Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Montag, 26. September 2016permalink

Altar aus Heuballen

Hunderte feiern Erntedank-Messe im Roruper Park

 

Rorup (mud). Die Bedingungen für Gemeindefest und Erntedankmesse im Roruper Park hätten nicht besser sein können. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel, die Landjugend und viele fleißige Helfer hatten für eine schöne Dekoration gesorgt und auch einen Altar aus Heuballen gebaut.

Die Messe selbst war sehr gut besucht: Nicht nur Bannerabordnungen aus allen Gemeindeteilen waren gekommen, sondern auch Hunderte Gläubige. Zum Anfang des Gottesdienstes brachten Kindergartenkinder die Gaben zum Altar, später dann waren es die Landjugendlichen. Ein Chor aus den verschiedenen Kirchenchören sorgte für einen feierlichen Rahmen. Auch Bürgermeisterin Lisa Stremlau war gekommen. Sie lobte die gemeinsame Erntedankfeier und stellte sich selbst die Frage, was sie an diesem Tag mitnehmen würde. "Es ist die Dankbarkeit, die Dankbarkeit, dass die meisten hier gesund sind, und die Dankbarkeit, dass es uns doch ganz gut geht", so Stremlau. Auch Stephan Schulze Mönking vom Landwirtschaftlichen Ortsverein betonte, dass das Erntedankfest in die Mitte der Gemeinde und der Gesellschaft gehöre.

Im Anschluss lud Robert Wulf alle ein, den Tag noch gemeinsam beim Gemeindefest im Park zu verbringen. Hier wurde einiges geboten: So gab es Stände, die über Landwirtschaft früher und heute informierten, sowie im Kindergarten ein Märchenerzählzelt, und für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.

Viele engagierte, fleißige Helfer sorgten zudem für einen reibungslosen Verlauf des Gemeindefestes.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 21. September 2016permalink

Kolpingsfamilie Rorup

Sonntag fuhren 35 Mitglieder der Kolpingsfamilie Rorup nach Münster. Nach einem Kaffeetrinken besuchten sie das Wasserwerk Hohe Ward - eins von vier Wasserwerken der Stadtwerke Münster. Abteilungsleiter Dominik Pollok zeigte die 1906 in Betrieb genommene Anlage, in der ein Teil des Wassers für Münster aufbereitet wird. Die maximale Aufbereitung pro Stunde beträgt 1 000 Kubikmeter, die Speicherkapazität 5 000 Kubikmeter.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 21. September 2016permalink

Minimusical 1. Oktober im AK-Stift

Roruper Schüler zeigen Anna Katharina Emmerick auf ihre Art Rorup/Dülmen (SL).

 

Am Samstag, 1. Oktober, wird das Minimusical "Anna Katharina Emmerick", das am 1. Juli in der Roruper Turnhalle erstmals aufgeführt worden war, ab 16.30 Uhr noch einmal im Freizeitbereich des Anna-Katharinenstifts Karthaus gezeigt. Ein halbes Jahr hatten sich 16 Kinder der Klassen 1 bis 3 der Roruper Grundschule mit dem Leben der Anna Katharina Emmerick befasst.

Anlass war das Zusammengehen der Mariengrundschule Rorup mit der Anna-Katharina-Emmerick-Grundschule in Dülmen. "Wir haben über Anna Katharina Emmerick gelesen, schließlich selbst ein Bilderbuch erstellt", berichten Ulrike Kaul und Sonja Arning, die das Projekt begleiten. "Auf den Bildern ist beispielsweise zu sehen, wie Anna Katharina übt, in der Bibel zu lesen, wie sie ihren Unfall im Kloster hatte oder wie sie ihrem Freund Clemens Brentano von ihren Visionen berichtet."

Auch das Erstellen des Musicals lief dann spielerisch ab: "Wir haben den Kindern vorgelesen, dann haben die Kleinen die Rollen nachgespielt. Mit ganz viel Musik aus der Kirche und aus den aktuellen Charts haben wir daraus dann ein musikalisches Theaterstück erstellt."

Das Stück stellt drei Szenen dar. Anna Katharina, wie sie aufgewachsen ist, ihre Zeit im Kloster Agnetenberg und schließlich die Stigmatisierung und ihr Weg zu Gott: "Wir vermitteln weniger Fakten - wir haben eher versucht darzustellen, was sie für ein Mensch war. Es wird sicher eine einfache Darstellung sein, die aber ebenso sicher ans Herz geht."

 

 

 

Verschiedene Situationen aus dem Leben von Anna Katharina Emmerick werden gezeigt.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 21. September 2016permalink

Kindergarten erbittet Apfelspende

Rorup (SL). Der Kindergarten St. Agatha, Telefon (02548) 291, bittet wegen kurzfristigen Ausfalls einer 250-Kilogramm-Apfelspende um Äpfel, die er Montag, 26. September, ab 8 Uhr an der Apfelpresse in Rorup für den Eigenbedarf zu Saft verarbeiten lassen kann. Die Äpfel können auch Sonntag am Erntedankfest abgegeben werden.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 14. September 2016permalink

Erstes gemeinsames Erntedankfest

Erstmals feiert die katholische Großgemeinde St. Viktor ein gemeinsames Erntedankfest.

Hierzu sind alle Gemeindemitglieder nach Rorup eingeladen. Dort beginnt am Sonntag, 25. September, um 10 Uhr auf dem Parkgelände zwischen der Kirche St. Agatha und der Schule ein Open-Air-Gottesdienst. "Alle sechs Gemeindeteile nehmen daran teil, deshalb gibt es keine Eucharistiefeiern in den anderen Gemeindeteilen", so Pfarrer Markus Trautmann.

Ein rund 20-köpfiger Planungskreis hatte diese gemeinschaftliche Großveranstaltung vorbereitet. Dazu trafen sich die Aktiven vom Heimatverein Rorup, von den Landfrauen aus Rorup, der kfd, dem Liturgieausschuss der Großpfarrei, der Landjugend Rorup und den Landwirtschaftlichen Ortsvereinen Rorup und Merfeld erstmals am 30. Mai, danach zu einem zweiten Treffen mit Ortsbegehung am 15. Juni, am 28. Juni zu einem Treffen im Bürgerhaus in Rorup und zuletzt am Mittwochabend - dabei entstand das Foto - zur Feinabstimmung im Pfarrheim Rorup. "Der Gottesdienst wird von allen Chören unter der Leitung von Thomas Drees musikalisch mitgestaltet." Anschließend ist bis etwa 16 Uhr ein Beisammensein mit Imbiss, Spielen und Unterhaltung vorgesehen. Wie Robert Wulf, Mitorganisator und Vorstandsmitglied in der neuen Großgemeinde St. Viktor betont, findet der Gottesdienst bei jedem Wetter statt - bei Regen nicht draußen, sondern in der Kirche.

Foto: R. Kübber

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 14. September 2016permalink

Dülmen sucht den Kaiser

Stadtschützenfest an diesem Samstag.

Thomas Albers dankt ab Dülmen. An diesem Samstag, 17. September, wird im Wildpark beim großen Stadtschützenfest aller Dülmener Schützenvereine der Nachfolger von Stadtkaiser Thomas Albers aus Rorup ermittelt.

Seit rund zwei Jahren laufen die Vorbereitungen für Schützenfest, das mit der Festmesse in St. Viktor um 12 Uhr beginnt. "Wir haben uns alle zwei Monate im Bürgerhaus in Rorup getroffen, es wurden zu Beginn der Planungen Arbeitskreise gebildet, so dass jeder wusste, was er zu tun hatte", berichtet Christian Jasper vom Orga-Team. Neben dem Schützenverein Kohvedel waren auch die Schützenvereine Hiddingsel, Mitwick-Weddern, Daldrup und Rorup, die ja auch den Kaiser gestellt haben und die mit Lars Geldermann auch den kommandierenden Oberst beim Festumzug stellen, bei den Planungen involviert.

Nach der Messe treten alle Schützen gegen 13 Uhr auf dem Marktplatz an. Nach einer Begrüßung geht es gegen 13.45 Uhr mit dem Festumzug durch Dülmen Richtung Wildpark (Eingang Westhagen), wo dann die Nachfolge von Thomas Albers an der Vogelstange ermittelt wird.

Nach der Proklamation gegen 17.30 Uhr startet direkt der Dülmener Schützenfestball mit der Band "Motion" im großen Festzelt, zu dem nicht nur alle Schützen eingeladen sind. "Wir freuen uns auf jeden Fall, dass der große Tag nun endlich vor der Tür steht und hoffen mit vielen Bürgern der Stadt Dülmen und natürlich den ortsansässigen Schützenvereinen einen harmonischen und geselligen Tag verbringen zu dürfen. Die Planung ist abgeschlossen", so Christian Jasper.

Das Dülmener Kaiserpaar Jutta Wulf und Thomas Albers.

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 14. September 2016permalink

Schützen Rorup fahren Bus

Rorup (SL). Mit einer großen Abordnung wollen die Roruper Schützen den amtierenden Stadtkaiser Thomas Albers aus Rorup zum Kaiserschießen der Dülmener Schützenvereine begleiten. Die Roruper Schützen treffen sich am 17. September um 10.45 Uhr am Kirchplatz, um gemeinsam mit dem Bus nach Dülmen zu fahren.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 7. September 2016permalink

Düpmann baut größere Halle

Zeltverleih kauft Gewerbegrundstück

Von Kristina Kerstan Rorup.

Endlich tut sich wieder was: Seit 2002 gab es keinen Verkauf mehr von Grundstücken im Gewerbegebiet Empter Weg in Rorup. Die lange Durststrecke ist jetzt vorbei. Circa 4300 Quadratmeter groß ist das Areal direkt an der Ecke Empter Weg/Hauptstraße, das das städtische Grundstücksmanagement jetzt verkaufen konnte. Ihr Vertragspartner: die Zeltverleih Düpmann GmbH.

Die hat bereits seit 2008 eine Halle im Roruper Gewerbegebiet. Diese sei allerdings mittlerweile zu klein geworden für das Unternehmen, berichtet Inhaber Benedikt Düpmann Auf dem gerade gekauften Grundstück soll daher eine neue, etwa doppelt so große Halle mit rund 1000 Quadratmetern entstehen, dazu ein Büro. Vermutlich Mitte Oktober sollen die Arbeiten für den Neubau starten, Ende des Jahres plant Düpmann den Umzug.

Sein bisherige Halle habe er verkauft, hier werde ein Dachdecker einziehen, berichtet der Billerbecker. Mit dem Umzug wird sich der Zeltverleih nicht nur räumlich vergrößern. Bislang habe er 16 Mitarbeiter, erläutert Benedikt Düpmann. Diese Zahl soll sich bald erhöhen, etwa im Bereich der Veranstaltungsplanung plant der Unternehmer einen Ausbau. Düpmann bietet exklusive Zelte zum Beispiel für Hochzeiten, Partys oder Firmenveranstaltungen an und übernimmt auch komplette Event-Planungen, von der Dekoration über Technik bis zum Catering.

Das Gewerbegebiet Empter Weg war zuletzt im Juni Thema im Wirtschaftsförderungsausschuss (DZ berichtete). Hintergrund waren die Grundstückspreise, die dort über denen in Gewerbegebieten der Nachbarstädte lagen. Am Ende einigten sich Politik und Stadt darauf, dass Wirtschaftsförderer Jürgen Schmude in begründeten Einzelfällen künftig Grundstücke unter den bislang festgelegten 39 Euro pro Quadratmeter verkaufen dürfe. Allerdings müsse die Politik zuvor hinzugezogen werden. Grundstücksmanagement stellt Bericht vor Der Verkauf des Gewerbegrundstücks in Rorup taucht im Zwischenbericht des städtischen Grundstücksmanagements auf, der Thema ist im Wirtschaftsförderungsausschuss am Donnerstag, 15. September (17.15 Uhr, Firma Huesker). So wurde im dritten Quartal auch das letzte freie Grundstück im Gewerbegebiet Linnertstraße veräußert. Im Baugebiet Kapellenweg wurden bereits im zweiten Quartal sechs Wohngrundstücke verkauft, am Hof Schroer in Hiddingsel zwei Flächen.

Noch ist die Wiese hinter dem Gewerbegebiet-Schild am Empter Weg frei. Hier sollen etwa Mitte Oktober die Arbeiten für die neue Düpmann-Halle beginnen. DZ-Foto: Markus Michalak

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 7. September 2016permalink

KFD Rorup auf Tour

Rorup (SL). Am Donnerstag,15. September, fährt die kfd Rorup nach Borken-Weseke zum Lichterabend im Garten Picker. Bei Dämmerungsbeginn wird der Staudengarten mit Kerzen und Lichtern ausgeleuchtet. Das Ganze findet nur bei gutem Wetter statt. Treffpunkt ist 17 Uhr an der Kirche. Anmeldung bis 11. September bei Christel Schwering (02548-618).

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 31. August 2016permalink

Mobile Obstpresse am 26. September in Rorup

Rorup (SL). Auch in diesem Jahr ist die "Mobile Obstpresse" in Rorup im Einsatz.

Am Montag, 26. September, können ab 8 Uhr auf dem Parkplatz an der Schule alle Roruper, die Interesse haben, Saft aus ihrem Obst zu gewinnen, sich beim Heimatverein melden, um einen Termin dafür zu bekommen.

Für einen Kostenbeitrag von 5 Euro pro 5-Liter-Kanister wird aus mitgebrachten Äpfeln und Birnen leckerer Saft hergestellt. Jedermann kann zusehen, wie das eigene Obst gewaschen, zerkleinert und zu Saft gepresst wird. Dieser wird auf etwa 80 Grad Celsius erhitzt und dann in einen Kunststoffbeutel mit praktischem Zapfhahn gefüllt. Aufgrund des Vakuums innerhalb der Kunststoffschlauches ist der Saft lange haltbar. Der Saftgeschmack lässt sich durch Mischen von verschiedenen Sorten (zum Beispiel Äpfel und Birnen) gut beeinflussen.

Die Mindestmenge sollte 50 Kilogramm betragen, um auch somit einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Der Heimatverein wird auch dieses Jahr versuchen, dem Kindergarten und auch der Schule den Saft kostenlos zu pressen. Darum würden beide Institutionen sich über Obstspenden freuen. Die Obstanlieferer können davon ausgehen, dass circa 60 bis 70 Prozent (je nach Art und Sorte) des Obstgewichts an Saft gewonnen wird.

Um längere Wartezeiten zu verhindern, ist es erforderlich, sich bei Richard Brügging telefonisch unter . (02548) 919760, alternativ per E-Mail: bruewa@tvt-net.de, anzumelden. Für den Roruper Heimatverein wäre es eine Freude, wenn viele Bürger von diesem Angebot Gebrauch machen würden.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Dienstag, 30. August 2016permalink

\

Mit vielen Gästen feiern die Sportfreunde Holsterbrink ihr 30-jähriges Bestehen

Von Sigrid Muddemann Rorup.

Greta, Karla und Martha Sudmann hüpfen und springen munter auf dem eigens aufgebauten großen Strohgebilde. Das Trio ist begeistert, sogar eine Rutsche gibt es. "Es pikst dann doch ein kleines bisschen, aber es macht total Spaß", verrät Greta begeistert. Und wem es bei hochsommerlichen Temperaturen zu heiß wird, der kann sich in einem Pool abkühlen. Denn auch an Möglichkeiten zur Erfrischung hatten die Sportfreunde Holsterbrink gedacht, die am Sonntag ihr 30-jähriges Bestehen feierten. "Ich bedanke mich bei allen fleißigen Helfern, unter anderem auch für den Festschmuck und auch den Aufbau", betonte der Vorsitzende Andreas Reckmann.

Begonnen hatte das Fest mit einem gut besuchten Freiluft-Gottesdienst. Im Anschluss gab es ein buntes Treiben rund um den Holsterbrinker Sportplatz. "Das ist schon etwas Besonderes, was ihr Brinker hier auf die Beine stellt, ihr könnt stolz auf Euren Verein sein", lobte Dieter Klaas, Ortsvorsteher von Rorup.

Auf die Anfänge der Sportfreunde Holsterbrink blickte Thomas Albers zurück: "Ursprünglich wurde eine sechste Mannschaft für den Dorfpokal gesucht," erinnert er sich. Was daraus entstand, hätte damals keiner geahnt. Es sei ein richtig guter Zusammenhalt, die Holsterbrinker stünden füreinander ein und lebten dieses auch im damals gegründeten Sportverein. In den Sommermonaten wird regelmäßig montagabends Fußball gespielt, die Resonanz ist immer sehr gut. Zum runden Geburtstag waren nun auch viele ehemalige Holsterbrinker gekommen, tauschten sich aus, hielten ein Pläuschchen, viele hatten sich ja lange nicht gesehen. Kalte Getränke fanden reißenden Absatz, besonders Wasser war sehr beliebt. Ein Ständchen gab es von den Alphornbläsern, und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Wichtig sei, die Tradition des guten Miteinanders auf dem Holsterbrink auf jeden Fall beizubehalten, hatte Dieter Klaas zuvor noch betont. So würden die Bewohner auch immer dann mit anpacken, wenn es etwa um die jährliche Aktion "Sauberes Dülmen" ginge.

 

 

Mit einer Freiluft-Messe startete das Fest der Sportfreunde Holsterbrink. Die Gäste tauschten sich später rege untereinander aus, für Kinder gab es etwa eine Strohburg. Mit einer Freiluft-Messe startete das Fest der Sportfreunde Holsterbrink. Die Gäste tauschten sich später rege untereinander aus, für Kinder gab es etwa eine Strohburg.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 25. August 2016permalink

Ein Weidetor der guten alten Art

Frisch und neu erstrahlt er gegenüber der Raststation für Fußgänger und Radfahrer kurz vor Rorup am Empter Weg:

Wie vor 100 Jahren noch üblich, erstellten Alfred Letterhaus (rechts) und sein Sohn René (links, mit seinem Sohn Till) dort einen Heckbaum (ein Weidetor). "Meine Schwester wollte als Grundstückspächterin gern den ursprünglichen Zustand hergestellt haben", so Alfred Letterhaus, der das Holz für dieses "Freilicht-Kunstwerk" aus einer Heckeneiche gewonnen hatte. "Sie war durch ,Kyrill' entwurzelt worden, lag am Rand eines Ackers in Billerbeck und musste entfernt werden. Ich hatte den Landwirt gefragt, ob ich sie haben könnte", berichtet er. "Wir haben das Zopfholz - die Krone - abgeschnitten und dann den Stamm mit Wurzel transportiert. Allein der Stamm war rund 10 Meter lang." Der neue Heckbaum stehe genau an der Stelle, wo schon mal bis in die 1960er Jahre hinein einer gestanden habe. Es war üblich gewesen, eine Weide auf so eine Weise zu schließen, so Alfred Letterhaus. "Beim Einbauen des Stammes, der den Drehpunkt bildet, sind wir auf den alten verfaulten Stamm gestoßen." Das neue Weidetor ist 6,50 Meter lang. "Ich habe den Baum vierkantig geschnitten, und dann hat mein Sohn mitgeholfen, ihn auf das vorgesehene Maß zu bringen. Insgesamt haben wir zwei Werktage daran gebaut."

Quelle:
Streiflichter.jpg

Donnerstag, 25. August 2016permalink

Seniorenwallfahrt von Rorup aus

Rorup (SL). Am Dienstag, 13. September, beteiligt sich die Seniorengemeinschaft Rorup an der Seniorenwallfahrt zum Wundertätigen Kreuz in St. Sixtus in Haltern. Um 15 Uhr ist der Wallfahrtgottesdienst mit anschließendem Pilgersegen. Danach geht's zum Kaffeetrinken ins Café Arentz in Lippramsdorf. Abfahrt aus Rorup ist um 13.30 Uhr vom Parkplatz vor der Kirche. Die Rückfahrt ist für gegen 18 Uhr vorgesehen. Es wird ein Kostenbeitrag von 10 Euro pro Person erhoben. Anmeldungen können bis zum 10. September im Geschäft Jasper erfolgen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 24. August 2016permalink

30 Jahre Holsterbrinker Sportfreunde

Auf dem Holsterbrink gibt es ein Jubiläum zu feiern:

 

30 Jahre Holsterbrinker Sportfreunde.

 

Eingeladen sind alle, die auf dem Holsterbrink geboren worden sind. Es sind bereits etliche Anmeldungen eingegangen, freut sich der Vorsitzende Andreas Reckmann. Das Holsterbrinker Fest beginnt mit einem Gottesdienst um 9.30 Uhr (in der Kirche findet dann keine heilige Messe statt.)

Danach soll gegrillt werden, es gibt eine Hüpfburg für die Jüngsten, und auch die Roruper Alphornbläser werden auftreten. Ein Fußballspiel ist ebenfalls geplant.

Der Verein wurde vor 30 Jahren gegründet, weil in Rorup zum Dorfpokal die sechste Mannschaft fehlte. Die ersten Jahre wurde auf verschiedenen Wiesen gespielt, 1991 entstand der Sportplatz auf dem Holsterbrink. Hier wird in den Sommermonaten jeden Montag gespielt. "Die Beteiligung ist bei allen Veranstaltungen sehr gut," weiß Ludger Reckmann zu berichten. In den Wintermonaten wird regelmäßig Karten gespielt. Zu Fronleichnam findet jedes Jahr eine Fahrradtour statt, und im Winter machen die Holsterbrinker eine Winterwanderung mit anschließendem Grünkohlessen.

 

Der Zusammenhalt ist einfach gut auf dem Holsterbrink. Man ist da, hilft sich, ein Geben und Nehmen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Montag, 22. August 2016permalink

Deftiges Dankeschön

Spanferkelessen für die Schulbusfahrer

 

Rorup. Wer fährt jetzt welchen Schulbus in welcher Woche des Jahres? Mit dieser Frage beschäftigten sich die freiwilligen Schulbusfahrer aus Rorup. Der Förderverein der Marien-Grundschule Rorup hatte sie dazu mit Partnern ins Sportheim eingeladen. Nach gut 20 Minuten war dieser wichtige Teil abgehakt, und der Vorsitzende Dr. Elmar Brügging leitete zum gemütlichen Teil des Treffens über. Zum Essen gab es Spanferkel (gespendet von Dirk Bohnekamp) mit verschiedenen Salaten sowie einen leckeren Nachtisch.

Alle Fahrer erhielten als Dankeschön eine CD-Hörpielsammlung „Geschichten von Land und Leuten“. Denn: Der Förderverein bekommt für die Schülerbeförderung Geld von der Stadt Dülmen. Dieses Geld, das die Fahrerinnen und Fahrer erwirtschaften, kommt, so Brügging, „zu 100 Prozent unseren Kindern, der Roruper Schule und nicht zuletzt unserem Dorf zu Gute; nicht umsonst haben die Fahrer den Ehrenamtspreis der Stadt erhalten“. Das Preisgeld wird am 9. Dezember für eine Fahrt zur „Klimakommune Saerbeck“ verwendet.

Seit drei Jahren läuft das Projekt des Fördervereins der Marien-Gundschule Rorup „Roruper Schulmobile - Gemeinsam für Rorup“. Bei rund 1600 Fahrten pro Jahr haben alle Fahrer zuverlässig und pünktlich sowie mit ihrer herzlichen und zuvorkommenden Art dafür gesorgt, dass alle Schüler sicher ihr Ziel erreicht haben.

In diesem Schuljahr werden aus allen Ortsteilen und Außenbereichen von Rorup rund 35 Schulkinder befördert. Alle Schulkinder werden von zu Hause abgeholt. Der Rücktransport erfolgt je nach Bedarf, von der Grundschule wird ein Plan erstellt, wann die Kinder nach der vierten, fünften oder sechsten Stunde abgeholt werden müssen (Kinder der weiterführenden Schulen werden nach der sechsten oder achten Stunde oder bei Spätunterricht um 16.30 Uhr abgeholt).

Zunächst werden die Fahrten für die Schulmobile Silber (Rorup Süd) und Schwarz (Rorup Nord) für Fahrten ab 6.55 Uhr zusammengestellt.

Bildzeile: Mit einem deftigen Spanferkelessen bedankte sich der Förderverein der Marien-Grundschule bei den ehrenamtlichen Schulbusfahrern

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 18. August 2016permalink

Motiviert bis in die Spitzen

Narges Hajighazitehrani und Debesai Habte starten mit ihrer Friseur-Ausbildung

Dülmen/Rorup (krk). Am Mittwoch sind Narges Hajighazitehrani und Petra Wittler nach Coesfeld gefahren. Um zu gucken, wo sich die Berufsschule befindet. Bald wird die 22-Jährige hier mindestens einmal die Woche Unterricht bekommen.

Am 1. August startete sie im Friseursalon von Petra Wittler in Rorup ihre einjährige Einstiegsqualifizierung. "Damit hat sie die Möglichkeit, das Jahr zu wiederholen", erläutert die Inhaberin. Die Zeit könne aber auch auf die dreijährige Ausbildung angerechnet werden, je nachdem, wie die 22-Jährige in der Berufsschule klar kommt. Nach nur vier Monaten Deutsch-Kurs sind ihre Sprachkenntnisse schon sehr gut, außerdem lernt sie zusätzlich online weiter.

Seit elf Monaten lebt die junge Iranerin mit ihrer Mutter in Buldern. Durch Kontakte ihrer Integrationshelferin konnte sie zunächst ein dreimonatiges Praktikum bei Arianes Haarstudio machen. "Ariane ist eine Freundin von mir, bildet aber nicht aus", erläutert Wittler. Nach zweiwöchigem Probearbeiten entschloss sich die Roruperin, mit Narges Hajighazitehrani ihre erste Auszubildende überhaupt einzustellen. "Mehr Motivation geht nicht", freut sich Wittler über die Einstellung ihres Azubis. "Sie wird von den Kunden gelobt, wie nett sie ist." Zudem hat die 22-Jährige bereits Erfahrung. Ihre Mutter hatte im Iran einen Friseursalon - allerdings nur für Frauen. "Neulich hat Narges zu mir gesagt: Das war das erste Mal, dass ich einem Mann die Haare gewaschen habe", berichtet Petra Wittler. Sie lobt zudem die Hilfe von der Agentur für Arbeit. "Die ganzen Behördensachen waren total unspektakulär."

Anders als Narges Hajighazitehrani hat Debesai Habte die Einstiegsqualifizierung bereits hinter sich. Seit Dezember 2015 arbeitet der 28-jährige Eritreer im Salon von Peter und Ingrid Boetel, mittlerweile ist er gemeinsam mit Milena Timmer offiziell Auszubildender im Betrieb. Auch er brachte aus seinem Heimatland bereits Erfahrung mit - wobei er dort wiederum nur Männern die Haare geschnitten hatte. Der junge Mann ist mittlerweile offiziell als Flüchtling anerkannt. Lebte er zu Beginn seiner Einstiegsqualifizierung mit anderen Männern in einer Unterkunft, hat er nun eine eigene Wohnung gefunden. Waschen, Fönen, manchmal Färben, zählt Debesai Habte seine Aufgaben auf. Er freut sich bereits darauf, bald auch schneiden zu dürfen, ebenso wie auf den Unterricht an der Berufsschule. Die hat er bereits während der Einstiegsqualifizierung besucht. Das sei jedoch noch sehr schwer gewesen, dem Unterricht zu folgen, berichtet der 28-Jährige, weil seine Deutsch-Kenntnisse noch nicht so gut waren. Die haben sich mittlerweile deutlich verbessert. Möglichst in Deutsch versucht er, sich mit Kollegen und Kunden zu unterhalten. "Nur wenn es nicht mehr weitergeht, nutzen wir Englisch", sagt Peter Boetel, der sehr zufrieden mit seinem Azubi ist.

 

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 17. August 2016permalink

Die kfd St. Agatha Rorup zum Jubiläum

Rorup (SL). Am Sonntag, 9.Oktober, findet aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des kfd-Diözesanverbands auf dem Münsteraner Domplatz ein Jubiläumsfest statt.

Neben einem Gottesdienst gibt es ein abwechslungsreiches Programm. Das Fest beginnt um 11 Uhr und endet gegen 18 Uhr. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen, einen schönen Tag gemeinsam zu verbringen.

Anmeldungen sind bei der kfd St. Agatha Rorup noch bis zum 31. August für 20 Euro möglich bei Christel Schwering, Telefon (02548) 618.


Montag, 15. August 2016permalink

Frische Luft im Sauenstall

Rorup. Außerordentlich gut besucht war wieder die Auftaktveranstaltung für das neue Weiterbildungsjahr der Landfrauen Rorup.

51 Frauen trafen sich am Freitagabend auf dem Hof Schulze Bremer. Damit griffen sie die Kampagne "Pumps@Bauernhof" des Westfälisch Lippischen Landfrauenverbandes auf. Anja und Claudia Schulze Bremer erläuterten ihren Gästen kurz, wie ihr Alltag auf dem Hof aussieht, dann verteilten sie Schutzkleidung an alle und rein ging es in den großen Sauenstall.

Eine einmalige Gelegenheit, Deckzentrum, Wartestall und Geburtsstation live zu sehen. "Interessant, so habe ich mir das nicht vorgestellt und so gute Luft im Stall", und "ich gehe demnächst ganz anders an Ställen vorbei", waren die ersten spontanen Äußerungen der Landfrauen. Deutlich zu spüren war, wie gerne die beiden Frauen in der Landwirtschaft arbeiten und wie sie ihre Tiere mögen.

Beim anschließenden gemeinsamen Grillen konnten die neuen Informationen und Eindrücke über heutige Landwirtschaft vertieft werden. Die druckfrischen Programme wurden ebenfalls ausgeteilt, sodass sich jede Landfrau die für sie interessanten Angebote heraussuchen kann.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 10. August 2016permalink

Neuer Polizei-Pressesprecher des Kreises Coesfeld wohnt in Rorup

Rolf Werenbeck-Ueding löst Martin Pollmann ab Kreis Coesfeld/Rorup (se/pv).

 

Seit dem 1. August ist Polizeihauptkommissar Rolf Werenbeck-Ueding der neue Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Coesfeld und dort auch für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Der 47-Jährige hat somit die Stelle von Martin Pollmann übernommen, der nun in der Einsatzleitstelle tätig ist. "Ich freue mich auf die Mitarbeit in einem starken Team, gemeinsam mit dem Landrat Dr. Schulze Pellengahr und Abteilungsleiter Peter Schwab", so Werenbeck-Ueding.

Der Roruper ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. In seiner Freizeit fährt er gerne Fahrrad und geht gern mit seinem Hund spazieren. Nach seinem Praktikum 1995 in der Rauschgiftsachberatung arbeitete Werenbeck-Ueding in Lüdinghausen und Dülmen. Zwischenzeitlich war er im Fortbildungsbereich in Münster tätig, bevor er 2007 zurück nach Dülmen ging und dort als Dienstgruppenleiter arbeitete.

Rolf Werenbeck-Ueding.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 10. August 2016permalink

Heimatverein Rorup auf Zweitagesradtour

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Heimatverein Rorup - wie in den vergangenen sieben Jahren - eine Zweitagesradtour, diesmal organisiert von Ulrich Artmann und Helmut Mevenkamp.

Die Pättkestour nach Borghorst startete morgens mit der Fahrt zum alten Bahnhof in Darfeld, der vom dortigen Heimatverein bewirtschaftet wird. Danach ging es über die alte Bahnstrecke, die als Radweg ausgebaut wurde, weiter bis nach Horstmar, wo anschließend eine Mittagspause anstand. Zum Kaffeetrinken steuerten die Radler das Bagno in Steinfurt an. Am Tagesende hieß es am Hotel Schünemann in Borghorst: Endstation.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen wurde die Rückfahrt angetreten, bei der unterwegs ebenfalls viele Sehenswürdigkeiten angeschaut wurden. Um 15 Uhr erreichten die Teilnehmer das heimische Rorup und konnten allesamt auf eine ereignisreiche und gelungene Radtour durch das Münsterland zurückblicken.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 10. August 2016permalink

Freie Plätze bei Ferienangeboten der Kunstschule Senden e.V.

Senden/Rorup (SL). Im Rahmen ihres aktuellen Ferienprogramms bietet die Kunstschule Senden e.V. für Kinder und Jugendliche von 9 bis 14 Jahren einen Schnupperkurs zum Thema Bildhauerei an.

Unter Anleitung werden dabei erste Schritte in der gestalterischen Arbeit mit Stein gemacht.

Termin ist Dienstag, 16. August, von 17 bis 20 Uhr.

Materialkosten sind in der Kursgebühr von 10 Euro (pro Kurstag) enthalten. Werkzeug wird bereitgestellt. Veranstaltungsort sind die Atelierräume in Schloss Senden; bei Bedarf kann der Kurs wöchentlich fortgeführt werden.

Anmeldungen und weitere Informationen bei Stefanie Ring in Rorup, Telefon (02548) 1762, sowie bei Andrea Mantke in Senden, Telefon (02597) 6340.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Freitag, 5. August 2016permalink

Drei Generationen, ein Name

Abriss beim Familienunternehmen Fromme startet / Gelände wird Bauland

 

Von Kristina Kerstan Rorup.

Ein Stück Dorfgeschichte verabschiedet sich derzeit in Rorup. So ist der Abrissbagger gerade an der früheren Schmiede, dem heutigen Unternehmen Bernhard Fromme Landmaschinen und Service, zugange. Am Mittwochmorgen starteten die eigentlichen Abrissarbeiten, bereits seit Wochenbeginn liefen die Vorarbeiten.

Das Areal an der Ecke Schulstraße/Wortkamp werde im Anschluss in mehrere Baugrundstücke unterteilt und verkauft, berichtet Cilly Fromme. Bei der Stadtverwaltung habe man bereits eine Bauvoranfrage gestartet, die genehmigt worden sei. Allerdings werden der Abriss und das fachgerechte Abtragen des Bauschutts erst einmal rund sechs Wochen in Anspruch nehmen, erläutert die Ehefrau von Inhaber Bernhard Fromme. „Ich gehe aber davon aus, dass in diesem Herbst mit dem Hausbau begonnen werden kann.“ Die Vermarktung laufe über die Volksbank Lette-Darup-Rorup. Nach deren Angaben gebe es bereits Interessenten, berichtet Fromme.

Drei Generationen lang war das Unternehmen von der Familie Fromme geführt worden - und alle Besitzer hießen Bernhard mit Vornamen. Der erste, Großvater des heutigen Inhabers, hatte 1925 die damalige Schmiede von den Eheleuten Webers gekauft und im Oktober 1925 die Firma Fromme gegründet. Seine Ehefrau Katharina eröffnet zudem einen kleinen Verkaufsladen, den später ihre Schwiegertochter Ruth weiterführen sollte. Dort habe es alle möglichen Haushaltswaren und Gartengeräte gegeben, erinnert sich Cilly Fromme: von Einmachgläsern über Spaten bis hin zu Mäusefallen. Bereits unter dem Firmengründer wurde in der Schmiede auch mit der Reparatur von landwirtschaftlichen Maschinen begonnen. Dieses Feld baute Sohn Bernhard weiter aus, er startete zudem mit einem Lohndrusch. Landwirte konnten sich hier Mähdrescher leihen. Fahrer waren häufig die Söhne von Höfen aus der Umgebung, die für die Erntezeit angestellt wurden, berichtet Cilly Fromme. Daneben bildete das Familienunternehmen auch aus, etliche Azubis gab es im Laufe der Jahre.

Das Unternehmen wurde 1994 von Bernhard Fromme, dem Enkel des Gründers, übernommen. Der Landmaschinenmechanikermeister betrieb es seit 2003 allerdings nur noch im Nebenerwerb, das zunehmende Höfesterben machte der Firma zu schaffen. Warum jetzt der Abriss? Zum einen hätten größere Reparaturen an den Gebäuden angestanden, erläutert Cilly Fromme. Zum anderen habe sich ihr Mann mit 60 Jahren aus Altersgründen entschieden, das Unternehmen nicht mehr fortzuführen.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Donnerstag, 4. August 2016permalink

Nachmittag für Senioren

Rorup (SL). Am Mittwoch, 10. August, findet nach der Sommerpause wieder ein Seniorennachmittag in Rorup statt. Mit der Messe um 14.30 Uhr in der Roruper Kirche startet die Veranstaltung. Hiernach wird im Bürgerhaus gemeinsam Kaffee getrunken. Im Anschluss hieran zeigt Bernd Malta aus Dülmen Bilder aus der sächsischen Schweiz. Zu diesem Nachmittag sind wieder alle Senioren eingeladen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 20. Juli 2016permalink

Friedensgebet der kfd Montag 15 Uhr in Rorup

Die katholische Frauengemeinschaft (kfd) im Dekanat Dülmen lädt alle Mitglieder der kfd im Dekanat Dülmen herzlich ein zum Friedensgebet am Montag, 25. Juli, im Kloster Maria Hamicolt (Klosterstraße 3) in Dülmen-Rorup.

Das Friedensgebet der kfd im Dekanat Dülmen beginnt um 15 Uhr. Im Anschluss an das gemeinsame Gebet wird zum Kaffeetrinken eingeladen. Anmeldungen für das Friedensgebet sind erbeten bei Monika Wilkert, Telefon (02590) 4741.

Informationen zum kfd-Friedensgebet sind zu finden unter www.kfd-muenster.de/programm/spiritualitaet-kirche/kfd-friedensgebet/

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 9. Juli 2016permalink

ERGEBNISSE SIND ONLINE

Die Ergebnisse vom 30, Volkslauf in Rorup sind online unter http://www.rorup.net/lauftreff/ergebnisse2016.php zu finden!!!!

 


Mittwoch, 6. Juli 2016permalink

30 Jahre Sporthochburg

An diesem Freitag findet der Roruper Abendlauf statt Rorup (SL/as). An diesem Freitag, 8. Juli, findet die mittlerweile 30. Auflage des Roruper Abendlaufs statt. Aufgrund dieses Jubiläums haben sich die Organisatoren einige Besonderheiten ausgedacht, um diese Ausgabe noch einmal etwas besonderer zu machen. Zum einen ist jeder Roruper Haushalt zur Teilnahme an einem Gewinnspiel berechtigt. Hier sind dank der großzügigen Sponsoren lohnenswerte Gewinne zusammengekommen; von Theater-Karten bis hin zu Grill-Paketen. Die Ermittlung der Gewinner findet im Rahmen der Veranstaltung gegen circa 19 Uhr statt. Die Veranstalter hoffen auf eine volle Lostrommel und viele gewinnwillige Roruper. Des Weiteren wurde in den vergangenen Wochen fieberhaft an der Entwicklung und Konzeption einer neuen Homepage gearbeitet (zu besuchen unter www.rorup.net/lauftreff).

 

 

 

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 6. Juli 2016permalink

Anbetung im Kloster

Rorup (SL). "Kommt, jetzt ist die Zeit wir beten an" ist die Überschrift zur Zeit des gemeinsamen Lobpreises, der Anbetung und Fürbitte an diesem Samstag, 9. Juli, 19.30 bis 21 Uhr im Kloster Maria Hamicolt (Klosterweg 3) in Dülmen-Rorup.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 6. Juli 2016permalink

Gedenkstunde in Hamicolt

Vor 75 Jahren war Galen zu Besuch

 

Dülmen. Anfang August ist es 75 Jahre her, dass Bischof Clemens August von Galen 1941 das Kloster Hamicolt besuchte. Aus diesem Anlass lädt die „Gemeinschaft vom neuen Weg“ zu einer Spirituellen Gedenkstunde am Sonntag, 7. August 2016, um 17.00 Uhr in die Klosterkirche Hamicolt. Durch eindrucksvolle Bilder und Texte soll an die Situation im Sommer 1941 erinnert werden, in der Galen die drei weltberühmt gewordenen Predigten gegen die Übergriffe des NS-Regimes hielt. „Aber auch seine Bedeutung für unsere Gegenwart soll bedacht werden“, erläutert Schwester Maria Lukas. Orgel- und Violinenspiel werden der Gedenkstunde eine festliche Note geben, ferner die Enthüllung eines großformatigen Bildes im Kirchenraum, das Galen als Gast in Hamicolt zeigt. Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Austausch.


Mittwoch, 29. Juni 2016permalink

Gang in den Abend mit dem Heimatverein Rorup

An diesem Samstag, 2. Juli, 18 Uhr vom Kirchplatz aus Rorup (SL).

An diesem Samstag, 2. Juli, startet um 18 Uhr am Kirchplatz Rorup der traditionelle Gang in den Abend des Roruper Heimatvereins.

Wie bereits im vergangenen Jahr findet die Führung auch in diesem Jahr wieder unter der Leitung von Maria Volmer statt. Sie wird die Teilnehmer mit einer Strecke von circa vier Kilometer überraschen.

Selbstverständlich wird zwischendurch eine Pause eingelegt, bei der kühle Getränke gereicht werden. Der Abschluss findet aus aktuellem Anlass nicht wie gewohnt an der Vogelstange, sondern am Feuerwehrgerätehaus statt.

Aufgrund der Übertragung des Viertelfinalspiels unserer deutschen Mannschaft wird allen Teilnehmern die Möglichkeit geboten, gemeinsam mit Rorup.net das Spiel auf einer Großleinwand zu verfolgen.

Ein Zelt vor dem Gerätehaus wird den Leuten, die nicht am Fußballspiel interessiert sind, zur Verfügung stehen, um eine angeregte Unterhaltung zu ermöglichen.

Bei der Rückkehr wird natürlich wie in jedem Jahr der Grill angeheizt sein.

Interessierte, denen die Strecke zu anstrengend ist, sind herzlich eingeladen, direkt zur Feuerwehr zu kommen. Die Gruppe der "Wanderer" wird gegen 19.30 Uhr dort eintreffen.

Der Heimatverein und Rorup.net würden sich über eine rege Teilnahme freuen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 29. Juni 2016permalink

Lea Möllers

Schulsiegerin

 

In der 16. Runde des größten deutschen Geographiewettbewerbs "Diercke Wissen" haben sich in Nordrhein-Westfalen 40 500 Schülerinnen und Schüler von 168 Schulen beteiligt. Lea Möllers von der Marienrealschule Dülmen hat nicht nur den Sieg auf Schulebene erlangt, sondern ist sogar auf Platz 69 der Top 100 in NRW gelandet. Neben Sachpreisen und einer Urkunde erhielt sie auch eine Einladung zum diesjährigen Landesgeographentag am 7. Dezember in Hilden. "Diercke Wissen" ist mit rund 310 000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland. "Der Wettbewerb kann von Jahr zu Jahr mehr geographiebegeisterte junge Menschen gewinnen", so Karl-Walter Hoffmann, 1. Vorsitzender des Verbands Deutscher Schulgeographen. "Wir wollen das weiter in bewährter Weise unterstützen."

Quelle:
Streiflichter.jpg