Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Dienstag, 19. Mai 2020permalink

Rolf Werenbeck-Ueding übernimmt Leitung

Neuer Chef für Dülmens Polizeiwache

Dülmen. Die Polizeiwache in Dülmen hat einen neuen Leiter - und der ist ein guter Bekannter. Denn Rolf Werenbeck-Ueding hat einen Großteil seiner Dienstzeit auf der Dülmener Wache verbracht. Und noch aus einem anderen Grund freut er sich sehr auf seine neue Aufgabe.

 

Seit Montag leitet Rolf Werenbeck-Ueding (r.) die Polizeiwache in Dülmen, als Nachfolger von Christian Sommer

Dülmens Polizeiwache hat einen neuen Chef - und der ist ein alter Bekannter: Ab sofort übernimmt hier der Erste Polizeihauptkommissar Rolf Werenbeck-Ueding die Leitung. Der gebürtige Nottulner, der in Rorup lebt, hat einen Großteil seiner Dienstzeit auf der Wache Dülmen in unterschiedlichen Funktionen verbracht.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe an alter Wirkungsstätte - insbesondere auch, weil ich für die polizeilichen Aufgaben in meiner Heimatstadt Dülmen und meiner Geburtsgemeinde Nottuln verantwortlich sein darf“, so Werenbeck-Ueding.

Vom Pressesprecher zum Wachleiter

Von August 2016 bis Ende Januar dieses Jahres war er Pressesprecher der Kreispolizeibehörde, im Anschluss dann Dienstgruppenleiter auf der Leitstelle der Kreispolizeibehörde. Diese Aufgabe werde er erst einmal auch noch parallel weiter wahrnehmen, erläutert der 51-Jährige. „Aktuell habe ich einen Spind in Dülmen und einen in Coesfeld“, sagt er lachend.

Aufgaben nicht nur für Werenbeck-Ueding

Seine neue Wirkungsstätte kennt er bereits gut: Von 2007 bis 2016 war er als Dienstgruppenleiter im Bereich der Wache Dülmen im Streifenwagen unterwegs. „Grundsätzlich sind mir auch die Aufgaben der Wachleitung nicht neu“, berichtet Werenbeck-Ueding, dass er in der Vergangenheit bereits stellvertretender Wachleiter in Dülmen war. Und zwar sowohl von seinem Vorgänger Christian Sommer (der jetzt nach vier Jahren zur Kreispolizeibehörde Steinfurt wechselt) als auch von dessen Vorgänger Peter Nowak.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg