Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Sonntag, 30. Juni 2019permalink

Wesenbeurteilung in Rorup

Am vergangenen Wochenende fand in der Ortsgruppe Rorup im Verein für Deutsche Schäferhunde die erste Wesenbeurteilung statt. Seit 2018 ist für die Zuchtzulassung der Schäferhunde eine erfolgreich teilgenommene Wesenbeurteilung notwendig. Diese wird in der Regel im Alter von 9 bis 13 Monaten abgenommen. Von den 17 vorgeführten Hunde konnten alle das Ziel erreichen und erhielten eine umfassende Beschreibung der Wesenseigenschaften.

Die Beschreibung der Weseneigenschaften erfolgt durch speziell ausgebildete Wesenbeurteiler. Dabei werden folgenden Eigenschaften überprüft. Unbefangenheit: Der Hund sollte sich von seinem Hundeführer an verschiedenen Körper- stellen und auch von einer fremden Person, z.B. Richter, anfassen lassen. Sozialverhalten: Interaktion mit Menschen, Einzelpersonen, Gruppen. Geräuschempfindlichkeit: Hier wird der Hund unterschiedlichen akustischen Reizen, wiez.B. Rasseln, Geräuschquelle Motor und als höchste Belastung der Schussprobe ausgesetzt. Bewegungssicherheit: Höhenempfindlichkeit (z.B. beurteilt anhand von Bewegungsverhalten auf Tischen) sowie die Beurteilung auf glattem Boden. Spiel- und Beutetrieb/Verhalten unter Belastung: Die Beurteilung erfolgt beim Spiel des Hundes mit seinem Besitzer (Teamwork), mit einer fremden Person (Beauftragter), zusätzlich wird die Intensität an blockierter Beute (Finderwille) sowie die Spielbereitschaft unter erhöhten Anforderungen (Wackeltisch) beurteilt. Nur ein Hund, der sich in seiner Umgebung wohlfühlt und mit der Situation zurechtkommt, kann spielen. Grundwesen: Verhalten bei der Vereinsamung und Begegnung mit einer fremden Person.

Die Beurteilung des Hundes erfolgt zum einen durch die genaue beschreibende Bewertung des jeweiligen Verhaltens (deskriptiv) und zum anderen durch Bonitätszahlen. Ausschlaggebend sind hier nicht allein die Reaktionen des Hundes, sondern wie und mit welchen Bewältigungsstrategien der Hund mit den einzelnen Situationen umgeht.

Durch die Beschreibung fällt es dem Hundebesitzer und anderen betroffenen Personen leichter, die Resultate der Wesensbeurteilung nachzuvollziehen. Mit der Vergabe von Bonitätszahlen besteht die Möglichkeit der Gewichtung von bedeutsameren Verhaltenssituationen. Außerdem ermöglichen die Bonitätszahlen das Führen von Statistiken und ermöglichen eine bessere Kontrolle der Wesensbeurteilung.

In Rorup gingen am Wochenende insgesamt 17 Teams an den Start, dabei auch drei Teams aus den Niederlanden. Alle konnten den Vorstellungen bis zu Ende durchführen und wurden beschrieben. Nur wenn ein Hund die Tests nicht mehr bereitwillig durchführt, wird die Bewertung abgebrochen.