Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Freitag, 31. Mai 2019permalink

Ein Quintett für die Fahne

Fünf junge Offiziere proben für den großen Auftritt

Von Kristina Kerstan


Das sind die neuen Fahnenoffiziere der Roruper Schützen (v.l.): Robin Springeneer, Johannes Conrad, Alexander Albers, Alexander Bertling und Mike Wessling. DZ-Foto: privat

RORUP. Nein, aufgeregt ist Mike Wessling nicht. Noch nicht. „Das kommt vermutlich eine Stunde vorher“, sagt der 24-Jährige und lacht. Schließlich weiß er: Am Sonntag, beim Antreten auf dem Kirchplatz, werden alle Augen auf ihn und seine Mitstreiter gerichtet sein. Und natürlich auf die Fahne des Roruper Schützenvereins, die die jungen Männer dann präsentieren werden.

Mike Wessling, Alexander Albers, Alexander Bertling, Robin Springneer und Johannes Conrad sind die fünf neuen Fahnenoffiziere der Roruper Schützen, die in diesem Jahr Premiere feiern. Erstmals sind sie verantwortlich für das Präsentieren der Fahne, tragen diese beim Marsch oder bei Gottesdiensten.

Ihre Vorgänger, Ernst Wiesmann, Franz Merfeld, Edmund Merfeld, Reinhold Mosler und Reinhard Wessling (Vater von Mike), hatten sich auf der letzten Generalversammlung nach insgesamt 188 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Ob die junge Garde ebenfalls so lange im Amt bleiben will? „Ich verspreche keine 200 Dienstjahre“, antwortet Mike Wessling lachend. „Wenn wir auch die 188 schaffen, haben wir wohl ausgedient.“

Einmal haben sich die jungen Offiziere, alle zwischen 21 und 28 Jahre alt, bereits mit ihren Vorgängern zusammengesetzt und alles durchgesprochen: Wann muss die Fahne aus der Vitrine im Bürgerhaus geholt werden, was ist bei Regen zu tun. Im Einsatz sind immer drei Fahnenoffiziere gleichzeitig: Einer trägt die Fahne, zwei weitere jeweils die Säbel.

Am Montagabend wurde zudem geübt. Denn am Sonntag wird die Fahne im Stechschritt präsentiert, erläutert Wessling. „Wichtig ist, dass das synchron läuft und sich keiner vertritt.“ Praktisch fürs Training: Die neuen Fahnenoffiziere kommen alle aus den Bauerschaften Holsterbrink, Hanrorup und dem Kirchspiel - und wohnen gerade einmal 800 Meter voneinander entfernt.

Ganz aufhören wird die alte Fahnenoffizier-Garde, auch Ehrengarde genannt, künftig allerdings nicht. Denn wenn die Jüngeren in der Woche beispielsweise bei Hochzeiten oder Beerdigungen keine Zeit haben, springen ihre Vorgänger ein. Tatsächlich, so verrät Mike Wessling, wird der erste Auftritt der neuen Offiziere teilweise bereits kurz vor dem Schützenfest sein, am 31. Mai bei einer Goldhochzeit: Zwei Neulinge und ein Mitglied der Ehrengarde werden dann mit der Fahne die Roruper Schützen vertreten.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg