Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Mittwoch, 13. September 2017permalink

Zwei Türme und ein Trampolin

Im November sollen die neuen Spielgeräte für die Reichenbergstraße kommen

Von Kristina Kerstan

Eine große Spielkombination mit zwei miteinander verbundenen, unterschiedlich großen Türmen samt breiter Rutsche, Feuerwehrstange und Sandspielzeugen - das wird das neue Herzstück des Spielplatzes Reichenbergstraße in Rorup. Dazu kommen ebenerdiges Trampolin, Wippe und Doppelschaukel, ein Reck sowie eine Slackline und die bereits vorhandene Tischtennisplatte. Nicht zu vergessen: Sitzgelegenheiten und Müllbehälter.

Diese neue Ausstattung für den dringend sanierungsbedürftigen Spielplatz stellte am Montagabend Roland Urban von der Stadt Dülmen im Roruper Bürgerhaus vor. Eingeladen hatte die Dorfgemeinschaft Rorup.net, die gemeinsam mit der Verwaltung und dem Sponsor Gofus e.V. die Umgestaltung angeht.

Letzter wurde durch Verwaltungsrat Björn Simski, selbst gebürtiger Roruper, und Geschäftsführer Nico Rulfs vertreten. Beide nutzen die Gelegenheit, um den Verein, in dem sich aktuelle und frühere Fußballprofis engagieren, sowie die Gofus-Initiative "Platz da" vorzustellen. Gelder, die der Verein auf Golfturnieren einnimmt, werden für die Sanierung und den Neubau von Spiel- und Bolzplätzen verwendet.

In Rorup übernehme Gofus die Hälfte der Gesamtkosten, freute sich Joachim Pollock von der Dorfgemeinschaft. So fließen 22.000 Euro vom Sponsor, die Stadt Dülmen beteiligt sich mit weiteren 13.000 Euro. Eigenleistung im Wert von 9000 Euro steuert Rorup.net bei. Dem gegenüber stehen Kosten von 33.000 Euro für Spielgeräte und Fallschutz, 2000 für Sitzgelegenheiten und 9000 für Bodenarbeiten.

Zum aktuellen Stand der Planungen berichtete Urban, dass die Ausschreibung bereits erfolgreich gelaufen sei. "Die Auftragsvergabe steht jetzt kurz bevor." Zwischen sechs bis zehn Wochen betrage die Lieferzeit, sodass der Spielplatz etwa Mitte November fertiggestellt werden könne.

Bereits im Oktober will die Dorfgemeinschaft mit den vorbereitenden Maßnahmen sowie Bodenarbeiten starten. Spätestens Anfang November soll das abgeschlossen sein. "Wir haben bereits eine Menge Zusagen, auch von Leuten mit Großgerät", freute sich Pollock. "Aber wir brauchen auf jeden Fall noch weitere Hilfe", ergänzte Rorup.net-Vorsitzender Bernhard Volmer.

Bei der offiziellen Eröffnung des neuen Spielplatzes wird dann auch der Pate der neuen Anlage dabei sein. Denn jeder von Gofus geförderte Platz erhält einen prominenten Schirmherrn, dessen Aufgabe es auch ist, in Zukunft auf den Erhalt des Spielplatzes zu achten.

Wer genau die Patenschaft an der Reichenbergstraße übernimmt, stehe noch nicht fest, betonten Simski und Rulfs.

Wer Rorup.net bei der Spielplatzsanierung unterstützen will, kann sich bei Bernhard Volmer, Tel. 02548/401 oder per Email an b.volmer@rorup.net, melden.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 13. September 2017permalink

Spielplatz Reichenbergstraße wohl im November erneuert

Dorfgemeinschaft rorup.net stellte Details zur Neugestaltung vor Rorup

 

 

 "Muskelhypothek - städtische Haushaltsmittel - Spenden" oder "Neun - 13 - 22": So könnte man das Rezept überschreiben, mit dem man es hinbekommt, auch in Zeiten, in denen die Haushaltskasse Dülmen nicht auf Rosen gebettet erscheint, einen schönen Spielplatz für Kinder zu schaffen.

In einer Infoveranstaltung stellte die Dorfgemeinschaft rorup.net am Montagabend Planungen und Details zu Finanzierung, Eigenbeteiligung und Umsetzungsplanung zur Neugestaltung des Spielplatzes Reichenbergstraße vor.

Den in die Jahre gekommenen Spielplatz wieder attraktiv zu machen ist seit Ende 2016 Ziel der Dorfgemeinschaft. Aber allein Eigenleistung reicht hierzu nicht aus, war schnell klar. Doch dann ergab sich Kontakt mit dem Verein GOFUS e.V., einem Verein aktiver und ehemaliger Fußball- und Golfprofis; er wurde als Sponsor gewonnen. Später wurde dann noch die Stadt mit ins Boot geholt.

Das Ergebnis stellte Joachim Pollok von rorup.net Montag zusammen mit dem Fachbereich Jugend und Familie der Stadt Dülmen mit Berthold Büning an der Spitze vor. Danach kommen von der Stadt Dülmen 13 000 Euro, vom Verein GOFUS e.V. 22 000 Euro und von rorup.net 9 000 Euro in Form von Eigenleistung.

In einer Planungsphase wurden zunächst Bedarfs- und Nutzungsanalysen gemacht, Ideen für die Gestaltung gesammelt und diese in die konkreten Planungen zur Neugestaltung umgesetzt. Nico Rulfs und Björn Simski vom GOFUS e.V. stellten ihren Verein vor, dessen Anliegen es ist, etwas für Kinder und Jugendliche zu tun. Damit soll etwas von dem Guten und dem Glück, dass die Mitglieder im Leben erfahren haben, an andere zurückgegeben werden, so Nico Rulfs.

Für die Dorfgemeinschaft heißt es nun, Hand anzulegen, denn Anfang November sollen alle vorbereitenden (Boden-)Arbeiten abgeschlossen sein, sodass die Aufstellung der Spielgeräte durch die Fachfirmen und die TÜV-Abnahme erfolgen kann. Somit soll, so die Erwartung, der Spielplatz noch im November wieder zur Verfügung steht. Allerdings steht noch nicht fest, ob das dann auch schon mit der offiziellen Eröffnung verbunden ist. Ein Grund hierfür ist, dass der Verein GOFUS e.V. sich nicht nur als Geldgeber sieht, sondern das Projekt auch mit einer Patenschaft durch einen Prominenten aus den Vereinsreihen verbindet.

Der Pate ist nicht nur bei der Eröffnung dabei, sondern begleitet das Projekt auch danach.

In einer Infoveranstaltung stellte die Dorfgemeinschaft rorup.net am Montagabend Planungen und Details vor. Rorup.net ist zuversichtlich, dass der Spielplatz Reichenbergstraße noch im November wieder zur Verfügung steht.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 13. September 2017permalink

Roruper Kolpingsfamilie unterwegs

46 Mitglieder der Kolpingsfamilie Rorup verbrachten bis zum vergangenen Samstag eine Woche im Berchtesgadener Land. Unter anderem standen vom Ort Ainring aus Ausflüge nach Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Ramsau, Reit im Winkl, Ruhpolding und Altötting auf dem Programm.

Ferner wurde mit der ältesten Großkabinenseilbahn der Predigtstuhl erkundet. Auch ein Ausflug auf dem "Bayerischen Meer", dem Chiemsee, mit der Insel Herrenchiemsee wurde unternommen. Am Abschlusstag wurde die Burghauser Burg besichtigt, mit circa 1 050 Metern die längste Burg Europas. - Das Bild zeigt die Gruppe vor dem Schloss Herrenchiemsee.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 7. September 2017permalink

Seniorennachmittag in Rorup

Rorup. Am Mittwoch, 13. September, findet nach den Sommerferien wieder ein Seniorennachmittag in Rorup statt. Begonnen wird mit einer Messe um 14.30 Uhr in der Roruper Kirche. Hiernach findet im Bürgerhaus das Kaffeetrinken statt. Im Anschluss zeigt Manfred Hentschke, Rorup, Bilder aus Natur und der näheren Umgebung von Rorup. Zu diesem Nachmittag sind wieder alle Senioren und Seniorinnen eingeladen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 7. September 2017permalink

Alexander Ring

Jünster Helfer Mit seinen zwölf Jahren ist er der jüngste Helfer in der 16-köpfigen UNICEF-Hobbykünstler-Gruppe „Der Holzwurm“, deren Mitglieder – so wie er – überwiegend aus Rorup kommen. Zuletzt war er ehrenamtlich mit am UNICEF-Stand auf dem Coesfelder Frühlingsmarkt tätig. „Es hat mir gut gefallen“, so Alexander Ring, der vor rund zwei Jahren über seinen Vater Harald Ring und Onkel Günther Ring zu der Gruppe fand. Er war schon an verschiedenen Verkaufsständen für den „Holzwurm“ im Einsatz, der unter anderem bunte Holztulpen und Herzen auf Holzstelen verkaufte. Im neuen Schuljahr besucht er die siebte Klasse der Liebfrauenschule in Nottuln. Alexanders Lieblingsfächer sind Sport und Mathematik. Seine Hobbys sind das Fußballspielen bei Brukteria Rorup in der D-Jugend, das Schwimmen und Radfahren. Beim Billerbecker Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende ist die UNICEF-Gruppe „Der Holzwurm“ auch vertreten.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Dienstag, 5. September 2017permalink

Jubiläumsfest mit Überraschung

Wie selbstverständlich man sich am Wortkamp hilft, zeigte sich bei der Vorbereitung der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Nachbarschaft. Alle waren gekommen, um beim Aufbau des Zeltes sowie dem Aufstellen von Tischen, Bänken und Stühlen mit anzupacken. Einen Tag später kam dann die Dekoration, genauso wie das Spielmobil für die Kinder, der Grill und der Cocktailwagen.

Denn obwohl jedes Jahr am ersten Samstag im September ein Nachbarschaftsfest in der Straße gefeiert wird, war es in diesem Jubiläumsjahr natürlich ein ganz besonderes. Das Organisationsteam AKWO Jubiläum 2017 rund um den Vorsitzenden Hermann-Josef Wesling, Kassierer Dittmar Grapatin, Beisitzer Peter Hettling sowie Alfred und Barbara Fromme, Sylvia und Helmut Wortmann, Marion Wärmeling und Marlene Mahnkopf hatte bereits vor sechs Monaten mit den Vorbereitungen begonnen.

Im Jahr 1959 waren im Wortkamp die ersten vier Häuser gebaut worden, in einigen von ihnen lebt inzwischen schon die dritte Generation. Die neu Zugezogenen im hinteren Teil der Straße wunderten sich daher schon mal, dass dieser Teilabschnitt von den Einheimischen "Neuer Wortkamp" genannt wurde. Doch auch die Neuankömmlinge merkten schnell, was eine gut funktionierende Nachbarschaft bedeutet. Etwa wenn Keller bei Hochwasser unter Wasser stehen: Dann wurde von Keller zu Keller geholfen und die Räume wurden gemeinsam trockengelegt.

Zum Jubiläumsfest der Nachbarschaft waren dann auch ehemalige Anwohner gekommen. Für die Erwachsenen hatte sich das Organisationsteam noch eine besondere Überraschung ausgedacht. Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp kam als Gastredner und unterhielt die Nachbarschaft mit Anekdoten und Geschichten der Straße, bevor bis in die späten Abendstunden hinein gefeiert wurde.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Sonntag, 3. September 2017permalink

Gang in den Abend des CDU Ortsverbandes Rorup

Mitglieder und Freunde der CDU Rorup trafen sich am vergangenen Freitag am Kirchplatz in Rorup zum Gang in den Abend. Zunächst ging es zum neuen Baugebiet. Dieter Klaas erläuterte den Stand der Arbeiten.

Der CDU Ortsverband Rorup besichtigte den Gewerbebetrieb Wilstacke & Growe. Josef Growe und Dirk Wilstacke erläuterten die geschichtliche Entwicklung des Betriebes und zeigten auf, was die beiden Familien in den letzten Jahren aufgebaut haben.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein in der Ausstellungshalle fühlten sich alle beim Grillen sehr wohl.


Mittwoch, 30. August 2017permalink

Infoabend zu Spielplatz

Am Montag, 11. September, ab 18 Uhr im Bürgerhaus Rorup. Sponsor gefunden Rorup (SL). Am Montag, 11. September, ab 18 Uhr findet eine Info-Veranstaltung zum Spielplatz "Reichenbergstraße" im Bürgerhaus in Rorupstatt. Die Dorfgemeinschaft rorup.net will zusammen mit Vertretern der Stadt Dülmen über den aktuellen Planungsstand, die Finanzplanung und erforderliche Unterstützungsleistungen durch Roruper Bürger informieren. Ziel ist eine Attraktivitätssteigerung des Spielplatzes, der kaum noch Kinder anlockte und aufgrund der Lage auch für Kinder aus dem neuen Baugebiet Pastor-Rück-Straße attraktiv sein könnte. Von daher sind neben interessierten Roruperinnen und Rorupern insbesondere alle Familien mit Kindern, die diesen Spielplatz gerne (wieder) nutzen wollen, zu der Veranstaltung eingeladen.

Ein Sponsor ist mit dem GOFUS e.V. (www.gofus.de) bereits gefunden. Nun geht es um die konkreten Planungen und die Finanzierungszusagen; der Sponsor wird voraussichtlich 50 Prozent der geschätzten Gesamtkosten von circa 44 000 Euro tragen. "Zusammen mit den städtischen Leistungen sowie den "Roruper Eigenleistungen" wird es trotz angespannter Finanzlage der Stadt möglich, die Neugestaltung zu realisieren.

Weitere Infos auf www.rorup.net/e.V./Aktuelles, unter Telefon (02548) 401 und (02548) 1257 sowie per E-Mail an b.volmer@rorup.net und j.pollok@rorup.net.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 30. August 2017permalink

Offene Einblicke in den Schweinestall

 

"Ohne Herzblut läuft nichts: Bauer sein ist cool!" Dieses Bekenntnis ist seit kurzem auf dem Güllebehälter auf dem Hof von Dirk und Maria Schulz in der Roruper Bauerschaft Hövel (Hövel 6) zu lesen. "Wir wollten mal zeigen, wie es auf einem modernen schweinehaltenden Betrieb aussieht", erklärt Dirk Schulz (links). Zusammen mit seiner Frau Maria (Zweite von rechts) und den drei Kindern ließ er sich professionell draußen und im Stall fotografieren, und diese Fotos kamen auf eine etwa drei mal zehn Meter große Folie, die dann am Güllebehälter angebracht wurde. "Das Zuchtunternehmen Topigs Norsvin aus Senden" - auf dem Foto auch Mitglieder des Teams - "mit dem wir zusammenarbeiten, hat uns bei unserer Aktion finanziell unterstützt", freut sich Dirk Schulz für die Hilfe in Sachen Öffentlichkeitsarbeit. Die geht bei der Familie Schulz recht weit. So sind auf einer zweiten Plane (kleines Bild) detailreiche Erläuterungen zum 500-Zuchtsauen-Hof und den Stall-Abläufen zu lesen, ebenso auch zum Ackerbau auf dem 60-Hektar-Betrieb. Aber auch zu den marktwirtschaftlichen Bedingungen, die es in der Schweinezucht gibt, unter anderem auch den Strukturwandel. "Manch ein Radfahrer, der hier entlang kommt, nimmt sich richtig Zeit zum Lesen", freut sich Dirk Schulz, der zusammen mit seiner Frau auch schon mehrere Kindergruppen durch seine Stallungen geführt hat und auch sonst durchaus gern "live" Einblicke gewährt. "Uns geht es darum, der Öffentlichkeit ein reales Bild unserer Arbeit zu zeigen", so Dirk Schulz.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 30. August 2017permalink

In diesem Jahr kein Apfelsaft-Pressen mit dem Heimatverein Rorup

Folge des Frosts im Frühjahr und des vielen Regens im Sommer Rorup (SL). Die seit Jahren vom Heimatverein Rorup organisierte und beliebte Apfelpress-Aktion muss in diesem Jahr ausfallen. Grund: Es sind hierfür nicht genügend Äpfel da, weil im Frühjahr Frost viele Apfelblüten verfrieren ließ und der nasse Sommer den Bäumen zusätzlich zu schaffen machte.

Noch 2016 hat dies Apfelpress-Aktion des Heimatvereins Rorup großen Anklang gefunden, wobei aufgrund des großen Andrangs einer Reihe Interessenten abgesagt werden musste. "Bedauerlich ist der Ausfall auch für die Kinder der Grundschule und des Kindergartens in Rorup. 2016 wurden ihnen 700 Kilogramm Äpfel zur Verfügung gestellt beziehungsweise wurden von den Kindern der Grundschule auf der Streuobstwiese des Heimatvereins gepflückt. Hieraus wurden 450 Liter Apfelsaft für die Schul- und Kindergartenkinder gepresst. Dieser begehrte und gesunde Nektar steht dem Nachwuchs nun leider nur noch beschränkt zur Verfügung", so Günter Hörsting vom Heimatverein.

Für Interessenten, die dennoch privat ihre Äpfel zu Apfelsaft pressen lassen möchten, weist der Heimatverein Rorup auf folgende Termine hin: 20. September: Raiffeisenmarkt in Dülmen, 17. Oktober: Heimathaus Lette.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Freitag, 25. August 2017permalink

kfd-Fahrt zum Tarzan-Musical

Rorup (SL). Am Samstag, 14. Oktober, organisiert die kfd St. Agatha Rorup eine Busfahrt zum Musical „Tarzan“ nach Oberhausen ins Stage Metronom Theater. Die Abfahrt ist um 13 Uhr an der Kirche. Die Kosten für die Fahrt betragen 10 Euro. Karten für die Vorstellung um 14.30 Uhr gibt es bei der DZ oder den Streiflichtern noch für verschiedene Kategorien. Reservierungen für die Busfahrt bitte bei Christel Schwering unter Telefon (02548) 618.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 24. August 2017permalink

Projekt Spielplatz Reichenbergstraße

Für das Projekt "Spielplatz Reichenbergstraße" gibt eine Projektseite, die genauer über das Projekt und den Stand der Dinge informiert. Hier werden regelmäßig neue Informationen über den Fortschritt eingestellt.

Zu finden ist die Seite unter dem folgenden Link: http://www.rorup.net/spielplatz/


Dienstag, 8. August 2017permalink

Boule im Park

Rorup. Der kommende öffentliche Stammtisch des Heimatvereins Rorup soll nicht wie gewohnt im Bürgerhaus stattfinden, sondern bei guter Witterung ist ein gemütliches Beisammensein unter freiem Himmel geplant. In der letzten Vorstandssitzung wurde die Überlegung angestellt, vom üblichen Veranstaltungsort, dem Bürgerhaus, einmal abzuweichen und den monatlichen Stammtisch im Freien zu veranstalten. Treffpunkt für alle Gäste ist am kommenden Freitag, 11. August, im Roruper Parkgelände. Gestartet wird mit dem Stammtisch des Heimatvereins dann bereits ab 18 Uhr. Den Besuchern wird hierbei die Möglichkeit geboten, unter fachkundiger Anleitung die Boule-Anlage im Park zu nutzen. Kugeln werden vor Ort gestellt und können von interessierten Spielern genutzt werden, so eine Ankündigung. Sollte das Wetter nicht auf der Seite der Roruper sein und eine Freiluftveranstaltung nicht zulassen, findet der Stammtisch wie gewohnt ab 19 Uhr im Bürgerhaus Rorup statt.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Dienstag, 8. August 2017permalink

Eine eingemauerte Akte

Dülmen. Die Geschichte des neuen Buches von Ortwin Bickhove-Swiderski beginnt mit Bauarbeiten. Ein Funktionär der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) mauerte im Jahr 1954 eine Akte ein. Zwei Jahre später wurde die KPD in Deutschland verboten, die Polizei führte zahlreiche Hausdurchsuchungen durch. Gut sechs Jahrzehnte später wurde die Akte an Bickhove-Swiderski gereicht, der sie als Grundlage für sein Buch "Albert Funk - Bergarbeiter und Kommunist" nutzte.

Die Akte führt den Heimatforscher in seine Geburtsstadt Recklinghausen. Im dortigen Polizeipräsidium, das in der NS-Zeit den Namen "Die Hölle von Recklinghausen" erhielt, kommt der Kommunist und frühere Reichstagsabgeordnete Albert Funk 1933 ums Leben, als er sich nach brutalster Folter aus dem Fenster des dritten Stocks des Präsidiums stürzt.

...weiterlesen

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 3. August 2017permalink

Heimatverein Rorup verlegt Stammtisch ins Freie

Am Freitag, 11. August, ab 18 Uhr. Boulespiel Rorup (SL).

Der kommende öffentliche Stammtisch des Heimatverein Rorup soll nicht wie üblich im Bürgerhaus stattfinden, sondern bei guter Witterung unter freiem Himmel.

In der jüngsten Vorstandssitzung wurde überlegt, vom üblichen Veranstaltungsort, das Bürgerhaus, abzuweichen und den monatlichen Stammtisch im Freien zu veranstalten.

Treffpunkt für alle Gäste ist am Freitag, 11. August, im Roruper Parkgelände. Gestartet wird mit dem Stammtisch dann bereits um 18 Uhr; Getränke und einen Imbiss können zu moderaten Preisen erworben werden.

Besucher können unter fachkundiger Anleitung die Boule-Anlage im Park nutzen. Kugeln werden vor Ort sein. Sollte das Wettern eine Freiluftveranstaltung nicht zulassen, findet der Stammtisch wie gewohnt ab 19 Uhr im Bürgerhaus Rorup statt.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 3. August 2017permalink

Roruper Senioren fahren zum Halterner Stausee

Rorup (SL). Die Seniorengemeinschaft Rorup macht noch einmal auf die Fahrt am Mittwoch, 9. August, zum Halterner Stausee aufmerksam.

Abfahrt vom Roruper Kirchparkplatz ist um 14 Uhr mit den Schulbussen beziehungsweise mit eigenen Pkws. Ab 14.45 ist eine einstündige Rundfahrt mit dem Fahrgastschiff „Möwe“ geplant.

Anschließend wird im Hotel „Seehof“ gemütlich Kaffee getrunken.

Anmeldungen können noch bis zu diesem Samstag, 5. August, im Geschäft Jasper erfolgen. Die Kosten betragen 15 Euro pro Person.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 2. August 2017permalink

Erfolgreiche Zuchtschau in Rorup

 

63 Starter zählte die Ortsgruppe Rorup im Verein für Deutsche Schäferhunde am vergangenen Sonntag auf dem Vereinsgelände in der Nähe von Kloster Hamicolt zur Zuchtschau. Diese verteilten sich auf alle Ausstellungsklassen und in den beiden Haarvariationen Stockhaar und Langstockhaar. Sowohl bei den Nachwuchsklassen (Alter 9-12 Monate), wie auch in der Jugend- (12-18 Monate), Junghund- (19-24 Monate) und Gebrauchshundeklassen (ab 2 Jahre) fanden sich Hunde ein, die im September dieses Jahres auf der höchsten Zuchtschau des Verbandes, der Bundes-Sieger-Zuchtschau in Ulm, teilnehmen. Der in Rorup amtierende Zuchtrichter Ulrich Hausmann wird auf dieser höchsten Veranstaltung Bewertungen vornehmen. Zuchtrichter für die Hündinnenklassen in Rorup war Henning Setzer, langjähriger ehemaliger Vorsitzender der Landesgruppe Westfalen.


Dienstag, 1. August 2017permalink

Unimog-Treffen Bildergalerie

In der Bildergalerie sind einige schöne Fotos des Unimog-Treffens zu finden. 

Zur Galerie

(Fotograf: Bernhard Radke)


Montag, 31. Juli 2017permalink

Unimog-Familie auf Tour

Jahrestreffen lockt über 400 Besitzer des „Universal-Motor-Gerätes“ nach Rorup

Die Augen von Franz Schlüter und seinem Organisationsteam beim Jahrestreffen der Unimog-Veteranen-Treffen strahlten. Sind es doch über 400 Unimogs, die sich ein Stelldichein in Rorup geben. „So groß war dieses Treffen noch nie, noch nie haben sich so viele angemeldet. Da ist die Freude auch bei uns riesengroß,“ berichtet Schlüter. Alle zogen an einem Strang, die Roruper Landfrauen sorgten schon vor dem dreitägigen Treffen für die Verpflegung der vielen auswärtigen Gäste, und viele fleißige Hände sorgten für einen reibungslosen Ablauf des tollen Events. Die Gegebenheiten bei der Familie Karger hätten auch nicht besser sein können. Und es hat einfach Flair. Kein anderes Fahrzeug weltweit wurde in einer so großen Vielfältigkeit und verschiedenen Ausführungen gefertigt, wie der Unimog. Die Besucher bestaunen die Fahrzeuge, und viele zeigten sich an der Technik interessiert. An allen drei Tagen war der Zulauf richtig groß. Am Samstagabend fand dann eine große Party statt, auf der dann auch zahlreiche Mitglieder für ihre 25- jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Am Rande der Festivitäten wurde gefachsimpelt, Fachgespräche geführt und auch Teile verkauft. „Ich habe richtig Glück gehabt und sehr günstig etwas für meinen Unimog erstanden,“ freute sich Paul Riedel aus Haltern.

Riedel gehört auch zum Stammtisch, der dieses große Event organisiert hat. Aus ganz Deutschland und auch aus den umliegenden Ländern waren die Freunde zum jährlichen Treffen mit ihren unverwüstlichen Fahrzeugen angereist. Zum Glück spielte das Wetter mit, sodass das „Universal-Motor-Gerät“ seine Geländetauglichkeit nicht unter Beweis stellen musste. Im nächsten Jahr ist das Unimogtreffen am Nürburgring. Der Unimogclub ist mittlerweile 32 Jahre alt und hat 1152 Mitglieder.

Das älteste Fahrzeug ist von 1949, ein Bohringer, und der gehört Franz Schlüter. „Ich bin auf dieses Fahrzeug auch echt stolz,“ gestand er erfreut. Davon wurden damals auch nur 600 Exemplare gebaut. Vom Hof Karger aus wurden mehrere Ausfahrten gemacht, Betriebe in der Umgegend wurden besichtigt, das Programm ließ sich wirklich sehen.

„Der Zusammenhalt ist einfach super, es macht einfach Freude dabei zu sein“, so Franz Schlüter. Viele der Gäste, die in Familienstärke angereist waren, haben sich ihre Wohnwagen oder auch Zelt mitgebracht, und auch in der Umgebung in Ferienwohnungen übernachteten die Gäste aus ganz Deutschland. „Es ist schon toll, was die hier auf die Beine gestellt haben, und dass das Wetter so gut mitspielt, ist einfach auch klasse,“ so Ernst Letterhaus. Als Nachbar lässt er es sich natürlich nicht nehmen, dabei zu sein. So wie viele weitere Besucher von nah und fern ebenfalls nicht.

 

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Samstag, 29. Juli 2017permalink

Stadtranderholung in Rorup

Rorup. „Wir haben Hunger, Hunger, Hunger...“. Lautstark singend verlangt der Piraten-Nachwuchs vor der noch geschlossenen Kombüse nach seinem Mittagessen. Das kommt extra aus Hausdülmen, jeden Tag liefern die Mauritiusstuben alles zur Roruper Grundschule. Denn dort findet in diesem Jahr erstmals die Stadtranderholung von St. Joseph statt, nachdem am sonstigen Standort, der Grundschule Hausdülmen, Umbauarbeiten laufen.

Zwei Wochen lang ging es für die 63 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren jeden Morgen mit dem Bus von St. Joseph aus nach Rorup, wo auf dem Schulhof erst einmal die Piratenflagge gehisst wurde. Dann wurde gemeinsam auch das Lagerlied gesungen, zur Melodie von „Eine Insel mit zwei Bergen“. Wobei die erste, zweite und vierte Strophe immer gleich bleibt, die dritte wird jedes Jahr passend zum Thema umgedichtet.

Das ist diesmal - unübersehbar - Piraten. So waren bei einem Fantasy Game am Donnerstagvormittag auch sämtliche Betreuer als Freibeuter verkleidet. Daneben standen in den vergangenen Tagen viele Völkerball- oder Wasserspiele auf dem Programm, rund um das Seeräuber-Thema wurde zudem fleißig gebastelt. Puschel, Boote aus Kork, Schatztruhen - Maja zählt auf, was sie und ihre Mitstreiter so alles gebaut haben. Zweimal waren alle auch auf Ausflügen unterwegs. In der vergangenen Woche wurde der Ketteler Hof besucht, am Mittwoch ging es in den Naturzoo in Rheine.

Insgesamt 17 Betreuer kümmern sich um die Kinder, einige sind dabei nur eine Woche im Einsatz. Eine solche Anzahl war nicht immer absehbar, berichtet Marc Vogelsang. „In der Vorbereitung waren wir etwa im Januar an einem Punkt, dass es fast nicht geklappt hätte mit der Stadtranderholung.“ Rechtzeitig hätten sich dann jedoch noch genug jugendliche Betreuer gefunden.

Vogelsangs eigene Tochter Jane gehört mit zu den Teilnehmern, bereits zum vierten Mal ist sie dabei. Wie sie es in Rorup findet? Super, antwortet die Zehnjährige, vor allem der Niedrigseilgarten nebenan sei klasse. Ähnlich sieht das Stephan Roß von der Lagerleitung. „Der Park an der Schule ist super.“ Generell habe die Stadtranderholung hier viel Platz. „Uns gefällt es sehr gut hier, wir würden gerne wiederkommen“.

Wobei heute zunächst die aktuelle Stadtranderholung zu Ende geht. Mittags werden die Kinder von ihren Eltern abgeholt. Die letzte Nacht haben alle gemeinsam in der Turnhalle verbracht, samt Lagerfeuer und Stockbrotbacken am Abend. „Für viele Kinder ist das die erste Nacht, die sie woanders schlafen“, berichtet Marc Vogelsang. So stapelten sich am Donnerstag in einem Flur der Grundschule auch die Taschen, Isomatten und Schlafsäcke - und etliche Kuscheltiere.

 

Bildzeile: Zwei Wochen Spiel und Spaß rund ums Thema Piraten liegen hinter den Kindern der Stadtranderholung St. Joseph, die erstmals in Rorup stattfand. DZ-Foto: privat

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Freitag, 28. Juli 2017permalink

Zuchtschau in Rorup

 

Die Ortsgruppe Rorup im Verein für Deutsche Schäferhunde lädt am kommenden Sonntag zu einer Zuchtschau auf dem Vereinsgelände in der Nähe von Kloster Hamicolt ein. Die Bewertungen werden in 16 verschiedenen Klassen vorgenommen. 65 Hunde wurden zur Schau angemeldet. Als Zuchtrichter konnten der ehemalige Vorsitzende der Landesgruppe Westfalen Henning Setzer und der Richter der diesjährigen Hauptzuchtschau Ulrich Hausmann aus dem Rheinland gewonnen werden. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag um 9.00 Uhr und wird am Nachmittag den Höhepunkt der Zuchtschau mit den Gebrauchshundeklassen finden.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Montag, 24. Juli 2017permalink

Musik unterm Blätterdach

 

Rorup. Brigitte und Ernst Letterhaus und auch die Familie Schüller-Letterhaus aus Lette strahlen. Wer hätte damit schon gerechnet! Zum Liederabend in der Empter Mark am Samstag, den sie gemeinsam organisiert haben, sind etwa 250 Gäste gekommen. "Ich bin so überrascht, und ich freue mich sehr über diese Resonanz", sagt Ernst Letterhaus. Es ist aber auch ein idyllisches Plätzchen in der Empter Mark, sehr geschützt durch die Bäume mit einem grünen Blätterdach. Nicht nur die Roruper sind gekommen, auch viele Freunde aus der Umgebung.

Die Liederheftchen mit den Volks- und Heimatliedern sind schnell vergriffen, aber es schafft auch Geselligkeit, gemeinsam aus einem Heftchen zu singen.

Immer wieder klatschen die Besucher mit, und auch wird wiederkehrend zu den schönen Liedern geschunkelt. Eröffnet wird der Abend mit dem Jagdhornbläsercorps des Hegerings Dülmen. Sie bekommen großen Applaus. Auch Wolfgang Leiendecker aus Unna, der noch zwei weitere Musiker mitgebracht hat, ist begeistert. "Also, dass hier so viele gekommen sind, damit haben wir wirklich nicht gerechnet."

Heinrich Dirking vom Holsterbrink ist wohl der älteste Besucher, der gekommen ist. Und die jüngste Besucherin ist die Tochter der Familie Kleibold, auch vom Holsterbrink. Sie nutzt die Möglichkeit, bei schöner Musik einfach ein bisschen zu schlafen. "Es ist schon Wahnsinn, was hier los ist", sagt Bernhard Krümpel und überlegt, ob man eine solche Veranstaltung nicht auch vom Heimatverein planen könnte. Sehr begeistert Felix Uckelmann auf der kleinen Bühne. Er singt alle Strophen des Westfalenliedes und dieses in plattdeutscher Mundart. Und die Gäste aus der Empter Mark treten alle zusammen auf, um mit Alfred Lewe das Empter Lied zu singen.

Dieses lässt bei vielen Erinnerungen aufblitzen. Für das leibliche Wohl ist durch Würstchen von der Pommesbude "Titas" bestens gesorgt. Zwischendurch werden Schnäpschen verteilt. Und die Enkelkinder von Ernst Letterhaus haben alle Hände voll zu tun, um in den Pausen den Ansturm am Getränkestand zu bewältigen. Es ist ein wunderschöner und stimmungsvoller Abend in der Empter Mark. Vielleicht gibt es nächstes Jahr eine Wiederholung?

Ach ja: Das Wetter hielt sich, auch wenn es zwischendurch zuzog.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Volks- und Jagdliedersingen

Samstag ab 18 Uhr unter Eichen am Empter Weg in Rorup

Wer gerne Volkslieder und Jagd- beziehungsweise Jägerlieder singt, ist an diesem Samstagabend, 22. Juli, ab 18 Uhr goldrichtig beim Ersten Offenen Singen in der Empter Mark auf dem Empter Weg zwischen Rorup und Dülmen. Auf freier Fläche, umgeben von Eichenbäumen, an der Kreuzung der Radwanderwege R 8 und R 14, „wollen wir gemeinsam die verschiedensten bekannten Lieder singen, die man so unter anderem von Schützenfesten und von Hochzeitsfeiern kennt“, laden Ernst Letterhaus und die übrigen Organisatoren der Veranstaltung alle Interessierten ein. „Parkplätze gibt es reichlich vor Ort, und ab unserem Hof ist die Veranstaltung auch ausgeschildert“, so Ernst Letterhaus. Die Teilnahme daran ist gratis – Wurst im Brötchen hält der Roruper Imbiss vor, und für Getränke ist auch gesorgt.

„Die Idee zu einer solchen Veranstaltung ist beim Rudelsingen entstanden – wobei wir keine Stücke aus dem Pop-Bereich nehmen, sondern ganz bewusst Volks- und Jagdlieder“, so Ernst Letterhaus. Und: „Wir werden Textzettel verteilen, auf denen auch die zweiten und dritten Strophen der Lieder stehen. Denn meistens kann man ja die erste Strophe auswendig, bei der zweiten oder spätestens der dritten Strophe ist die Textkenntnis dann aber bei vielen eher so mittelprächtig“, so Ernst Letterhaus.

 

 

Es wird ein regelrechter heimatlicher Abend werden: „Die Kiepenkerle vom Heimatverein Rorup werden mit dabei sein, und mein Bruder Alfred Letterhaus wird von der Geschichte der Empter Mark berichten. Alfred Lewe wird das Empter Lied anstimmen und Felix Uckelmann das Westfalenlied“, kündigt Ernst Letterhaus an. „Es wird bestimmt ein schöner Abend werden.“

Die Begrüßung zu dem Abend wird Ernst Letterhaus vornehmen, bevor rund ein Dutzend Jagdhornbläser ihre Instrumente zur Eröffnung ansetzen und zum Start blasen. „Ich schätze, dass die Veranstaltung so nach zwei bis drei Stunden zu Ende geht“, so Ernst Letterhaus.

Aber wer weiß – vielleicht hält der eine oder andere ja noch länger aus, lauschig unter Eichen und erst mal durch stimmungsvolle Lieder auf den Geschmack gekommen...

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Ziel: Halterner Stausee

Rorup. Am Mittwoch, 9. August, fährt die Roruper Seniorengemeinschaft zum Halterner Stausee.

Abfahrt mit den Schulbussen oder mit eigenen Pkws (Fahrgemeinschaften) ist um 14 Uhr vom Parkplatz an der Kirche. Ab 14.45 Uhr wird eine circa einstündige Fahrt mit dem Fahrgastschiff „Möwe“ auf dem Stausee gemacht.

Nach der Schifffahrt findet im Hotel Seehof ein Kaffeetrinken statt. Anmeldungen können im Geschäft Jasper bis zum 5. August erfolgen. Der Kostenbeitrag beträgt 15 Euro.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Individuelle Lastwagen mit Herz

Vom 28. bis zum 30. Juli findet in Rorup ein internationales Unimog-Treffen statt

Von André Sommer Kreis Coesfeld.

Der Unimog (Universal-Motor-Gerät): Für die einen ein kleiner Lastwagen, für die anderen viel mehr als das. Grund für Faszination und Begeisterung. Alltagshelfer. Universalfahrzeug. Für alljene, die die Leidenschaft für den „Frontsitztraktor mit Allradantrieb“ teilen – und für diejenigen, die mit dem Unimog-Virus infiziert werden möchten, findet vom 28. bis zum 30. Juli eines der größten Unimog-Treffen Deutschlands statt. In Rorup auf dem Hof der Familie Karger, Empte 34.

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

„Schöner Start in die Sommerferien“

Viele Läufer beim 31. Roruper Abendlauf Rorup (gl).

Seit Freitag sind endlich die lang ersehnten Ferien da. Doch trotzdem trafen sich viele Schüler des Anna-Katharina-Emmerick-Grundschulverbunds und ihre Eltern mit ihrem Schulleiter Torsten Büscher. Allerdings nicht in der Schule, sondern auf dem Sportplatz.

„Organisator Rene Bertelsbeck hatte mich gefragt, ob wir von der Schule aus an dem Roruper Abendlauf teilnehmen wollen. Und weil ich selbst sportbegeistert bin, habe ich gleich zugesagt“, sagte Schulleiter Torsten Büscher. „Uns geht es nicht um die Leistung, sondern darum, den Lauf als Schule gemeinsam zu schaffen.“ Mit über 70 Anmeldungen von Schülern und Eltern gingen sie an den Start – und wurden dafür als größte vorangemeldete Gruppe mit einem Pokal belohnt. „Einen schöneren Abschluss des Schuljahres kann man sich kaum vorstellen“, so Büscher. „Den Start in die Sommerferien haben sich die Schüler jetzt verdient.“

„Trotz des Regens gab es über 1 100 Finisher“, sagt Organisator Rene Bertelsbeck. „Das macht uns richtig stolz. Und außerdem wurden auch richtig gute Zeiten erreicht. Auf der 10-Kilometer-Strecke erreichten die Erst- und Zweitplatzierten Fabian Dillenhöfer und Fabian Dichans jeweils eine grandiose Zeit unter 33 Minuten. Ein großes Dankeschön gilt den über 100 Ehrenamtlichen, die diesen Lauf super unterstützt haben.“ Und nach dem Lauf ist vor dem Lauf: Der nächste Roruper Abendlauf findet am 13. Juli 2018 statt.

Pünktlich zum Start des Zehn-Kilometer-Laufes fing es an zu regnen. Doch das störte die zahlreicherschienenen Läufer wenig. Fotos: Greta Lüking

Auch viele Teilnehmer der Streiflichter-Laufserie gingen beim Drei- und beim Zehnkilometerlauf in Rorup an den Start.

 

Über den Pokal für die größte vorangemeldete Gruppe mit 70 Teilnehmern konnten sich die Schüler des Anna-Katharina-Emmerick-Grundschulverbundes freuen.

 

Pia (links) und Fiona liefen beim Schülerlauf über 1,5 Kilometer mit. „Es war anstrengend aber hat Spaß gemacht!“

 

 

Das Orga-Team des Roruper Abendlaufs bedankt sich im Namen von Brukteria Rorup für die Spende neuer Jacken, gesponsert von der Volksbank Lette-Darup-Rorup e.G.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Neues Baugebiet in Rorup

Infoabend gut besucht. Wunschadresse „Stockenkamp“ Rorup.

Mit rund 50 Interessierten war der Versammlungsraum des Bürgerhauses in Rorup bis auf den letzten Platz besetzt. Viele waren gekommen, um sich über das neue Baugebiet „Pastor-Rück-Straße“ zu informieren und würden sich freuen, wenn sie ein Haus am „Stockenkamp“ bauen könnten, denn so wird die Straße im neuen Baugebiet heißen. 37 städtische Wohnbaugrundstücke werden dort angeboten, darüber hinaus gibt es fünf Grundstücke von der Kirchengemeinde, diese allerdings in Erbpacht. Ansprechpartner ist hier Robert Wulf.

Das Team des Grundstücksmanagements der Stadt Dülmen – Jürgen Schmude, Nora Bolle und Stefan Aselmann – stellten das Gebiet vor, Frank Wackernagel vom Abwasserwerk informierte über die Ausbauplanung der Kanalisation. Im Baugebiet wird es ein Trennsystem zwischen Regenwasser und Schmutzwasser geben. Ann Kathrin Bruns von der Bauaufsicht stand für Rückfragen zur möglichen Bebauung der Grundstücke zur Verfügung.

Der Kaufpreis für die Grundstücke beträgt grundsätzlich 160 Euro pro Quadratmeter. Hierin sind die Erschließungskosten, Kanalanschlussbeiträge und Ausgleichsmaßnahmen enthalten. Vergünstigungen sind möglich für Käufer mit Kinder unter 18 Jahren. „Wir möchten Anreize für junge Familien schaffen und so die örtliche Infrastruktur mit Schule und Kindergarten stärken“, erklärte Jürgen Schmude.

Spannend für die Bauwilligen waren vor allem die Infos zum Verfahren und den Vergabekriterien. So läuft die erste Bewerbungsfrist bis zum 15. September 2017. Danach folgt die Auswahl und Bepunktung. Vergeben werden die Grundstücke nämlich nach einem bestimmten Punktesystem, bezogen auf den Wohnort, Kinder und bereits vorhandenes Eigentum. Interessierte Käufer können bis zu drei Wunschgrundstücke angeben. „Falls es zu Überschneidungen kommt, werden wir mit Ihnen ins Gespräch kommen“, erklärten Stefan Aselmann und Nora Bolle nächste Schritte.

Ab Anfang Oktober werden die ersten Grundstücke vergeben. Baubeginn könnte ab Frühjahr 2018 sein. Im Übrigen wird in dem Neubaugebiet ein direkter Glasfaseranschluss möglich sein. Alle Informationen zu den städtischen Grundstücken im Baugebiet „Pastor-Rück-Straße“ gibt es im Internet unter www.duelmen.de in der Rubrik Wirtschaft und Bauen.

Rund 50 Interessierte besuchten den Infoabend zum neuen Baugebiet in Rorup.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

Direktflüge von Rorup in die Welt

 

rorup.net überreicht Preise für weiteste Flugstrecken Rorup

Auch wenn das Roruper Gewerbefest schon ein paar Tage zurückliegt, Freude verbreitet es immer noch. So herrschte am Freitagabend große Freude bei den jungen Gewinnerinnen des Luftballonwettbewerbs, als sie vom Vorstand der Dorfgemeinschaft rorup.net in einer kleinen Feierstunde ihre Preise überreicht bekamen.

260 Luftballons waren beim Roruper Gewerbefest im April auf die Reise geschickt worden – die weitesten Entfernungen, bis zu 400 Kilometer, legten die Ballons von Lea Wiesmann, Kim Hohmann, Luisa Eckwert, Anna-Maria Marpert und Larissa Plesker zurück.

Sie durften sich über ihre Preise, kleine Urkunden mit den Flugdaten ihres Ballons und die zurückgesendeten Karten mit der Adresse des Finders, freuen. Die „Macher“ der Luftballonaktion beim Gewerbefest, Marco Wälter von der Firma K+W, seine Frau sowie die beiden Söhne, überraschten die Gewinnerinnen mit einer Stofftasche, vollgepackt mit kleine Überraschungen.

Und es gab noch mehr Grund zur Freude – diesmal vor allem für den Vorstand von rorup.net. Die Volksbank Lette-Darup-Rorup spendete neue, einheitliche Poloshirts für die Vorstandsrunde im Wert von 600 Euro, die Michael Bleister, Leiter der Roruper Zweigstelle der Volksbank, ebenfalls am Freitagabend an die Vorstandsrunde übergab.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

Kfd Rorup

Rorup (SL). Am Freitag, 14. Juli, veranstaltet die kfd St. Agatha Rorup eine Fahrt zur Freilichtbühne in Coesfeld- Flamschen zur Aufführung „Im weißen Rössl“. Die Karten kosten 16 Euro. Treffen zur Abfahrt in Fahrgemeinschaften ist um 19.15 Uhr an der Kirche, Vorstellungsbeginn ist um 20.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Christel Schwering, Tel. (02548) 618, entgegen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

TG Holsterbrink

Rorup (SL). Die TG Holsterbrink hat am Freitag, 7. Juli, ab 17 Uhr Dr. Gerd Heuschmann aus Rorup als Referent zu Gast. Thema: funktionale Anatomie. Kosten: 10 Euro für Mitglieder, 25 Euro für Nichtmitglieder. Anmeldung: info@eliab.de.

Quelle:
Streiflichter.jpg