Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Freitag, 14. Juni 2019permalink

Luisa Pankoke wurde mit Quiesel von der Friesenklippe Deutsche Juniorenmeisterin in Agility A2

Am vergangenen Pfingstwochenende fand in Philippsthal die Deutsche Jugend und Junioren Meisterschaft im Verein für Deutsche Schäferhunde statt. Fast 370 Jugendliche stellen die Hunde im Bereich der Zucht (220 Teams), im Bereich Agility (95 Starter) und im Sporthundebereich (52 Teilnehmer) vor. Eine super Stimmung herrschte während der Meisterschaft mit Camping, Tage der Vorbereitung und dann auch an den Wettkampftagen am Sonntag und Montag.

Luisa Pankoke schaffte in den Qualifikationsläufen Agility A2 bei den Junioren sehr gute Zeiten, war nahezu fehlerfrei im Parcours unterwegs und stand schon vor dem letzten Start auf Platz 1, den sie sich dann auch nicht mehr nehmen ließ. Sie ist nun amtierende Deutsche Juniorenmeisterin in Agility A2. Die westfälische Mannschaft wurde dann auch Vizesieger.

Im Bereich der Sporthunde war unsere westfälische Vizesiegerin Franziska Jasper mit Falk von Gawall ebenfalls auf der Deutschen Meisterschaft. In den ersten beiden Abteilungen lief alles sehr gut, nur den letzten Teil konnte sie nicht erfolgreich abschließen.


Mittwoch, 12. Juni 2019permalink

KFD Rorup fährt zur Käseverkostung

Am Mittwoch, 26. Juni, fährt die kfd St. Agatha Rorup zur Hafenkäserei Söbbecke. Dazu treffen sich die Teilnehmer um 14 Uhr an der Kirche und fahren in Privat- PKW nach Münster. Bei einer Führung erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über die Käseherstellung. Anschließend soll der Nachmittag im Hafenviertel ausklingen. Die Kosten betragen 15 Euro (Führung und Fahrtkosten). Anmeldung bei Christel Schwering unter Tel. (02548) 618 bis zum 20. Juni.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 12. Juni 2019permalink

Mittsommer-Konzertreihe in der Klosterkirche Maria Hamicolt

Zweites Konzert der Reihe am Dienstag, 18. Juni Dülmen.

Durch die geöffnete Kirchentür hörte man die Vögel zwitschern, während drinnen Gertrud Jebing (Blockflöte) und Bernd Weimann (Orgel) die Komposition "Nachtigall und Kuckuck" erklingen ließen. Solche Momente machen den besonderen Reiz der Konzertreihe "Musikalische Abende bis Mittsommer" der städtischen Musikschule aus. Am Donnerstag erlebten die circa 200 Zuhörer in der Klosterkirche Maria Hamicolt ein abwechslungsreiches Programm, welches die Mitglieder des Ensembles "Continuo" auf gewohnt hohem künstlerischen Niveau dargeboten haben. Musik aus Barock, Klassik und Romantik wurde ergänzt durch zeitgenössische Werke. So brachte Ulrich Weimann mit der Sonate für Oboe solo von Carlotta Rabea Joachim ein Werk einer jungen Dülmener Komponistin zu Gehör. Der Solist spielte das Werk, für die Zuschauer unsichtbar, aus der Seitenkapelle, so dass man sich ganz auf Klang der Oboe konzentrieren konnte.

Das Ensemble Continuo, welches in wechselnder Besetzung auftritt, wurde komplettiert durch Sigrid Stratmann und Ulrike Strajhar (Querflöte), Thomas Stählker (Trompete), Barbara Kranz (Geige) und Birgit Lorson (Cello). Das zweite Konzert der Reihe findet, mit anderem Programm, am Dienstag, 18. Juni, in der Kirche St. Michael in Rödder statt. Nach dem Abend-Konzert sind die Gäste zu einem Umtrunk eingeladen.

200 Zuhörer verfolgten die Darbietungen des Ensembles Continuo.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Sonntag, 2. Juni 2019permalink

Elmar Brügging ist König von Rorup

Elmar Brügging hat um 17.19 Uhr mit dem insgesamt 383 Schuss die letzten Reste des Vogels von der Stange geholt.

Er lieferte sich zuvor einen spannenden Dreikampf mit Martin Goßling und Fabian Pankoke. Ein sichtlich begeisterter König Elmar Brügging hat Mona Neukäter zur Königin auserkoren. Als Ehrenpaare stehen dem neuen Königspaar Andreas und Ulrike te Uhle sowie Tobias Kommeter und Wiebke Sollbach zur Seite. Als Mundschenkpaar fungieren Rainer und Conny Pölling.

Rorup.net e.V. wünscht ganz viel Spaß beim feiern. Lasst es krachen!!

 

 


Freitag, 31. Mai 2019permalink

Eine Frage an: Michael Döveling


Michael Döveling

Schon vor dem Schützenfest steht viel Organisationsarbeit an. Gibt es in Rorup besondere Veranstaltungen, mit denen das Schützenfest eingeleitet wird??

Michael Döveling, Vorsitzender Schützenverein Rorup: Abseits der organisatorischen Arbeit läutet sicherlich das Aufräumen des Platzes an der Vogelstange für alle Offiziere, Vorstandsmitglieder sowie den König die heiße Phase ein. Im Kleinen beginnen dann auch die verschiedenen Nachbarschaften und Sparclubs, die Straßen zu schmücken und sich so schon einmal einzustimmen. Eine Woche vor dem Vogelschießen findet dann das traditionelle Wegbringen der Fahne statt, unterstützt vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Coesfeld. Das ist immer eine sehr gemütliche Veranstaltung - und dann weiß wirklich jeder im Dorf, dass das Schützenfest vor der Tür steht.

Das Königsschießen ist sicherlich ein Höhepunkt des Festes. Doch in vielen Vereinen gibt es im Laufe des Wochenendes immer kleine Besonderheiten. Welche sind das in Rorup und worauf können sich die Besucher in diesem Jahr besonders freuen?

Döveling: Schützenfest ist immer etwas Besonderes, gerade in so einem kleinen Ort wie Rorup, wo sich jeder schon seit Schultagen kennt. Ein Highlight für mich ist immer das Antreten am Sonntag, wenn der ganze Platz gesäumt ist von Schützen und dicht zusammengerückt werden muss, um alle unterbringen zu können. Die Besonderheit in diesem Jahr ist sicherlich, dass wir fünf neue Fahnenoffiziere haben, die dieses Jahr ihre Premiere erleben. Da werden sicherlich alle genau hinschauen, und ich auch.

Als Vorsitzender erlebt man ein Schützenfest sicher anders, als ein normales Vereinsmitglied. Wenn Sie sich das ideale Schützenfest wünschen könnten: Wie würde dieses Fest aussehen?

Döveling: Sicherlich ist das so. Solange bin ich als Vorsitzender ja auch noch nicht dabei und kann mich an meine Zeit als „normaler“ Schütze auch noch gut erinnern. Und ich finde unser Fest so, wie es ist, schon recht nah am Optimalen. Sicherlich würde ich mir wünschen, dass es der eine oder andere Club an der Vogelstange nicht ganz so übertreibt und dafür abends im Zelt wieder zuschlägt und mit uns den König feiert. Aber da haben unsere Schützen ein gutes Gespür für, und ich vertraue ihnen da voll und ganz. Ich freue mich schon sehr darauf, mit unserem neuen König und dem ganzen Dorf Schützenfest zu feiern.


Silbernes Thronjubiläum haben König Ernst Wiesmann (war 2006 Kaiser) und Königin Bernadette Merfeld (M.) mit den Ehrenpaaren Rita Wiesmann und Edmund Merfeld (r.) sowie Anne Kersen und Herbert Kersen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 31. Mai 2019permalink

Ein Quintett für die Fahne

Fünf junge Offiziere proben für den großen Auftritt

Von Kristina Kerstan


Das sind die neuen Fahnenoffiziere der Roruper Schützen (v.l.): Robin Springeneer, Johannes Conrad, Alexander Albers, Alexander Bertling und Mike Wessling. DZ-Foto: privat

RORUP. Nein, aufgeregt ist Mike Wessling nicht. Noch nicht. „Das kommt vermutlich eine Stunde vorher“, sagt der 24-Jährige und lacht. Schließlich weiß er: Am Sonntag, beim Antreten auf dem Kirchplatz, werden alle Augen auf ihn und seine Mitstreiter gerichtet sein. Und natürlich auf die Fahne des Roruper Schützenvereins, die die jungen Männer dann präsentieren werden.

Mike Wessling, Alexander Albers, Alexander Bertling, Robin Springneer und Johannes Conrad sind die fünf neuen Fahnenoffiziere der Roruper Schützen, die in diesem Jahr Premiere feiern. Erstmals sind sie verantwortlich für das Präsentieren der Fahne, tragen diese beim Marsch oder bei Gottesdiensten.

Ihre Vorgänger, Ernst Wiesmann, Franz Merfeld, Edmund Merfeld, Reinhold Mosler und Reinhard Wessling (Vater von Mike), hatten sich auf der letzten Generalversammlung nach insgesamt 188 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Ob die junge Garde ebenfalls so lange im Amt bleiben will? „Ich verspreche keine 200 Dienstjahre“, antwortet Mike Wessling lachend. „Wenn wir auch die 188 schaffen, haben wir wohl ausgedient.“

Einmal haben sich die jungen Offiziere, alle zwischen 21 und 28 Jahre alt, bereits mit ihren Vorgängern zusammengesetzt und alles durchgesprochen: Wann muss die Fahne aus der Vitrine im Bürgerhaus geholt werden, was ist bei Regen zu tun. Im Einsatz sind immer drei Fahnenoffiziere gleichzeitig: Einer trägt die Fahne, zwei weitere jeweils die Säbel.

Am Montagabend wurde zudem geübt. Denn am Sonntag wird die Fahne im Stechschritt präsentiert, erläutert Wessling. „Wichtig ist, dass das synchron läuft und sich keiner vertritt.“ Praktisch fürs Training: Die neuen Fahnenoffiziere kommen alle aus den Bauerschaften Holsterbrink, Hanrorup und dem Kirchspiel - und wohnen gerade einmal 800 Meter voneinander entfernt.

Ganz aufhören wird die alte Fahnenoffizier-Garde, auch Ehrengarde genannt, künftig allerdings nicht. Denn wenn die Jüngeren in der Woche beispielsweise bei Hochzeiten oder Beerdigungen keine Zeit haben, springen ihre Vorgänger ein. Tatsächlich, so verrät Mike Wessling, wird der erste Auftritt der neuen Offiziere teilweise bereits kurz vor dem Schützenfest sein, am 31. Mai bei einer Goldhochzeit: Zwei Neulinge und ein Mitglied der Ehrengarde werden dann mit der Fahne die Roruper Schützen vertreten.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 31. Mai 2019permalink

Als der Major König wurde

Robert Wulf und sein Thron danken ab


Ein Jahr lang waren (v.l.) das Ehrenpaar Jutta Wulf mit Raimund Elster, Königin Danny Elster mit König Ro-
bert Wulf sowie das Ehrenpaar Beate Albers und Thomas Albers im Amt. DZ-Fotos: privat

RORUP (krk). Dieser Thron muss am Wochenende abdanken: Ein Jahr lang haben König Robert Wulf und Königin Danny Elster die Roruper Schützen regiert, unterstützt von den Ehrenpaaren Jutta Wulf und Raimund Elster sowie Beate Albers und Thomas Albers.

Wulf hatte sich 2018 die Regentschaft in einem Vierkampf gesichert. Nach 200 Schuss mit dem Klein- war Zeit für das Großkaliber. Jetzt lichteten sich die Reihen, bis nur noch vier Anwärter übrig blieben: Christian Jasper, Markus Möllers, Fabian Pankoke - und Robert Wulf. Mit dem 416. Schuss holte er um Punkt 16.30 Uhr den Vogel von der Stange - und gerade bei seinem Sparclub GSG 12 war daraufhin der Jubel groß.

Allerdings sorgte Wulf auch dafür, dass der Schützenverein aktuell etwas umplanen muss. „König Robert ist eigentlich Major in unserem Schützenverein“, berichtet der Vorsitzende Michael Döveling. „Und somit muss übergangsweise für dieses Jahr unserer ehemaliger Adjutant Frank Bäumer wieder einspringen und den Posten auf dem Pferd erfüllen.


Im Jahr 1969, also vor 50 Jahren, regierte der mittlerweile verstorbene Bernhard Kerkeling an der Seite von Königin Martha Rüsch.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 29. Mai 2019permalink

Fünf gehen, fünf kommen

Die neuen Fahnenoffiziere: von rechts Mike Wessling, Alexander Bertling, Alexander Albers, Johannes Conrad und Robin Springeneer lösen die bisherigen Fahnenoffiziere ab.

 

Neue Generationen der Fahnenoffiziere in Rorup

Es ist der Beginn einer neuen Generation. Auf der letzten Generalversammlung haben sich die Fahnenoffiziere Ernst Wiesmann, Franz Merfeld, Edmund Merfeld, Reinhard Wessling und Reinhold Mosler nach insgesamt 188 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. In ihrem ersten Jahr starten mit viel Vorfreude fünf neue junge Männer, um das Erbe ihrer Vorgänger anzutreten. Reinhard Wessling wird von seinem eigenen Sohn Mike Wessling beerbt. Des Weiteren treten Alexander Albers, Alexander Bertling, Robin Springeneer und Johannes Conrad ihren Dienst an. "Eigentlich sollte die Übergabe schon vor zwei Jahren stattfinden", verrät Mike Wessling. Dieses Jahr hat es dann doch geklappt und die neue Generation freut sich auf den Karrieresprung vom Schützen zum Offizier. "Wir treffen uns vorher nochmal, damit die Abläufe sitzen."

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 29. Mai 2019permalink

"Bescheiden und effektiv engagiert"

Herbert Reiberg erhielt als Dank für sein ehrenamtliches Wirken Roruper Ehrenplakette

15 Jahre lang hat Herbert Reiberg ehrenamtlich die Seniorengemeinschaft in Rorup geleitet, in dieser Zeit 180 Veranstaltungen vorbereitet und mit dem Team der Seniorengemeinschaft gemanagt, rechnete Ortsvorsteher Dieter Klaas in seiner Laudatio vor.

"Du hast Dich ehrenamtlich bescheiden, nachhaltig und effektiv für ältere Menschen eingesetzt und damit ein leuchtendes Beispiel in der Gesellschaft gegeben", sagte Klaas in Richtung des 77-Jährigen, der am Donnerstag im Bürgerhaus Rorup im Beisein seiner Familie und zahlreicher Weggefährten mit der Roruper Ehrenplakette ausgezeichnet wurde.

Damit würdigte die Dorfgemeinschaft rorup.net auch das weitere ehrenamtliche Engagement von Herbert Reiberg: Acht Jahre, von 1981 bis 1989, war er Vorsitzender des Pfarrgemeinderats der Gemeinde St. Agatha, sang 20 Jahre im Kirchenchor St. Agatha mit und initiierte auch die Sommerfreizeit der Roruper Altarhelfer. "Generationen von Messdienern sind Dir heute noch dankbar", sagte Dieter Klaas. Und jahrzehntelang wirkte Herbert Reiberg bei seinem Arbeitgeber im Betriebsrat mit - davon auch einige Jahre als Vorsitzender des Betriebsrats. Dülmens Erste stellvertretende Bürgermeisterin Annette Holtrup schloss sich den Worten der Anerkennung und des Dankes an und hob hervor, welche große Bedeutung ehrenamtliches Engagement in der Gesellschaft habe: "Ich möchte mir nicht ausmalen, wie unsere Gemeinschaft aussähe, wenn es solches ehrenamtliches Engagement nicht gäbe", sagte sie. Herbert Reiberg bedankte sich ausdrücklich für die Ehrung und gab den Dank an seine Frau weiter: "Monika! Wenn ich Dich nicht gehabt hätte, häte ich das alles sicher nicht so machen können", sagte der zweifache Vater und zweifache Großvater, der sich freute, in Joachim Pollok einen Nachfolger als Leiter der Seniorengemeinschaft Rorup gefunden zu haben.

Herbert Reiberg (vorne Mitte) erhielt am Donnerstag die Roruper Ehrenplakette. Unter anderem hatte er 15 Jahre lang die Seniorengemeinschaft geleitet.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 29. Mai 2019permalink

65 Jahre nach seinem Opa

Amtszeit von König Robert Wulf endet am Sonntag

Direkt die erste Chance nutzte der amtierende Schützenkönig in Rorup, Robert Wulf, um sich ein persönliches Jubiläum zu erfüllen. "Mein Großvater Ludger Deitmer wurde 1954 Schützenkönig", verrät Wulf. "65 Jahre später wollte ich es schaffen und entweder die Regentschaft zum 65-jährigen oder ab dem 65. Jubiläum antreten." Dabei glückte es ihm im ersten Anlauf.

"In Rorup gehört eine Portion Glück dazu, König zu werden", weiß das Mitglied des Sparclubs GSG 21. Dabei ist es im ältesten Sparclub fast schon Tradition, dass in etwa alle zwei Jahre ein Schützenkönig gestellt wird. "Wir sparen gemeinsam auf den Königschuss." 2014, 2016 und 2018 ging die Planung auf, und damit wird in diesem Jahr keiner um die Königswürde mitschießen."

Insgesamt kommt die GSG 21 auf zehn Amtsträger. "Daher war das Prozedere für mich nicht fremd. Zumal ich auch seit etlichen Jahren Offizier bin", so der Schützenkönig. Dennoch war es für Robert Wulf ein ganz besonderes Jahr: "Es ist immer eine Ehre, am Thron zu sitzen, und gerade jetzt blicke ich mit einem weinenden Auge auf die vergangene Zeit. Aber viel mehr freue ich mich darauf, nochmal als König feiern zu können."

Dafür bereitet Wulf bereits alles vor. Gemeinsam mit seiner Königin Daniela Elster, den Ehrenpaaren Jutta Wulf und Reimund Elster sowie Thomas und Beate Albers werden bereits fleißig die Kränze gebunden und die Krone geschmückt. Am Samstagabend steht dann die letzte Feierlichkeit als amtierender König an, bevor er am Sonntag die Königswürde weitergeben wird. "Ich würde es jedem gönnen. Denn es war wirklich eine wunderbare Zeit", wird Wulf das Vogelschießen diplomatisch beobachten. Er selbst erinnert sich noch gut daran, wie es war, als er den Vogel von der Stange holte: "Das Gefühl war einmalig. Der Vogel fällt in Zeitlupe von der Stange, und darauf folgt eine unglaubliche Euphorie." Ganz besonders möchte sich der Schützenkönig bei seinem Sparclub für das vergangene Jahr bedanken. "Sowas ist nur möglich, wenn die Unterstützung da ist und die Sache gemeinsam angegangen wird."

...weiterlesen


Mittwoch, 29. Mai 2019permalink

Goldkönigspaar Kerkeling und Rüsch

Ihr Goldjubiläum könnten in diesem Jahr das Goldkönigspaar König Bernhard Kerkeling und Königin Martha Rüsch feiern. Zumindest wird in Gedenken an den verstorbenden Bernhard Kerkeling gefeiert. Vor 50 Jahren schoß er den Vogel von der Stange.

Silberkönig und Kaiser Ernst Wiesmann

In diesem Jahr wird Ernst Wiesmann und seine Königin Bernadette Merfeld als Silberkönigspaar geehrt. Darüber hinaus gewann Ernst Wiesmann im Jahr 2006 auch die Kaiserwürde in Rorup. Mit auf dem Bild von 1994 sind die Ehrenpaare Rita Wiesmann und Edmund Merfeld sowie Anne Kersen und Herbert Kersen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 29. Mai 2019permalink

25 Jahre und ein König

Sparclub Commanderschützen feiert Jubiläum

25 Jahre nach der Gründung wäre ein guter Zeitpunkt, um wieder einen König zu stellen. Nicht nur, dass es 19 Jahre her ist, dass überhaupt ein König gestellt worden ist, sondern weil das Jubiläum quasi schon dazu einlädt. Die Rede ist vom Roruper Sparclub "Die Commanderschützen". "Akut hat es aber niemand von uns geplant", verrät Frank Wortmann.

Der Sparclub wurde im Jahr 1994 gegründet. Bislang haben die Mitglieder dieses Sparclubs einmal einen König gestellt - in Person von Frank Wortmann. Im Millenniumsjahr 2000 schoss Wortmann den Vogel von der Stange und nahm sich Marion Volmer als Königin an die Seite. "In Rorup ist es nicht so leicht, König zu werden. Wir investieren das Geld lieber in gemeinsame Ausflüge", so der ehemalige König. "Gerade erst waren wir mit dem Schiff unterwegs." An der Clubkleidung sind die "Commanderschützen" leicht zu erkennen. Sie besteht aus einem weißen Hemd, einer weißen Hose, schwarzen Schuhen, schwarzem Gürtel und einer grünen Schützenkrawatte mit Clubnamenbestickung.

An den Schützenfestabenden trifft sich der Sparclub samstags und sonntags immer am ersten Zapfhahn links im Schützenfestzelt. Großen Wert wird an diesen Abenden auf pünktliches Erscheinen gelegt. Das 25-jährige Jubiläum wird dabei dieses Jahr nicht groß gefeiert. "Wir haben zum 20-Jährigen einen Eiswagen bestellt. Dass seitdem schon wieder fünf Jahre um sind, habe ich selbst erst die Tage festgestellt", lacht Wortmann. Auch wenn es nicht extra groß gefeiert wird, freut sich der Sparclub auf das anstehende Wochenende. "Es werden wieder anstrengende, aber auch besonders schöne Tage", so der Schützenkönig aus dem Jahr 2000.

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 22. Mai 2019permalink

Fahne wegbringen in Rorup

Am Samstag, 25. Mai, sind alle Mitglieder des Schützenvereins Rorup zum Fahne wegbringen eingeladen. Treffen ist um 20 Uhr auf dem Kirchplatz in Rorup. Es folgt der Umzug durch das Dorf zur Vogelstange an der Allee. Musikalisch begleitet wird der Umzug vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Coesfeld. Im Anschluss kommen alle im Bürgerhaus Rorup zusammen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Montag, 20. Mai 2019permalink

Stimmungsvolles Open-Air-Konzert im Dorfpark

Von Stefan Bücker

"Rorup rockt" hieß es am Samstagabend im Dorfpark. Und das ganze Dorf schien tatsächlich auf den Beinen zu sein, um sich dieses Ereignis nicht entgehen zu lassen. "Was Halle für Wimbledon ist, ist ,Rorup rockt' für das Schützenfest", betonte Bernhard Volmer, Vorsitzender von Rorup.net, dem Veranstalter. Nämlich ein gelungene Vorbereitung oder Generalprobe. Rorup.net hatte im Park zwischen Kirche und Schule mit Sonnensegel, Zelten und Versorgungsständen rund um die Bühne eine fantastische Szenerie geschaffen, die mit zunehmender Dunkelheit durch die farbige Illumination an Atmosphäre gewann.

Auf der Bühne gelang es der Sendener Irish-Folk-Rock-Band The Foggy Dew um Frontmann Dirk W. mit ihrer mitreißenden Interpretation irischer Melodien schnell, das Eis zu brechen und die räumliche Distanz zwischen Bühne und Stehtischen zu verringern. Schon das Warm-up mit Marius Müller-Westernhagen aus der Konserve hatte die Besucher auf den Charakter des Musikgenres eingestimmt. Und so kam die populäre irische Folkmusik in einem wunderbar rockigen, aber unverfälschten Gewand daher. Entsprechend der keltischen Tradition gaben bei den Instrumenten Fiddle, Tin Whistle und Akkordeon den Ton an, während Schlagzeuger Hubi neben den Drums auch auf das Rhythmus gebende Bodrhrán zurückgriff. Das breite Repertoire von Foggy Dew umfasste neben klassischen englischen und irischen Traditionals auch Eigenkompositionen. Mit dem populären Song "Dirty old town" fielen letzte Hemmungen, um zu der lebensfreudigen Musik zu tanzen. Nicht nur den eingefleischten Irish-Folk-Fans, die sich vielfach mit klassischen irischen Schiebermützen als solche outeten, gefiel es. Mit der Verpflichtung der seit 20 Jahren zusammenspielenden Musiker mit Sänger, Gitarrist und Flötist Dirk W., Alexa an der Geige, Nils am Akkordeon, Hubi am Schlagzeug, Dirk L. an der Gitarre und Stefan am Bass war Rorup.net ein Glücksgriff gelungen. In die Karten spielte dabei dem Verein, dass ausgerechnet der Sohn des Vorsitzenden Bernhard Volmer bei Foggy Dew das Akkordeon bedient. Das Ergebnis war schließlich ein stimmungsvolles Fest, das mit zeitloser Musik generationsübergreifend begeisterte.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Samstag, 18. Mai 2019permalink

Ausbildung zum Anlagenmechaniker/-in (m/w/d) SHK


Zum Ausbildungsstart 2019 suchen wir zwei motivierte Auszubildende (m/w/d) für den Beruf

Anlagenmechaniker/-in (m/w/d) für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Bewirb dich jetzt!

Sende uns bitte deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopie der letzten Zeugnisse) postalisch oder per E-Mail (info@k-w-sanitaer.de) zu.

Weitere Informationen über unseren Betrieb findest du unter www.k-w-sanitaer.de

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

K + W Heizung und Sanitär-Installation GmbH


Freitag, 10. Mai 2019permalink

Beide Roruperinnen zur Deutschen Meisterschaft

Franziska Jasper und Luisa Pankoke haben sich am vergangenen Sonntag mit ihren Schäferhunden auf der Westfalenmeisterschaft in Rorup zur Teilnahme an der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Philippsthal qualifiziert.

In einem dichten Teilnehmerfeld bei hoher Zuschauerzahl erreichte Franziska Jasper mit Falk von Gawall im Sporthundebereich IGP3 den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Luisa Pankoke schaffte mit Quiesel von der Friesenklippe in Agility A2 Standard den Sieg und wurde in der Gesamtwertung sechste.

Die Ortsgruppe Rorup hatte viele Zuschauer zur Westfalenmeisterschaft der Jugend am vergangenen Sonntag zu Gast. Gestartet wurde in der Fährtenarbeit, bei der fast alle Teilnehmer sehr gute Bewertungen erreichen konnten. Danach stand der erste Agility-Lauf auf dem Programm. Bis 11 Uhr eiferten rund 30 Starter um die besten Plätze in vier Schwierigkeitsstufen. Unmittelbar danach folgten dann Unterordnungsleistungen auf hohem Niveau. Die Jugendlichen zeigten, dass die Hunde Freude dabei hatten, die verschiedenen Übungen auszuführen. Bevor es mit dem letzten Agility-Lauf, dem Jumping in allen Klassen, weiterging, wurde der Schutzdienst für die Sporthunde absolviert. Leistungsrichter Hermann Schämann aus Dülmen hatte den gesamten Tag ohne große Pausen auskommen müssen. Sichtlich Spaß hatte er, den Jugendlichen die Vorzüge der Arbeiten zu vermitteln, da so viele auch sehr schöne Leistungen brachten. Bei der Siegerehrung lobte die Jugendwartin Daniela Thoring die Leistungen von allen Helferinnen und Helfern. Am Ende konnte sie folgende Sieger bei den Sporthunden ehren: Platz 1: Linus Clemens mit Bea vom Great Digger aus Wenden/Hünsborn, IGP3 mit 281 Punkten; Platz 2: Franziska Jasper mit Falk von Gawall aus Rorup, IGP3 mit 277 Punkten und auf Platz 3 Jannik Kötting mit Flash de Lupo aus Gescher, IGP3 mit 276 Punkten. Im Agility ergaben sich in der Gesamtwertung folgende erste Plätze: 1: Jannik Kötting mit Lynn von der Königin aus Gescher, 2. Lisa Becker mit Zicke aus Sprockhövel und 3. Paula Korte mit Emma vom Wulfs Wurf aus Gronau und 4. Paul Hövener mit Florett von Bispinghoff aus Dülmen.


Mittwoch, 8. Mai 2019permalink

18. Mai

"The Foggy Dew" spielt am Samstag, 18. Mai, bei der Roruper Rocknacht Irish Folk-Rock.

 

"The Foggy Dew" tritt im Park auf. Der Eintritt ist frei

Am Samstag, 18. Mai, ab 19.30 Uhr, stehen im Roruper Park alle Zeichen auf Irish Folk-Rock. "The Foggy Dew", bekannt durch Radio sowie Auftritte im Münsterland und darüber hinaus, sorgen dort mit ihren rockigen Coverversionen traditioneller irischer Musik für Stimmung und Lebensfreude pur.

Die Freude am Live-Musizieren kommt bei den Auftritten der Band greifbar und unverfälscht rüber, genauso wie der Spaß, den sie mit ihrer Interpretation der Stücke haben und den sie auf ihr Publikum zu übertragen wissen. Neben den bekannten irischen Hits integrieren die sechs Musiker auch eigene Stücke in ihr Repertoire, natürlich immer mit einem typischen irischen Hauch versehen.

Damit versteht es "The Foggy Dew" bestens, jedem ihrer Konzerte einen Funken irischen Flairs zu verleihen und mit den Gästen einen unvergesslichen Abend zu verbringen. Fast 20 Jahre Bühnenerfahrung machen es der Band leicht. "Wer ruhige Hintergrundmusik sucht, ist bei uns an der falschen Adresse", sind sich die Bandmitglieder einig. Alle Roruper und alle Freunde dieser Musikrichtung sind zu der Rock-Nacht eingeladen. Präsentiert wird die Veranstaltung von der Dorfgemeinschaft rorup.net e.V. Einlass ist ab 19.30 Uhr - Konzertbeginn 20.30 Uhr. Ein Pagodenzelt schützt die Besucher bei nicht optimaler Witterung, und für Getränke und Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. Der Eintritt zur Rock-Nacht ist frei.

Wer vorher schon mal die Musik der "Foggy Dew" im Ohr haben möchte, hat auf deren Website www.thefoggydew.de Gelegenheit dazu.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 8. Mai 2019permalink

Gebete, Lieder, Café in Kloster Hamicolt

"Kommt, jetzt ist die Zeit, wir beten an!": Zu Gebet, Anbetung, Lobpreis und Fürbitte sind alle Interessierten zu diesen Samstag, 11. Mai, 19.30 bis 21 Uhr, ins Kloster Maria Hamicolt, Klosterweg 3 in Dülmen-Rorup, eingeladen. Am Sonntag, 12. Mai, 14.30 Uhr, heißt es dort dann für alle Interessierten "Maria, unsere Mutter". Danach ist Klostercafé.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Montag, 29. April 2019permalink

Roruper Senioren zu Gast in der Nachbarschaft

Am Mittwoch, den 08. Mai, findet die nächste Veranstaltung der Seniorengemeinschaft Rorup statt. Sakralbauten in unserer Region sind das Thema. Das Ziel einer Exkursion hierzu ist der Ludgerus Dom in Billerbeck. Im Rahmen einer Domführung gibt es viel Interessantes zur Geschichte und Bedeutung dieses monumentalen Bauwerks zu erfahren, welches mittlerweile zum Wahrzeichen von Billerbeck und der Umgebung geworden ist.

Die Teilnehmer an der Veranstaltung treffen sich um 14:20 Uhr am Kirchplatz, um 14:30 Uhr geht es dann mit dem Reisebus nach Billerbeck. Nach der Dombesichtigung führt die Rückfahrt über die Benediktiner-Abtei Gerleve. In der Klostergaststätte stehen Kaffee und Kuchen für die Teilnehmer bereit. Die Rückkehr ist für ca. 17.00 Uhr geplant.

Der Volksbank Rorup dankt das Organisationsteam der Senioren sehr herzlich für eine großzügige Spende in Höhe von € 250,- für diese Veranstaltung. Damit kann u.a. die Busfahrt bezahlt werden und der Eigenanteil der Teilnehmer auf einem für alle tragbaren Maß gehalten werden. "Herzlich eingeladen sind wie immer unsere 50plus Senioren und diese können sich noch bis Montag, dem 06. Mai, bei Elektro Jasper anmelden": so Joachim Pollok vom OrgTeam.


Freitag, 26. April 2019permalink

Rock im Roruper Park

 

Am 18. Mai, ab 19:30 Uhr, stehen im Roruper Park alle Zeichen auf Irish Folk Rock. "The Foggy Dew " bekannt durch Radio sowie viele Auftritte im Münsterland und darüber hinaus, sorgen dort mit ihren rockigen Coverversionen traditioneller irischer Musik für eine heiße Nacht, erstklassige Stimmung und Lebensfreude pur. Die Freude am Live-Musizieren kommt bei den Auftritten der Band greifbar und unverfälscht rüber, genauso wie der Spaß, den sie mit ihrer Interpretation der Stücke haben und den sie auf ihr Publikum zu übertragen wissen. Neben den bekannten irischen Hits integrieren die sechs Musiker auch eigene Stücke in ihr Repertoire, natürlich immer mit einem typischen irischen Hauch versehen. Damit versteht es The Foggy Dew bestens jedem ihrer Konzerte einen Funken irischen Flairs zu verleihen und mit den Gästen einen unvergesslichen Abend zu verbringen. Fast 20 Jahre Bühnenerfahrung machen es der Band leicht ihr Publikum mit dem „irischen Funken“ immer wieder in ihrer Bann zu ziehen und zum Mitmachen zu bewegen. „Wer ruhige Hintergrundmusik sucht, ist bei uns an der falschen Adresse.“ sind sich die Bandmitglieder einig.

Alle Roruper und alle Freunde dieser Musikrichtung sind herzlich zur Rock-Nacht eingeladen. Präsentiert wird die Veranstaltung von der Dorfgemeinschaft rorup.net e.V. am 18. Mai 2019, im Roruper Park. Einlass ist ab 19:30 Uhr - Konzertbeginn um 20:30 Uhr. Ein Pagodenzelt schützt die Besucher bei nicht optimaler Witterung und für Getränke und Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. Der Eintritt zur Rock-Nacht ist frei.

Wer vorher schon mal in die Musik der Foggy Dew im Ohr haben möchte, hat dazu die Gelegenheit auf deren WebSite unter www.thefoggydew.de .


Dienstag, 16. April 2019permalink

Maschinenbauer unter die Lupe genommen

Einmal im Jahr lädt die Kolpingsfamilie Rorup ihre Mitglieder zu einer Unternehmensbesichtigung ein, wobei das Unternehmen im Regelfall einen "Roruper Hintergrund" haben sollte. 42 Mitglieder machten sich daher am Freitag auf den Weg nach Coesfeld, um das von den Rorupern Hubert und Michael Lewe geführte Unternehmen Maschinenbau Lewe unter die Lupe zu nehmen.

Gezeigt wurden den Rorupern dabei unter anderem die Hallen mit den verschiedensten Fertigungen aus dem Maschinenbau sowie der Bereich der Landmaschinen.

Vor zwei Jahren hatte die Firma Lewe das Darfelder Unternehmen Heilers übernommen, ein traditionelles Unternehmen zur Fertigung von Landmaschinen.

Nach der Besichtigung hatte die Kolpingsfamilie alle Teilnehmer noch in gemütlicher Runde zu Grillwurst und Getränken eingeladen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 16. April 2019permalink

Vorzügliche Fährtenarbeit in der Kälte

Am Sonntag fand eine Prüfung für Hunde auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Rorup statt. Leistungsrichter war der Ludger Vortkamp aus Stadtlohn.

Morgens früh ging es bei herrlich kaltem Wetter in die Fährtenarbeit. In sehr guter Form präsentierte sich Sonja Pankoke mit dem Rüden Diego von Gut Hamicolt auf einer Fährtenhund-Fährte Stufe 2.

Hoch konzentriert, motiviert und mit viel Eifer arbeitete der Rüde die Fährte aus, fand alle ausgelegen Gegenstände und sicherte sich dafür die Höchstpunktzahl 100 Punkte mit der Note vorzüglich und die Tagesbestleistung. Zweite Starterin bei den Fährtenhunden in der Stufe 1 war Silke Terkuhlen mit ihrer Dija von Gondor mit 86 Punkten Note Gut. In der Fährtenprüfung drei, einem Teil der Sporthundeprüfung, erreichte Mathias Tuinte mit Onka von der Geißheide 98 Punkte vorzüglich, Luisa Pankoke mit Bira vom Haus Vortkamp 97 Punkte und Franziska Jasper mit Falk vom Gawall 78 Punkte.

Bei den Sporthunden erarbeitete sich Paul Pankoke mit Boston vom Haus Vortkamp 287 Punkte (Fährte 99 Punkte, Unterordnung 91 Punkte, Schutzdienst 97 Punkte), gefolgt von Martina Geilmann mit Willy vom Haus Lohe 263 Punkte, der im Schutzdienst die Traumnote 100 Punkte vorzüglich erlang.

Dritte wurde Ulrike Schöpe mit Wilma vom Haus Lohe, gefolgt von Luisa Pankoke mit Qiesel von der Friesenklippe mit 241 Punkte. Jörg Geilmann führte seinen Vigo del Lupo Nero in der Sparte Schutzdienst Stufe drei vor und bekam für die gute Leistung 87 Punkte.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 5. April 2019permalink

Heimatverein Rorup bietet geführte Fahrradtouren an.

Auch in diesem Jahr bietet der Heimatverein Rorup seinen Mitgliedern und allen anderen interessierten Fahrradfahrern wieder geführte Fahrradtouren an.

Ausgehend vom immer gleichen Startort, dem Parkplatz vor dem Bürgerhaus in Rorup, werden von dort aus verschiedene Ziele rund um den Dülmener Ortsteil angesteuert.
Gefahren wird jeweils am 1. und 3. Mittwoch im Monat, der Start zur ersten Tour erfolgt am 24. April 2019 unter der Regie von Richard Brügging mit dem Ziel Nottuln.

Erfreulich, dass wieder viele ehrenamtliche „Pättkesführer“ sich bereit erklärt haben, interessante Streckenführungen zu erarbeiten, um dann die Fahrradgruppe bei der entsprechenden Tour auch persönlich zu begleiten.

Bei jeder angebotenen Radwanderung wird eine längere Rast eingelegt, wobei die Fahrradgruppe in einer bereits vorab ausgesuchten Lokalität zur Kaffeetafel erwartet wird.

Die Kosten für Kaffee und Kuchen sind von jedem Mitfahrer selber zu tragen, weitere Gebühren für die Teilnahme an den einzelnen Fahrradtouren entstehen nicht.

Gestartet wird jeweils pünktlich um 14:00 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei extrem schlechter Witterung behalten sich die Verantwortlichen eine Absage einzelner Veranstaltungen vor. Für Fragen zu einzelnen Terminen steht Ihnen der 1. Vorsitzende des Heimatverein Rorup, Bernhard Krümpel, unter der Rufnummer 02548/471 gerne zur Verfügung.
Der Vorstand des Heimatverein Rorup bedankt sich ganz herzlich bei allen freiwilligen Tourenführern für ihr Arrangement, denn nur so kann dieses sehr beliebte Angebot seit Jahren aufrecht erhalten werden.

Die einzelnen Termin und Zielorte der Touren können der nachfolgenden Auflistung entnommen werden:

Termin Ansprechpartner Ziel
24. April Richard Brügging Nottuln
15. Mai Ulla Bölling Rund um Rorup
05. Juni Walter Karns Hausdülmen
19. Juni Ulrich Artmann Holtwick
03. Juli Werner Schmidt Appelhülsen
17. Juli Heinz Aerdken Buldern
07. Aug. Bernhard Krümpel Coesfeld
21. Aug. Gerti Wieskus / Jürgen Hagebölling Nottuln
04. Sept. Walter Bünker /
Hubert Schlüter Maria Veen
18. Sept. Ulrich Artmann Hochmoor
02. Okt. Richard Brügging /
Bernhard Krümpel noch offen
16. Okt. Walter Karns noch offen
 


Mittwoch, 3. April 2019permalink

Trommelreise nach Afrika

Roruper Grundschüler am gestrigen Dienstag mit Begeisterung dabei

An die Trommeln, fertig, los - das hieß es gestern in der Roruper Grundschule beim "Trommelzauber"-Aktionstag.

Mit einer einzigartigen Mischung aus Trommeln, Singen und Tanzen wurden so manche Kinderaugen zum Strahlen und Gesichter zum Lachen gebracht. "Das Projekt wurde bei uns jetzt erstmalig durchgeführt und ist bei allen auf große Begeisterung gestoßen", schwärmt Lehrerin Kristina Thier. Auch Trommellehrer DJ Dr. Fofo war von den Schülern sichtlich angetan: "Die Kinder waren unglaublich."

Während allen Klassen und Lehrern vormittags gemeinsam die Grundregeln und die ersten Schritte mit der afrikanischen Tommel näher gebracht wurden, waren am Nachmittag auch die Eltern, Geschwister und Großeltern eingeladen. Dabei führte das Trommelzauber-Team die Kinder und Angehörigen beim Mitmach-Konzert spielerisch in die farbenfrohe Welt von Tamborena - eine spannende, musikalische Phantasiereise nach Afrika. "Es war eine tolle Atmosphäre, alle haben super mitgemacht. Egal ob Schüler, Lehrer, Eltern oder Großeltern", weiß Fofo sehr zu schätzen. Einen besonderen Auftritt hatten in diesem Rahmen die vier Klassen mit verschiedenen Tier-Tänzen. Die Erstklässler traten als Gazellen auf, die Zweitklässler als Giraffen, die dritte Klasse als Elefanten und die vierte Klasse als Affen. Das Schöne am "Trommelzauber" sei: Die Kinder lernen nicht nur ein ganz besonderes Gemeinschaftsgefühl kennen, sie bekommen auch die afrikanische Kultur ein Stück näher gebracht, steigern ihre Konzentrationsfähigkeit, Motorik und das Selbstgefühl. "Eine echt tolle Aktion", freuen sich auch die Eltern.

Hauptsächlich wurde der Aktionstag von dem Erlös des Weihnachtsmarkts finanziert. "Die Idee, das Geld für einen solchen Aktionstag zu verwenden, war dafür wirklich super", so Thier. Weiter Informationen zu der Trommel-Mitmachaktion gibt es auf www.trommelzauber.de.

"An die Trommeln, fertig, los" hieß es gestern beim "Trommelzauber"-Aktionstag in der Roruper Grundschule. Foto: Frederike Stell

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 3. April 2019permalink

Seit 30 Jahren erfolgreich für die Kunden unterwegs

Blicken auf ein 30-jähriges Firmenjubiläum: Antonius und Sigrid sowie Yvonne und Marco Wälter (stehend von links) mit der (hockend) nächsten Generation Daven, Marvin und Damian sowie den allermeisten Mitgliedern des Teams (drei fehlen auf dem Bild).

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 3. April 2019permalink

Seniorennachmittag in Rorup

Mittwoch Vortrag zu generationsübergreifenden Projekten

Am Mittwoch, 10. April, findet die nächste Veranstaltung für die Roruper Senioren statt. Die Generation 50 Plus aus der Gemeinde ist dazu eingeladen. Los geht es um 14.30 Uhr, mit dem Angebot zum Besuch der Messfeier in St. Agatha. Um 15 Uhr warten dann eine gedeckte Kaffeetafel und Programm im Bürgerhaus auf die Teilnehmer. Hauptthema diesmal: "Generationsübergreifende Projekte und Aktivitäten". Am Beispiel des im Aufbau befindlichen IGZ wird zur konkreten aktiven Gestaltung des Zusammenlebens der Generationen in Dülmen und den Ortsteilen vorgetragen. Zwei "IGZ-Botschafterinnen" informieren zur Einrichtung selber, dem aktuellen baulichen Sachstand sowie zu Struktur und Zielen des IGZ.

Daneben gibt es wieder weitere Informationen, zum Beispiel zum "Aktivtag 50plus" in Dülmen am Samstag, 13. April, zu einem Seniorennachmittag in Dülmen am 6. Juni und zur "Handysprechstunde", einem neuen Angebot für Roruper Senioren, in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Marien-Schule.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 27. März 2019permalink

Kostenloser Urlaub für mittellose Krebspatienten

Kostenlose Ferienwochen für mittellose Krebspatienten - das ermöglicht der deutschlandweit einzigartige Verein "Auszeit für die Seele e.V.", der hierfür inzwischen über 40 Ferienwohnungen und ein Hotel im Pool hat. Auch Michaela Rüping (zweite Person von links) aus Coesfeld freut sich über das Angebot des Vereins, kostenlos eine einwöchige Auszeit auf der Insel Norderney zu verbringen. Freude auch ganz auf der Seite von Annemarie Hunecke (Mitte), die Vorsitzende des Vereins "Auszeit für die Seele e.V.", und ihres Mannes Reinhard (rechts von ihr), denn Konrad Fromme (links) und Ludger Wulf (rechts) von den Motorradfreunden Rorup unterstützen den Verein "Auszeit für die Seele e.V." und machen bei der diesjährigen Saisonauftakttour Ende April eine Bargeldsammlung für die Initiative "Benefiz-Biker".

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 27. März 2019permalink

Gastspiel von Kabarettist und Komiker Thomas Müller

Viel Arbeit für die Lachmuskeln

Von Sigrid Muddemann

Ein absolutes Hoch auf die Lachmuskeln konnten die Besucher des Kulturabends vom Heimatverein Rorup am Wochenende erleben. Extra aus Köln angereist war Kabarettist und Komiker Thomas Müller, der mit seiner witzigen und schlagfertigen Art mit Bravour die Roruper in seinen Bann zog.

Thomas Müller gab mit seinem Programm "Nächtes Jahr wird besser" alles. Ganz besonders zum Lachen war seine Mimik, die Bände sprach. So auch, als er ein Pferd imitierte, welches sich auf den Weg durch eine Großstadt gemacht hatte. "Ich bin ein Pferd, und ich äpfel hier einfach mal so hin. Sieht ja keiner. Und komisch, hier in meinem Kofferraum ist gar kein Hafer drin," so berichtete Müller imitierend als ein Pferd. Alle Besucher hatten richtig viel Spaß, und der ein oder andere musste sich die Lachtränen förmlich aus den Augen wischen.

Als frischer Single wollte er dann auch Single-Urlaub machen. "Wer von Euch hat schon einen Single-Urlaub gemacht? Keiner? Wer von euch ist überhaupt ein Single, und wer möchte es denn gerne wohl werden?", stellte Müller die Frage an das Roruper Publikum.

Egal ob Lokalkolorit aus Rorup oder Weltpolitik, es war einfach sehr witzig und unterhaltsam. Er schaute auch auf die öffentlichen Bauprojekte, die Elbphilarmonie, die U-Bahn in Köln oder auch den Flughafen in Berlin. "Es ist wahrscheinlicher, dass Willi Brandt wieder aufersteht, als das der Flughafen in Berlin fertig wird." Auch blickte Müller in die Welt der Männer und stellte fest: "Wenn wir wehleidigen Männer die Kinder kriegen müssten, dann wären wir alle längst ausgestorben."

Seine Ex-Frau kam in seinem Programm auch nicht ganz so gut weg. Denn jede Rose hätte auch Dornen, seine Ex hätte sich eher im Laufe der Jahre zu einer Hecke entwickelt. Am Ende seiner Show ließen die Roruper ihn auch nicht wirklich von der Bühne. Er musste zwei Zugaben geben, und der Applaus wollte nicht verhallen. "Ihr wart ein richtig gutes Publikum, ich war total gerne bei Euch in Rorup. Toll die Roruper," lobte er dann am Ende seines gelungenen Auftritts.

Vorsitzender Bernhard Krümpel bedankte sich bei allen, die sich für einen so gelungenen Kulturabend in Rorup eingesetzt haben.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 21. März 2019permalink

Neuigkeiten aus der Marien-Grundschule

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 15. März 2019permalink

Staffelwechsel - Herbert Reiberg übergibt an Joachim Pollok

Kein Platz blieb frei, als sich die Roruper Senioren am vergangenen Mittwoch zu ihrem monatlichen Treffen zusammenfanden und es gab eine Menge Programmpunkte an diesem Nachmittag. Die wichtigsten waren, die Staffelübergabe der Organisationsleitung vom bisherigen Leiter Herbert Reiberg an Joachim Pollok und ein Vortrag der Ortspolizei zur Sicherheitslage mit einem besonderen Fokus auf die in unserem Bereich steigenden Zahlen an Trickbetrügereien.

 

In einer humorigen Rede verabschiedete Joachim Pollok den bisherigen Leiter aus der Runde, der fünfzehn Jahre für die Seniorenarbeit verantwortlich zeichnete. "Mit deinem ehrenamtlichen Wirken hast du, zusammen mit deinem Organisationsteam, die Seniorenarbeit in der Gemeinde aufrechterhalten und weiter ausgebaut; hast eine Plattform für Begegnung, Austausch, Freude und Spaß geschaffen, eine Plattform "vor Ort", die einfach und schnell zu erreichen ist und so von allen genutzt werden kann. Und das auch deshalb, weil ihr das alles ehrenamtlich macht und es damit es auch für alle bezahlbar bleibt. " so Pollok in seiner Rede. Zum Abschied gab es einen Geschenkgutschein mit Gruppenbild und vom Team einem schönen Blumenstrauß dazu. Auch der Ortsvorsteher, Herr Dieter Klaas, lies es sich nicht nehmen, dem scheidenden Leiter im Namen aller Roruper(innen) ganz herzlich für seinen langen ehrenamtlichen Einsatz zu danken und ein ein kleines Buchgeschenk zu überreichen. Ebenso dankte der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft rorup.net e.V. , Bernhard Volmer für die Unterstützung, die das Team um Herbert Reiberg, in den vergangen Jahren auch für rorup.net und andere Vereine am Ort geleistet hat. Zum Dank lud er das gesamte Team zu einem Frühstück in die Bäckerei Merfeld ein. Der neue Teamleiter wurde von beiden herzlich begrüßt, verbunden mit dem Wunsch auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

 

 

Nicht weniger interessant und abwechslungsreich gestaltete sich dann der weitere Nachmittag, mit dem Vortrag von Herrn PHK Enno Adam. Ambitioniert und sehr viel Herzblut trug Herr Adam zu der aktuellen Sicherheitslage vor Ort vor und ging dabei besonders auf die steigende Zahl an Trickbetrügereien ein. An einem Fall aus der Praxis, an dem er selber beteiligt war, stelle er sehr plastisch und lebendig die geschickte Vorgehensweise bei solchen Betrügereien dar und zog damit die Zuhörer in seinen Bann. Sein Fazit: "Gehen Sie auf keinerlei Forderungen am Telefon ein, ziehen sie immer Vertrauenspersonen hinzu und informieren sie uns, Ihre Polizei."

Bei den Zuhörern fielen die Hinweise und Ratschläge auf fruchtbaren Boden und blieben auch im Anschluss an den Vortrag noch lange Gesprächsthema.