaus. Der Nachtwächter nahm die Gäste mit auf einen Ausflug in die Zeit um 1908. Viele Geschichten gab es zu erzählen, so zum Beispiel vom Bau des Bahnanschlusses oder von der Entstehung der Probsteikirche (Billerbecker Dom). Zum Schluss gab es für jeden noch ein süßes Betthupferl, das allen Mitgereisten gegen böse Träume helfen sollte.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 20. November 2019permalink

Süße Verführung

Maria Große Höckesfeld bietet in Rorup 3 000 Pralinen an Rorup.

"Meine beste Freundin Heike Schwartke aus Bösensell und ich verkaufen auf dem Weihnachtsmarkt rund 3 000 selbstgemachte Pralinen in 18 verschiedenen Sorten. Zur Herstellung der Pralinen haben wir extra Urlaub genommen und stehen vom 25. bis 29. November täglich acht Stunden in der vorher gründlich gereinigten Küche", so Maria Große Höckesfeld, die als 15-Jährige mit der Pralinenproduktion begonnen hatte. "Ich habe im Laufe der Jahre immer mehr experimentiert und getüftelt. 2016 waren wir erstmals mit 1 500 Pralinen auf dem Roruper Weihnachtsmarkt. Schon am Sonntagmittag waren wir ausverkauft."

Als Basis dienen Schokoladenhohlkörper in Form von Herzen, Tannenbäumen, Sternen, Kugeln und Glocken, die das Duo bestellt hat, da die entsprechenden Geräte fehlen. "Die Hohlkörper werden mit einer Ganache gefüllt. Das ist eine Creme, die aus Schokolade und Sahne besteht und unter anderem mit weihnachtlichen Gewürzen, Likören, teilweise auch mit selbstgemachtem Walnusslikör von Heike und Früchten komplettiert wird."

Dann werden diese Rohpralinen bei sechs bis sieben Grad gekühlt, danach gedeckelt und anschließend nochmals gekühlt. "Wir haben zu Hause einen Kühlraum. Zum Schluss werden sie nochmals mit Schokolade ummantelt, dann dekoriert und abschließend abermals gekühlt, bis sie fest sind und in Dosen gepackt werden können", so Große Höckesfeld. "Für Kinder gibt es noch separate Pralinen mit Schokolade, Schokolinsen und bunten Streuseln. Wir bieten auch Rentierschlitten und Schalen aus Schokolade an, in denen man beispielsweise noch Pralinen und kleine Geschenke reinlegen kann." Erlöse gehen teilweise an die Aktion "Lichtblicke" Von jeder verkauften Praline werden 10 Cent für die Aktion "Lichtblicke" gespendet. "Mein Ehemann Ernst Wilhelm Große Höckesfeld, der in Rorup eine eigene Firma hat, verdoppelt die Spende", erklärt Maria Große Höckesfeld.

"Wir werden sehr gut angenommen, und man fragt sogar schon verstärkt nach uns", so die 31-jährige Roruperin. Gebürtig kommt Maria Große Höckesfeld aus Bösensell. Seit neuneinhalb Jahren wohnt sie in Rorup. Die ausgebildete Hauswirtschafterin und Familienpflegerin ist seit zehn Jahren als Hauswirtschafterin und Diätverpflegungshelferin in der Psychiatrie in Dülmen tätig. Dort ist ebenfalls ihre Freundin als Gesundheits- und Krankenpflegerin beschäftigt. "Im Sommer machen wir für Freunde und Verwandte Hochzeitstorten", nennt sie ein weiteres Hobby.

Maria Große Höckesfeld (rechts) und Freundin Heike Schwartke in ihrer "Schnucker Bude".

Maria Große Höckesfeld (links) und Freundin Heike Schwartke.

Kleine Köstlichkeiten werden am Pralinenstand angeboten.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 20. November 2019permalink

Das Programm vom Weihnachtsmarkt Rorup

Samstag, 30. November

15 Uhr: Eröffnung 15.30 Uhr: Posaunengruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Dülmen

15.45 Uhr: Luftballonkünstler

17 Uhr: Der Nikolaus erfreut die Kinder mit kleinen Geschenken

18 Uhr: Livemusik mit den "TONartisten" in der Kirche

19 Uhr: Livemusik mit den "Chinchillas"

 

Sonntag, 1. Dezember

9.30 Uhr: Gottesdienst in der St.-Agatha-Kirche

10.45 Uhr: Posaunengruppe und Frühschoppen auf dem Weihnachtsmarkt

14.30 Uhr: Basteln für die Kleinen im Bürgerhaus mit Betreuung

15.45 Uhr: Luftballonkünstler

17 Uhr: Der Nikolaus erfreut die Kinder mit kleinen Geschenken

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 20. November 2019permalink

Viele Roruper packen mit an

Weihnachtsmarkt im Dorf am 30. November und 1. Dezember

Schon fleißig im Einsatz für den traditionellen Weihnachtsmarkt in Rorup waren unter anderem die Orgateam-Mitglieder Matthias Peter, Torsten Röder und Sebastian Wieskus von der Interessensgemeinschaft vom "AKW". "Aber keine Angst: Das AKW steht nicht für Atomkraftwerk, sondern bedeutet ,Arbeitskreis Weihnachtsmarkt", so lächelnd Peter und Röder, die noch weitere Infos bereithielten. "Im Sommer haben wir die Standbetreiber zur Teilnahme kontaktiert. Wir hatten einen großen Zuspruch und mussten leider einige auf die nächstjährige Veranstaltung 2020 vertrösten." Insgesamt können sich die Besucher auf 22 Hütten und ein Kinderkarussell freuen. "Dieses Mal sind vier neue Standbetreiber dabei. Wir haben 13 einheimische Aussteller aus Rorup und neun Auswärtige."

Einen ansprechenden Flyer für den bereits seit 1982 durchgeführten Weihnachtsmarkt, der damals auf Initiative des Sportvereins Brukteria Rorup erfolgte, erstellte nun Sebastian Wieskus, wobei die Programmpunkte und Zeiten mit den jeweiligen Projektverantwortlichen besprochen und abgestimmt wurden. An fünf Terminen seien in großer Gruppe im Gemeindehaus und privat die Vorbereitungen für dieses große Dorf-Highlight durchgeführt worden.

Am Freitag, 1. November, packten ab 17 Uhr sechs Frauen und vier Kinder im Keller der Bäckerei Merfeld emsig Nikolaustüten. Unterstützt wurden sie später noch von mehreren männlichen Helfern. "Bis kurz vor 20 Uhr haben wir 400 Tüten gepackt, außerdem 40 größere für beteiligte Gruppen, beispielsweise für den Kinderchor", berichtet Melanie Peter, eine der aktiven Frauen. "Mein Mann und ich gehören dem 15 Personen starken Arbeitskreis seit sieben Jahren an."

Mit Freude und Eifer packten sechs Frauen und vier Kinder insgesamt 400 kleine Nikolaustüten für Kinder und 40 größere für Gruppen.

Auch mehrere Männer vom Arbeitskreis Weihnachtsmarkt unterstützten später die Helferinnen und Kinder beim Packen.

Die drei federführenden Orgateam-Mitglieder Torsten Röder (von links), Sebastian Wieskus und Matthias Peter.

Kleine Präsente, die der Nikolaus verteilt, wurden gepackt.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 20. November 2019permalink

Schützenverein Rorup setzte sich mit den sozialen Netzwerken auseinander

Warnung vor "Katastrophenfotos"

Von Stefan Bücker

Recht unspektakulär las sich die Tagesordnung des Schützenvereins Rorup, der im Bürgerhaus seine Hauptversammlung abhielt. Statt neuer Vorstände hat der Verein seit Sonntag gleich fünf neue Ehrenmitglieder. Hatten sich anlässlich der letztjährigen Versammlung Ernst Wiesmann, Franz Merfeld, Edmund Merfeld, Reinhold Mosler und Reinhard Wessling als Fahnenoffiziere in den Ruhestand versetzen lassen, erhielten sie nun vom Verein für ihr zusammen 183 Jahre lang geleistetes ehrenamtliches Offiziersdasein nun diese besondere Wertschätzung.

Durch die Neubesetzung der vakanten Positionen durch Mike Wessling, Alexander Albers, Alexander Bertling, Robin Springneer und Johannes Conrad war im abgelaufenen Jahr die Investition in das schicke Outfit für fünf neue Offiziere notwendig. Die Beschaffung der Uniformen verursachte trotz einer großzügigen Spende der Volksbank Rorup in der Jahresbilanz ein minimales Defizit. Die Versammlung hatte mit der Familienmesse zum Volkstrauertag in der Kirche St. Agatha begonnen. Anschließend konstatierte der Vorsitzende Michael Döveling einen guten Besuch der Messe und dankte den Organisatoren und der Jugendkapelle Holtwick für die Mitgestaltung. Die Errichtung eines neuen Zauns an der Vogelstange sei vollkommen unbürokratisch verlaufen. "Selbst die Herzogliche Verwaltung hat unser Vorhaben nur mit einem kurzen ,Macht mal!' kommentiert," berichtete Döveling von dem abgeschlossenen Projekt, bei dem durch die Unternehmen der Dorfgemeinschaft vom Beton bis zum Zaunpfahl alles gestiftet wurde. In seinem Rückblick auf das Schützenfest erinnerte Döveling an den spannenden Dreikampf um die Königswürde zwischen Elmar Brügging, Martin Goßling und Fabian Pankoke, aus dem schließlich Brügging als neuer König hervorging.

Bis zum ersten Juniwochenende 2020, an dem das Schützenfest im Folgejahr stattfinden wird, regiert er nun gemeinsam mit Mona Neukäter. "Unser Schützenfest 2020 ist der Anfang eines sehr turbulenten Monats" kündigte Döveling die ebenfalls im Juni bevorstehenden Jubiläen der Schützenvereine Buldern und Hiddingsel an, zu denen man jeweils mit einer starken Delegation gehen wolle. Weitere bevorstehende Termine sind das Eisstockschießen der Schützenvereine sowie der Kohvedelcup, bei dem man die Titelverteidigung anstrebe. In der abschließenden Diskussion regte das neue Ehrenmitglied Reinhard Wessling an, bei den Besuchern des Schützenfestes für einen sensibleren Umgang mit "Katastrophenfotos" in den sozialen Netzwerken zu werben. "Schon ein einziges Foto kann die Wirklichkeit einer eigentlich sehr schönen und harmonischen Feier in ein vollkommen falsches Licht setzen", so Wessling unter dem Applaus der Mitglieder. Handlungsbedarf sahen einige Mitglieder hinsichtlich der Attraktivität des Königsballs am Sonntag. Döveling berichtete, dass der Vorstand mit der Verpflichtung der aus dem Dernekamp bekannten Band Splash für den Samstag und der Band Motion für den Sonntag hierzu bereits erste Maßnahmen getroffen habe.

Das Bild zeigt die neuen Ehrenmitglieder mit dem mit Vorsitzendem der Roruper Schützen: (v.l.) Ernst Wiesmann, Reinhold Wessling, Michael Döveling, Reinhold Mosler, Franz Merfeld und Edmund Merfeld.Bücker

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 20. November 2019permalink

Tausend Blumen erblühen in Rorup

Das wird für viele Roruper, wie auch etliche Besucher eine sehr große Freude sein:

Im nächsten Frühjahr wird es in Rorup an sehr vielen Stellen in voller Pracht blühen, ein buntes Farbenmeer an Frühlingsblumen wird zu bestaunen sein. Dieses wurde möglich durch einen fleißigen Einsatz der Landfrauen. Sie haben am Wochenende tatkräftig über 1000 Blumenzwiebeln gepflanzt. "Wenn alle im Dorf mit anpacken, gemeinsam etwas geschaffen wird, dann gibt es ein richtig schönes Ergebnis," so Gabi Schröder von den Landfrauen. Mit Blumenzwiebeln, Eimern, Spaten und Schüppen bewaffnet, machten sich die Landfrauen an die Arbeit. Gesponsert wurde diese Aktion von der Volksbank Nottuln. Darüber werden sich nicht nur die Landfrauen freuen, sondern auch sehr viele Roruper. Man darf gespannt sein auf ein schönes Blütenmeer.

Wenn viele anpacken, dann gibt es eine schöne Blumenpracht. Sigrid Muddemann

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 19. November 2019permalink

Doppelkopf-Turnier in Rorup!

Am kommenden Donnerstag, den 21. November 2019, lädt der Heimatverein Rorup wieder zu seinem traditionellen Doppelkopfturnier ein.

Die Veranstaltung findet wie gewohnt im Saal des Roruper Bürgerhauses statt. Der Beginn wurde auf 19:00 Uhr festgelegt.  Die Teilnahme-

gebühr beträgt 5,-- € pro Person.

Wie immer werden die anwesenden Spielerinnen und Spieler per Losverfahren auf die einzelnen Tische verteilt. Nach 16 Partien werden

nicht nur die Karten neu gemischt sondern auch die Zusammensetzung an den Spieltischen wird neu ausgelost.

Nach weiteren 16 Spielen sollte dann die Siegerin oder der Sieger des Abends feststehen.

Teilnahmeberechtigt sind am Donnerstag alle Mitglieder des Roruper Heimatvereins sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger

, die ihren Wohnsitz in Rorup haben. 

Auf die erfolgreichsten Spielerinnen und Spieler warten wieder wertvolle Preise, die sich die Kartenfreunde  in der Reihenfolge der erreichten

Platzierung aussuchen dürfen. Viele weitere Preise liegen für alle Teilnehmer bereit, so dass auch in diesem Jahre niemand mit

leeren Händen den Heimweg antreten muss.

Für die Bewirtung und einen kleinen Imbiss sorgen wieder die Vorstandsmitglieder des Roruper Heimatvereins.  


Donnerstag, 14. November 2019permalink

Clubheim im Mittelpunkt bei JHV von Brukteria Rorup

Von Patrick Hülsheger

Am Freitagabend ersetzt das Clubheim von Brukteria Rorup die fehlende Kneipe im Dorf. Damit das Vereinslokal "nun auch im neuen Jahrtausend ankommt", soll ab 2020 ein Umbau erfolgen. Auf der Jahreshauptversammlung des Sportvereins wurden erste Pläne gezeigt. "Genauso wird es wahrscheinlich nicht aussehen", sagte Vorsitzende Kirsten Hülsenbeck zu den Plänen, die von einer Eventagentur der Bitburger-Brauerei gemacht wurden. Fakt aber ist: "Das neue Clubheim bekommt eine Theke, dazu mobile Möbel, damit wir das Heim vermieten, aber auch für unsere Vereinsveranstaltungen nutzen können." Zudem werden die Toiletten gemacht, eine neue Küche eingebaut und die Decke soll einen Schallschutz bekommen. "Wir fangen aber erst an, wenn Fördergelder fließen. Denn die kompletten 80.000 Euro können wir uns nicht leisten", berichtete Hülsenbeck. Entsprechende Anträge bei der Stadt sowie beim Landesprogramm "Moderne Sportstätte" seien gestellt. Die Öffnung am Freitag wird gut angenommen und bringe sehr viel positive Resonanz. Vorstandsmitglied Tim Weyer bat um Unterstützung bei den Thekendiensten und darum, auch bei anderen Roruper Vereinen anzufragen.

...weiterlesen

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 14. November 2019permalink

Neue Visionen: Kfd Rorup

Das Team der kfd St. Agatha Rorup lädt zu Mittwoch, 20. November, um 20 Uhr ins Gemeindehaus ein. Gemeinsam soll mit neuen interessierten Frauen, aber auch mit erfahrenen kfd-Mitgliedern, Ideen für die Zukunft der kfd gesammelt werden. Die kfd freut sich auf viele neue Gesichter und Gesprächspartner. Ellen Menke-Melges vom kfd-Diözesanverband Münster wird die Veranstaltung moderieren.


Mittwoch, 6. November 2019permalink

Seniorentreff am 13. November

Am Mittwoch, 13. November, findet der nächste Roruper Seniorentreff statt. In diesem Monat geht es mit Referent Pater Binish Arackal Varkey um das Thema "Fremde Völker und Kulturen". Beginn ist um 14.30 mit einer Messe, ab 15 Uhr geht es weiter im Bürgerhaus. Joachim Pollok informiert dort über das neue Jahresprogramm.

Quelle:
Streiflichter.jpg