Anzeige
Ein Projekt von rorup.net e.V.

Herzlich willkommen in
Rorup



Montag, 24. Juli 2017permalink

Musik unterm Blätterdach

 

Rorup. Brigitte und Ernst Letterhaus und auch die Familie Schüller-Letterhaus aus Lette strahlen. Wer hätte damit schon gerechnet! Zum Liederabend in der Empter Mark am Samstag, den sie gemeinsam organisiert haben, sind etwa 250 Gäste gekommen. "Ich bin so überrascht, und ich freue mich sehr über diese Resonanz", sagt Ernst Letterhaus. Es ist aber auch ein idyllisches Plätzchen in der Empter Mark, sehr geschützt durch die Bäume mit einem grünen Blätterdach. Nicht nur die Roruper sind gekommen, auch viele Freunde aus der Umgebung.

Die Liederheftchen mit den Volks- und Heimatliedern sind schnell vergriffen, aber es schafft auch Geselligkeit, gemeinsam aus einem Heftchen zu singen.

Immer wieder klatschen die Besucher mit, und auch wird wiederkehrend zu den schönen Liedern geschunkelt. Eröffnet wird der Abend mit dem Jagdhornbläsercorps des Hegerings Dülmen. Sie bekommen großen Applaus. Auch Wolfgang Leiendecker aus Unna, der noch zwei weitere Musiker mitgebracht hat, ist begeistert. "Also, dass hier so viele gekommen sind, damit haben wir wirklich nicht gerechnet."

Heinrich Dirking vom Holsterbrink ist wohl der älteste Besucher, der gekommen ist. Und die jüngste Besucherin ist die Tochter der Familie Kleibold, auch vom Holsterbrink. Sie nutzt die Möglichkeit, bei schöner Musik einfach ein bisschen zu schlafen. "Es ist schon Wahnsinn, was hier los ist", sagt Bernhard Krümpel und überlegt, ob man eine solche Veranstaltung nicht auch vom Heimatverein planen könnte. Sehr begeistert Felix Uckelmann auf der kleinen Bühne. Er singt alle Strophen des Westfalenliedes und dieses in plattdeutscher Mundart. Und die Gäste aus der Empter Mark treten alle zusammen auf, um mit Alfred Lewe das Empter Lied zu singen.

Dieses lässt bei vielen Erinnerungen aufblitzen. Für das leibliche Wohl ist durch Würstchen von der Pommesbude "Titas" bestens gesorgt. Zwischendurch werden Schnäpschen verteilt. Und die Enkelkinder von Ernst Letterhaus haben alle Hände voll zu tun, um in den Pausen den Ansturm am Getränkestand zu bewältigen. Es ist ein wunderschöner und stimmungsvoller Abend in der Empter Mark. Vielleicht gibt es nächstes Jahr eine Wiederholung?

Ach ja: Das Wetter hielt sich, auch wenn es zwischendurch zuzog.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Volks- und Jagdliedersingen

Samstag ab 18 Uhr unter Eichen am Empter Weg in Rorup

Wer gerne Volkslieder und Jagd- beziehungsweise Jägerlieder singt, ist an diesem Samstagabend, 22. Juli, ab 18 Uhr goldrichtig beim Ersten Offenen Singen in der Empter Mark auf dem Empter Weg zwischen Rorup und Dülmen. Auf freier Fläche, umgeben von Eichenbäumen, an der Kreuzung der Radwanderwege R 8 und R 14, „wollen wir gemeinsam die verschiedensten bekannten Lieder singen, die man so unter anderem von Schützenfesten und von Hochzeitsfeiern kennt“, laden Ernst Letterhaus und die übrigen Organisatoren der Veranstaltung alle Interessierten ein. „Parkplätze gibt es reichlich vor Ort, und ab unserem Hof ist die Veranstaltung auch ausgeschildert“, so Ernst Letterhaus. Die Teilnahme daran ist gratis – Wurst im Brötchen hält der Roruper Imbiss vor, und für Getränke ist auch gesorgt.

„Die Idee zu einer solchen Veranstaltung ist beim Rudelsingen entstanden – wobei wir keine Stücke aus dem Pop-Bereich nehmen, sondern ganz bewusst Volks- und Jagdlieder“, so Ernst Letterhaus. Und: „Wir werden Textzettel verteilen, auf denen auch die zweiten und dritten Strophen der Lieder stehen. Denn meistens kann man ja die erste Strophe auswendig, bei der zweiten oder spätestens der dritten Strophe ist die Textkenntnis dann aber bei vielen eher so mittelprächtig“, so Ernst Letterhaus.

 

 

Es wird ein regelrechter heimatlicher Abend werden: „Die Kiepenkerle vom Heimatverein Rorup werden mit dabei sein, und mein Bruder Alfred Letterhaus wird von der Geschichte der Empter Mark berichten. Alfred Lewe wird das Empter Lied anstimmen und Felix Uckelmann das Westfalenlied“, kündigt Ernst Letterhaus an. „Es wird bestimmt ein schöner Abend werden.“

Die Begrüßung zu dem Abend wird Ernst Letterhaus vornehmen, bevor rund ein Dutzend Jagdhornbläser ihre Instrumente zur Eröffnung ansetzen und zum Start blasen. „Ich schätze, dass die Veranstaltung so nach zwei bis drei Stunden zu Ende geht“, so Ernst Letterhaus.

Aber wer weiß – vielleicht hält der eine oder andere ja noch länger aus, lauschig unter Eichen und erst mal durch stimmungsvolle Lieder auf den Geschmack gekommen...

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Ziel: Halterner Stausee

Rorup. Am Mittwoch, 9. August, fährt die Roruper Seniorengemeinschaft zum Halterner Stausee.

Abfahrt mit den Schulbussen oder mit eigenen Pkws (Fahrgemeinschaften) ist um 14 Uhr vom Parkplatz an der Kirche. Ab 14.45 Uhr wird eine circa einstündige Fahrt mit dem Fahrgastschiff „Möwe“ auf dem Stausee gemacht.

Nach der Schifffahrt findet im Hotel Seehof ein Kaffeetrinken statt. Anmeldungen können im Geschäft Jasper bis zum 5. August erfolgen. Der Kostenbeitrag beträgt 15 Euro.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Individuelle Lastwagen mit Herz

Vom 28. bis zum 30. Juli findet in Rorup ein internationales Unimog-Treffen statt

Von André Sommer Kreis Coesfeld.

Der Unimog (Universal-Motor-Gerät): Für die einen ein kleiner Lastwagen, für die anderen viel mehr als das. Grund für Faszination und Begeisterung. Alltagshelfer. Universalfahrzeug. Für alljene, die die Leidenschaft für den „Frontsitztraktor mit Allradantrieb“ teilen – und für diejenigen, die mit dem Unimog-Virus infiziert werden möchten, findet vom 28. bis zum 30. Juli eines der größten Unimog-Treffen Deutschlands statt. In Rorup auf dem Hof der Familie Karger, Empte 34.

...weiterlesen

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

„Schöner Start in die Sommerferien“

Viele Läufer beim 31. Roruper Abendlauf Rorup (gl).

Seit Freitag sind endlich die lang ersehnten Ferien da. Doch trotzdem trafen sich viele Schüler des Anna-Katharina-Emmerick-Grundschulverbunds und ihre Eltern mit ihrem Schulleiter Torsten Büscher. Allerdings nicht in der Schule, sondern auf dem Sportplatz.

„Organisator Rene Bertelsbeck hatte mich gefragt, ob wir von der Schule aus an dem Roruper Abendlauf teilnehmen wollen. Und weil ich selbst sportbegeistert bin, habe ich gleich zugesagt“, sagte Schulleiter Torsten Büscher. „Uns geht es nicht um die Leistung, sondern darum, den Lauf als Schule gemeinsam zu schaffen.“ Mit über 70 Anmeldungen von Schülern und Eltern gingen sie an den Start – und wurden dafür als größte vorangemeldete Gruppe mit einem Pokal belohnt. „Einen schöneren Abschluss des Schuljahres kann man sich kaum vorstellen“, so Büscher. „Den Start in die Sommerferien haben sich die Schüler jetzt verdient.“

„Trotz des Regens gab es über 1 100 Finisher“, sagt Organisator Rene Bertelsbeck. „Das macht uns richtig stolz. Und außerdem wurden auch richtig gute Zeiten erreicht. Auf der 10-Kilometer-Strecke erreichten die Erst- und Zweitplatzierten Fabian Dillenhöfer und Fabian Dichans jeweils eine grandiose Zeit unter 33 Minuten. Ein großes Dankeschön gilt den über 100 Ehrenamtlichen, die diesen Lauf super unterstützt haben.“ Und nach dem Lauf ist vor dem Lauf: Der nächste Roruper Abendlauf findet am 13. Juli 2018 statt.

Pünktlich zum Start des Zehn-Kilometer-Laufes fing es an zu regnen. Doch das störte die zahlreicherschienenen Läufer wenig. Fotos: Greta Lüking

Auch viele Teilnehmer der Streiflichter-Laufserie gingen beim Drei- und beim Zehnkilometerlauf in Rorup an den Start.

 

Über den Pokal für die größte vorangemeldete Gruppe mit 70 Teilnehmern konnten sich die Schüler des Anna-Katharina-Emmerick-Grundschulverbundes freuen.

 

Pia (links) und Fiona liefen beim Schülerlauf über 1,5 Kilometer mit. „Es war anstrengend aber hat Spaß gemacht!“

 

 

Das Orga-Team des Roruper Abendlaufs bedankt sich im Namen von Brukteria Rorup für die Spende neuer Jacken, gesponsert von der Volksbank Lette-Darup-Rorup e.G.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 19. Juli 2017permalink

Neues Baugebiet in Rorup

Infoabend gut besucht. Wunschadresse „Stockenkamp“ Rorup.

Mit rund 50 Interessierten war der Versammlungsraum des Bürgerhauses in Rorup bis auf den letzten Platz besetzt. Viele waren gekommen, um sich über das neue Baugebiet „Pastor-Rück-Straße“ zu informieren und würden sich freuen, wenn sie ein Haus am „Stockenkamp“ bauen könnten, denn so wird die Straße im neuen Baugebiet heißen. 37 städtische Wohnbaugrundstücke werden dort angeboten, darüber hinaus gibt es fünf Grundstücke von der Kirchengemeinde, diese allerdings in Erbpacht. Ansprechpartner ist hier Robert Wulf.

Das Team des Grundstücksmanagements der Stadt Dülmen – Jürgen Schmude, Nora Bolle und Stefan Aselmann – stellten das Gebiet vor, Frank Wackernagel vom Abwasserwerk informierte über die Ausbauplanung der Kanalisation. Im Baugebiet wird es ein Trennsystem zwischen Regenwasser und Schmutzwasser geben. Ann Kathrin Bruns von der Bauaufsicht stand für Rückfragen zur möglichen Bebauung der Grundstücke zur Verfügung.

Der Kaufpreis für die Grundstücke beträgt grundsätzlich 160 Euro pro Quadratmeter. Hierin sind die Erschließungskosten, Kanalanschlussbeiträge und Ausgleichsmaßnahmen enthalten. Vergünstigungen sind möglich für Käufer mit Kinder unter 18 Jahren. „Wir möchten Anreize für junge Familien schaffen und so die örtliche Infrastruktur mit Schule und Kindergarten stärken“, erklärte Jürgen Schmude.

Spannend für die Bauwilligen waren vor allem die Infos zum Verfahren und den Vergabekriterien. So läuft die erste Bewerbungsfrist bis zum 15. September 2017. Danach folgt die Auswahl und Bepunktung. Vergeben werden die Grundstücke nämlich nach einem bestimmten Punktesystem, bezogen auf den Wohnort, Kinder und bereits vorhandenes Eigentum. Interessierte Käufer können bis zu drei Wunschgrundstücke angeben. „Falls es zu Überschneidungen kommt, werden wir mit Ihnen ins Gespräch kommen“, erklärten Stefan Aselmann und Nora Bolle nächste Schritte.

Ab Anfang Oktober werden die ersten Grundstücke vergeben. Baubeginn könnte ab Frühjahr 2018 sein. Im Übrigen wird in dem Neubaugebiet ein direkter Glasfaseranschluss möglich sein. Alle Informationen zu den städtischen Grundstücken im Baugebiet „Pastor-Rück-Straße“ gibt es im Internet unter www.duelmen.de in der Rubrik Wirtschaft und Bauen.

Rund 50 Interessierte besuchten den Infoabend zum neuen Baugebiet in Rorup.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

Direktflüge von Rorup in die Welt

 

rorup.net überreicht Preise für weiteste Flugstrecken Rorup

Auch wenn das Roruper Gewerbefest schon ein paar Tage zurückliegt, Freude verbreitet es immer noch. So herrschte am Freitagabend große Freude bei den jungen Gewinnerinnen des Luftballonwettbewerbs, als sie vom Vorstand der Dorfgemeinschaft rorup.net in einer kleinen Feierstunde ihre Preise überreicht bekamen.

260 Luftballons waren beim Roruper Gewerbefest im April auf die Reise geschickt worden – die weitesten Entfernungen, bis zu 400 Kilometer, legten die Ballons von Lea Wiesmann, Kim Hohmann, Luisa Eckwert, Anna-Maria Marpert und Larissa Plesker zurück.

Sie durften sich über ihre Preise, kleine Urkunden mit den Flugdaten ihres Ballons und die zurückgesendeten Karten mit der Adresse des Finders, freuen. Die „Macher“ der Luftballonaktion beim Gewerbefest, Marco Wälter von der Firma K+W, seine Frau sowie die beiden Söhne, überraschten die Gewinnerinnen mit einer Stofftasche, vollgepackt mit kleine Überraschungen.

Und es gab noch mehr Grund zur Freude – diesmal vor allem für den Vorstand von rorup.net. Die Volksbank Lette-Darup-Rorup spendete neue, einheitliche Poloshirts für die Vorstandsrunde im Wert von 600 Euro, die Michael Bleister, Leiter der Roruper Zweigstelle der Volksbank, ebenfalls am Freitagabend an die Vorstandsrunde übergab.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

Kfd Rorup

Rorup (SL). Am Freitag, 14. Juli, veranstaltet die kfd St. Agatha Rorup eine Fahrt zur Freilichtbühne in Coesfeld- Flamschen zur Aufführung „Im weißen Rössl“. Die Karten kosten 16 Euro. Treffen zur Abfahrt in Fahrgemeinschaften ist um 19.15 Uhr an der Kirche, Vorstellungsbeginn ist um 20.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Christel Schwering, Tel. (02548) 618, entgegen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Samstag, 8. Juli 2017permalink

TG Holsterbrink

Rorup (SL). Die TG Holsterbrink hat am Freitag, 7. Juli, ab 17 Uhr Dr. Gerd Heuschmann aus Rorup als Referent zu Gast. Thema: funktionale Anatomie. Kosten: 10 Euro für Mitglieder, 25 Euro für Nichtmitglieder. Anmeldung: info@eliab.de.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 5. Juli 2017permalink

Besuch in Berlin

Vorstand von rorup.net beim Besuch unseres Bundestagsabgeordneten in Berlin.


Mittwoch, 28. Juni 2017permalink

Mut zur Ersten Hilfe

Dorfgemeinschaft rorup.net e.V. bietet Auffrischungskurs an Rorup (SL).

"Wann haben Sie sich das letzte Mal mit Erster Hilfe beschäftig?" Diese Frage stellt die Dorfgemeinschaft rorup.net und vermutet, dass das für die meisten schon länger zurück liegt. Da sei die Angst, im Fall der Fälle etwas falsch zu machen, groß und lasse einen vielleicht zögern, sofort beherzt zuzupacken und zu helfen.

Damit man in Notsituationen wieder mit einem guten und sicheren Gefühl helfen kann, bietet rorup.net e.V. einen Auffrischungskurs für Erste Hilfe in Rorup an. Termin ist Donnerstag, 20. Juli, 19 bis 21 Uhr im neuen Gemeindehaus (Kirchplatz 3). Wichtige lebensrettende Sofortmaßnahmen mit praktischer Anleitung und Übungen hierzu bilden den Schwerpunkt des zweistündigen Kurses. Ein weiteres Thema ist der Umgang mit einem Defibrillator einschließlich der Information, wo solche Geräte im Allgemeinen, aber auch ganz konkret in Rorup, zu finden sind. Leitung und Durchführung liegen in den bewährten Händen von Bianca Bünker. Der Kurs wird gesponsert durch rorup.net e.V., sodass für die Teilnehmer keine Gebühren anfallen.

Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, werden Interessierte gebeten, sich anzumelden unter E-Mai b.volmer@ rorup.net, alternativ telefonisch bei Bernhard Volmer, Telefon (02548) 401. Anmeldeschluss ist der 14. Juli.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 28. Juni 2017permalink

Gemütlicher Gang in den Abend

Heimatverein Rorup lädt zu Samstag, 8. Juli, Start 17 Uhr, ein Rorup (SL).

Der Heimatverein Rorup lädt zu Samstag, 8. Juli, alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur traditionellen Abendwanderung ein, die seit langem als fester Bestandteil im Jahresprogramm des Vereins verankert ist. Treffpunkt ist wie gewohnt der Parkplatz vor der St.-Agatha-Kirche, geändert hat sich jedoch der Zeitpunkt: Der Start zum Gang in den Abend erfolgt bereits um 17 Uhr.

Ziel ist in diesem Jahr der Reiterhof Holsterbrink (Holsterbrink 38). Hier heißt die Familie Schulze Eliab die Abendgänger willkommen.

Während der rund 3,5 Kilometer langen Strecke wird an zwei Stationen Rast gemacht, bei denen Getränke zum Kauf angeboten werden. Auf dem Reiterhof gibt es dann Gegrilltes zum moderaten Preis.

Ältere oder zurzeit nicht ganz so mobile Wanderer können den Shuttle-Service des Heimatvereins nutzen. Der Transfer ist auch für jeweils eine Teilstrecke des Wegs möglich. Das Angebot gilt sowohl für den Hin- als auch für den Rückweg. Willkommen zum Gang in den Abend sind auch alle Interessenten, die nicht Mitglied im Heimatverein Rorup sind. Eine Anmeldung ist weder für die Teilnahme noch für den Transfer erforderlich. Der Heimatverein freut sich auf viele Teilnehmer - und auf gutes Wetter.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 28. Juni 2017permalink

Michael Buß

Geschäftsstellenleiter

(SL) Neuer Leiter der Geschäftsstelle der Sparkasse in Rorup ist Michael Buß. Ab Montag, 3. Juli, wird der Sparkassenfachwirt in Rorup vor Ort sein - in seiner ersten Woche noch zusammen mit seinem Vorgänger Christian Kröger. Kröger wird nach seinem Einsatz in Rorup eine neue Führungsaufgabe im Finanzzentrum der Sparkasse in Epe übernehmen. Michael Buß ist bereits seit zehn Jahren bei der Sparkasse tätig. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann war der 28-Jährige in der Beratung von Privatkunden in verschiedenen Geschäftsstellen der Sparkasse tätig, wo er auch erste Führungserfahrungen sammeln konnte. Dem 28-jährigen Sparkassenfachwirt wünscht Vorstandsmitglied Norbert Hypki "einen guten Start und eine glückliche Hand". Bei Christian Kröger bedankte er sich für seinen erfolgreichen Einsatz in der Roruper Geschäftsstelle. Beiden wünschte Norbert Hypki viel Erfolg in ihren neuen Funktionen.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 28. Juni 2017permalink

Integration durch Sport

Flüchtlinge starten beim Roruper Abendlauf kostenlos Rorup (SL).

Weil das Angebot im vergangenen Jahr so gut angenommen wurde, hat sich das Organisationsteam des Roruper Abendlaufs auch bei der diesjährigen Ausgabe dazu entschieden, Geflüchteten, die nun in Dülmen und Umgebung wohnen, einen kostenlosen Startplatz anzubieten. "Sport verbindet einfach. Im vergangenen Jahr war es toll zu sehen, wie besonders die jüngsten Starter so eifrig auf der 1,5-km- und 3-km-Strecke unterwegs waren", sagt Rene Bertelsbeck, Hauptorganisator des Roruper Abendlaufs. "Auch wenn das Thema Flüchtlinge in der öffentlichen Wahrnehmung in den letzten Monaten etwas zurückgenommen wurde, so ist es trotzdem noch präsent und die Integrationsleistung, insbesondere der Ehrenamtlichen, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Wir sind da nur ein Tropfen auf den heißen Stein, möchten uns aber trotzdem wieder gerne beteiligen."

Wie im Vorjahr wird die Aktion wieder gemeinsam mit Paula Wachsmann-Schlüter vom Fachdienst Integration & Migration des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld initiiert. Sie ist bereits seit einigen Jahren ehrenamtliche Helferin beim Abendlauf und kümmert sich hier vor allem um die Startnummernausgabe und die Anmeldung - hierdurch kam auch der Kontakt zustande. Unterstützt wird sie von der Ökumenischen Flüchtlingsinitiative Dülmen (ÖFiD). "Hier wurde im letzten Jahr sogar ein Flyer in arabischer, französischer und englischer Sprache übersetzt, um jeden gezielt ansprechen zu können", so Wachsmann-Schlüter.

Flüchtlinge erhalten beim Roruper Abendlauf wie bereits im Vorjahr wieder einen kostenlosen Startplatz.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 14. Juni 2017permalink

Die kfd Rorup geht am 23. Juni auf Fahrradtour

Rorup (SL). Am Freitag, 23. Juni, treffen sich um 17 Uhr alle Frauen, die Lust auf Fahrradfahren haben, auf Einladung der kfd Rorup an der Kirche. Über Wirtschaftswege geht es nach Coesfeld. Im Restaurant Keull wird eine ausgiebige Pause gemacht. Nach einer Stärkung geht es dann in der Abenddämmerung wieder Richtung Rorup. Anmeldungen bis zum 21. Juni bei Christel Schwering, Tel. (02548) 618.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 31. Mai 2017permalink

Schüler engagieren sich bei Roruper Abendlauf

Ziel ist Teilnahme der Viertklässler an 1,5-Kilometer-Strecke Rorup (ses).

Auch dieses Jahr findet am zweiten Freitag im Juli der Roruper Abendlauf - ein Bestandteil der Streiflichter-Laufserie - statt. "Der Erfolg steigert sich von Jahr zu Jahr", so Rene Bertelsbeck vom Organisationsteam.

Schon zum 31. Mal treten Laufanfänger und Profis gemeinsam an. "Diesmal stehen wir in besonderer Kooperation mit der Anna-Katharina-Emmerick-Grundschule in Rorup", so Bertelsbeck. "Für das aktuelle Unterrichtsthema ,Ausdauerlauf und Bewegung' ist das die ideale Jahresabschlussaktion für die Kinder", erklärt Lehrer und Schulleiter Torsten Büscher. "Im Vordergrund bei alledem steht natürlich der Spaß. Wir möchten aber auch die Kids von klein auf an solche Stadtaktionen heranführen und ein gemeinsames Zeichen als Schule setzten."

Torsten Büschers Ziel ist es, zusammen mit seinen Viertklässlern die 1,5-KilometerStrecke zu schaffen. Er möchte so viele wie möglich motivieren und lädt alle Kinder und Eltern herzlich zum Roruper Abendlauf ein. "Einige meiner Schüler fragen sogar schon, ob sie die letzten 500 Meter sprinten dürfen", freut sich Torsten Büscher. "Manche wollen auch die Drei-Kilometer-Strecke in Anlauf nehmen. Wir alle freuen uns schon ganz gespannt auf den Laufbeginn." Der Förderverein der Grundschule übernimmt das Startgeld der Kinder, und die Klasse mit den meisten Teilnehmern gewinne einen kleinen Pokal, verrät der Schulleiter. "Die Laufschule in Münster bietet für alle Interessenten sogar Kurse für den Lauf an", sagt Rene Bertelsbeck. "Und es besteht für jeden die Möglichkeit, sein Sportabzeichen durch den Lauf zu machen."

Nähere Informationen und die Anmeldung für den Lauf finden sich unter www.rorup.net/lauftreff.

Die Viertklässler der Anna-Katharina-Emmerick-Grundschule Rorup - hier mit Schulleiter Torsten Büscher (hinten rechts) und Organisator Rene Bertelsbeck (hinten Mitte) - freuen sich auf den Roruper Abendlauf. Foto: Selina Schreiber

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 31. Mai 2017permalink

Gebet um den Heiligen Geist

Rorup (SL). "Komm, Heiliger Geist, der Leben schafft!" ist die Überschrift für Gebet, Anbetung, Lopreis, Fürbitte und Bitte um den Heiligen Geist an diesem Samstag, 3. Juni, 19.30 bis circa 21 Uhr, im Kloster Maria Hamicolt (Klosterweg 3) in Dülmen-Rorup.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Sonntag, 28. Mai 2017permalink

Rorup´s neuer König heißt: ROBERT DIRKING

 

 

Robert Dirking ist der neue König von Rorup. Hier rechts auf dem Bild kurz vor der Übergabe der Königskette vom "alten" König Heribert Rüsch

Um 16.13 Uhr fielen die letzten Reste des Vogels von der Stange. In einem spannenden Wettkampf zwischen Frank Merfeld und Robert Dirking hatte heute Robert Dirking die Nase vorn.

Mit dem 152 Schuss Schrotladung und nach 208 Kleinkaliber Schüssen sind nun für ein Jahr Robert Dirking mit seiner Königin Stefanie Krämer die Regenten des Roruper Schützenvereins. Zu seinen Ehrendamen ernannte der König Ingrid Dirking sowie Anke Albrecht mit den Ehrenherren Andreas (Aldi) Albrecht und Andreas Krämer!


Mittwoch, 24. Mai 2017permalink

Grußworte vom 1. Vorsitzenden Michael Döveling

Liebe Roruper und Roruperinnen, liebe Gäste,

wieder ist ein Jahr vergangen und unser diesjähriges Schützenfest steht vor der Tür. Mit unseren König Heribert Rüsch mit seiner Königin Margret Schulze Eliab blicken wir mit viel Freude auf ein wundervolles Jahr zurück. Heribert konnte sich im letzten Jahr bei strahlendem Sonnenschein in einem spannenden Wettkampf gegen vier weitere Konkurrenten durchsetzten und holte die letzten Reste des Vogels von der Stange. Seitdem sind einige Tage vergangen und gemeinsam durften wir noch einige schöne feste Feiern, wie zum Beispiel das Kaiserschützenfest aller Dülmener Vereine in dem herrlichen Ambiente des von Croyschen Wildparks.

An diesem Samstagabend wollen wir unser Königspaar noch einmal gebührend feiern bevor wir dann am Sonntag einen neuen König aus unserer Mitte erwarten dürfen. Zu diesem Fest möchte ich nicht nur alle Roruper und Roruperinnen, sondern alle Freunde unseres schönen Brauchtums recht herzlich einladen und willkommen heißen. Genießen Sie mit uns unser Fest bei schöner Musik, Tanz, netten Gesprächen und sicherlich auch mit einem Gläschen Bier oder Wein. Allen die aus gesundheitlichen, beruflichen oder anderen Gründen nicht teilnehmen können wünsche ich alles gute, und hoffe das wir uns im nächsten Jahr wiedersehen. Denen die unserem Brauchtum nicht so nahe stehen und sich gestört fühlen, bitte ich, ein wenig Nachsichtig zu sein. Schützenfest ist nur einmal im Jahr.

Ich persönlich freue mich auf unser Schützenfest, und hoffe Sie alle tun das auch.

 

Ihr

 

Michael Döveling

1. Vorsitzender

...weiterlesen

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 24. Mai 2017permalink

Drei Tage Festtagsstimmung

Schützenverein Rorup e.V. ermittelt neuen König

 

Rorup. Keine Verpflichtung zu haben, nichts vorzubereiten und einfach nur zu einer Veranstaltung „seines“ Schützenvereins Rorup e.V. zu gehen, für Bernard Volmer, den ehemaligen ersten Vorsitzenden, eine ganz neue und schöne Erfahrung. Volmer war einer von zahlreichen Mitgliedern, die es sich am Samstag nicht nehmen ließen, traditionsgemäß eine Woche vor dem Schützenfest die Fahne zur Vogelstange zu bringen. Mit von der Partie war der amtierende Schützenkönig Heribert Rüsch. Zum ersten Mal war er übrigens bei dieser Veranstaltung dabei. Mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Coesfeld marschierten die Schützen in Zivil von St. Agatha zur Vogelstange, um die Fahne wegzubringen.

An diesem Wochenende werden die Schützen zum Höhepunkt des Schützenfestjahres ihre Uniformen anziehen. Mit der Polonaise und dem Fahnenschlag beginnen am Samstag, 27. Mai, ab 20 Uhr die Feierlichkeiten. Hierzu wird neben dem amtierenden Königspaar Heribert Rüsch und Margret Schulze Eliab, die Ehrenpaare Gabi und Helmut Jasper sowie Angela Rüsch und Franz Schulze Eliab auch das amtierende Silberkönigspaar Ralf Tenge und Monika Möllers erwartet.

Los geht es mit der Polonaise mit Fahnenschlag. Anschließend startet der Festball mit der Tanzband Travados. Hier lässt sich zum letzten Mal das amtierende Königspaar hochleben.

Am Sonntag, 28. Mai, treten um 13 Uhr die Schützen am Festzelt an, um die Fahne abzuholen. Danach erfolgt der Umzug zur Vogelstange. Dort beginnt das spannende Schießen um die Königswürde. Direkt vor Ort wird das neue Königspaar proklamiert. Gegen 20 Uhr findet die Polonaise mit Fahnenschlag zu Ehren der neuen Majestäten statt. Anschließend steigt der Festball mit der Tanzband Travados. Der Eintritt ist frei.

Am Montag, 29. Mai, heißt es für alle Schützen um 9.15 Uhr Antreten am Kirchplatz, um gemeinsam den Gottesdienst zu feiern und einen Kranz niederzulegen. Das Fest klingt mit einem Frühschoppen aus.

 

BT:

Vor gut einem Jahr waren sie im Freudentaumel: Heribert Rüsch und Margret Schulze Eliab, das amtierende Königspaar des Schützenvereins Rorup. Rüsch ist der neunte König des Sparclubs „GSG 21“.

Das diesjährige Silberkönigspaar: Ralf Tenge und Monika Möllers beim Königsball vor 25 Jahren.

 

 

 


Mittwoch, 24. Mai 2017permalink

40 Jahre im Dienste des Schützenvereins

Reinhard Wessling feiert Jubiläum als Fahnenoffizier

 

Rorup. Mit 18 Jahren in den Schützenverein Rorup e.V. einzutreten, für Reinhard Wessling – wie für viele junge Männer in Rorup – war es das Normalste der Welt. Und nicht nur, weil sein Vater Wilhelm mit Leib und Seele dort Mitglied war und von 1973 bis 1984 als Vorsitzender die Geschicke des Vereins lenkte.

Normal war es für Reinhard Wessling auch, als er 1977 zum Fahnenoffizier ernannt wurde. Dass ein Fahnenoffizier sein 40-jähriges Dienstjubiläum feiert, ist selten. „Erst zwei Mal in der Geschichte des Roruper Schützenvereins gab es dies“, informiert Michael Döveling, der sein erstes Schützenfest als erste Vorsitzender des Vereins feiert.

Apropos Schützenfest: Reinhard Wessling hat kein Fest, seitdem er Mitglied ist, aus irgendwelchen Gründen versäumt. Einen Grundsatz hat der Landwirt: „Erst wird das Vieh versorgt, dann geht es zum Fest.“

Schützenkönig ist er noch nicht geworden. „Ambitionen habe ich gehabt“, so Wessling. Doch das Quäntchen Glück habe ihm gefehlt. Seine Frau Mechtild war bereits Königin. Nein, geschossen hat sie nicht. Denn der Schützenverein Rorup e.V. mit seinen rund 600 Mitgliedern ist eine eingeschworene Männergemeinschaft – zumindest beim Vogelschießen.

An das Schützenfest im Frühsommer vor 50 Jahren kann sich Reinhard Wessling besonders gut erinnern. Denn im Jahr 1967 errang sein Vater Wilhelm Wessling die Königswürde. „Ich durfte damals nicht mitfeiern. Denn es war mein letztes Jahr in der Schule“, erinnert sich Reinhard Wessling. Der Jubilar gilt in den Reihen der Schützen als absolut zuverlässig. „Er ist immer zur Stelle, wenn ein Fahnenträger gebraucht wird“, betont der erste Vorsitzende.

Neben Reinhard Wessling gehören auch in diesem Jahr Christoph Gerdes, Michael Lewe, Marc Merfeld, Oliver Schwering, Jens Wiesmann und Thomas Wiesmann zu den Jubilaren. Seit 15 Jahren sind sie als Fahnenschläger im Schützenverein aktiv. Ebenfalls 15 Jahre übt Andre Merfeld die Funktion des Adjutanten aus.

 

 

BT:

Seit 40 Jahren ist Reinhard Wessling (links) Fahnenoffizier beim Schützenverein Rorup e.V. Und in diesem Jahr hätte sein Vater Wilhelm goldenes Thronjubiläum gefeiert.

 

Seit 15 Jahren sind Oliver Schwering, Marc Merfeld, Jens Wiesmann und Thomas Wiesmann als Fahnenschläger aktiv. Am Samstag schmückten sie die Vogelstange. Auf dem Foto fehlen Christoph Gerdes und Michael Lewe.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Freitag, 19. Mai 2017permalink

Rorup dankt Streyl

Ehrenplakette verliehen / Engagiert in Kirche, Politik und Natur

Von Alexandra Schlüter

 



„Immer, wenn Ihr Name fällt, höre ich große Hochachtung und Respekt“. Bürgermeisterin Lisa Stremlau
würdigte Ludger Streyl, der mit der Roruper Ehrenplakette ausgezeichnet wurde, mit sehr persönlichen Worten.

RORUP. Nein, im Vorfeld sollte nichts bekannt werden von der Auszeichnung. Das
war Streyls besonderer Wunsch, dem rorup.net dann auch gefolgt ist. Das passt zu
der Bescheidenheit, die nicht nur Lisa Stremlau, sondern auch Ortsvorsteher Dieter
Klaas in seiner Laudation besonders hervorhob.

Die Liste der Verdienste des 77-Jährigen, der im Jahr 1970 von Haltern nach Rorup gezogen
ist, ist in der Tat beeindruckend lang. Als gläubiger Christ hat er sich durchweg in
der Kirche engagiert, als stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstande sei er an
vielen Prozessen beteiligt gewesen.

„Ich nenne hier nur mal das erste Pfarrfest“, blickte Klaas zurück. Dies war kurzerhand
als Gemeinschaftsaktion von Kirche und Sportverein aus der Taufe gehoben
worden und damals ein großer Erfolg. Oder die Einführung von Pastor Golder, die
Streyl maßgeblich mit voran getrieben hatte. „Dass das Seniorenheim
heute auf seinem Platz ist, haben wir deinem Einfluss zu verdanken“,
nannte Klaas einen weiteren Meilenstein.

Ob Kirchenrenovierung oder Friedhofserweiterung, Streyl war nicht nur
mit guten Worten, sondern auch mit Taten an Werk. „Als wird den Dorfpark umgestaltet
haben, hast du die Gräfte fast alleine ausgekoffert. Ein wahnsinniger Kraftakt“, so
Klaas. Neben der Kirche engagierte sich Streyl in der CDU, hatte viele Jahre den Posten des
stellvertretenden Landrats inne. „Auch bei kontroversen Diskussionen warst du immer
zielorientiert, nie unsachlich und immer um einen Ausgleich bemüht“, so Klaas.

Zahlreiche Kompromisse habe Streyl bewirkt, aber seine Erfolge nie an die große Glocke
gehängt. Dritte Wirkungsstätte von Ludger Streyl war immer der Naturschutz. „Du bist der beste
Beweis dafür, dass Landwirtschaft mit Naturschutz zusammen gehen kann“, lobte
Klaas und erinnerte daran, dass Streyl führendes Mitglied in der Naturfördergesellschaft
war.

Lisa Stremlau blieb da nur noch, die lange Liste um das Bundesverdienstkreuz zu ergänzen.
Sie habe Ludger Streyl immer als „einen in die Familie verliebten Menschen“ erlebt.
Vier Kinder und neun Enkelkinder seien der Rückhalt für seinen Einsatz. Sie hoffe,
dass Ludger Streyl sich noch viele Jahre als „Botschafter für Rorup“ engagieren werde.
Der Geehrte selbst nahm eine lange Reihe von Gratulanten in Empfang. In seiner
Dankesrede stellte er seine Erfolge als „Gemeinschaftserfolge“ heraus und schloss mit
einer ganz besonderen Liebeserklärung an Rorup: „Diese liebenswerte Dorf mit seinen
freundlichen und weltoffenen Bürgern ist wirklich meine zweite Heimat geworden“.

Quelle:
StadtAnzeiger.png

Mittwoch, 17. Mai 2017permalink

Zurückhaltend und zupackend

Roruper bedanken sich bei Ludger Streyl für sein vielfältiges Engagement mit der Ehrenplakette

Von Claudia Marcy

Rorup. Für "den alten Lateiner" Ludger Streyl hatte Laudator Dieter Klaas einen Cicero-Ausspruch mitgebracht: "Keine Schuld ist dringender, als die, Dank zu sagen", zitierte der Ortsvorsteher. Und Dank sagen, das wollten die Roruper am Montagabend im frühlingshaft-festlich geschmückten Bürgerhaus, als sie Ludger Streyl für sein vielfältiges Engagement mit der Ehrenplakette Rorup würdigten. Bernhard Volmer, Vorsitzender von roup.net, übergab im Namen der Dorfgemeinschaft zusammen mit Dieter Klaas - übrigens ebenfalls Träger der Ehrenplakette - die Auszeichnung.

Lang anhaltender Applaus von den zahlreichen Gästen, neben Vertretern des Dorfes auch Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn des Geehrten sowie Pfarrer Markus Trautmann und Bürgermeisterin Lisa Stremlau, begleitete die Zeremonie. Klaas erinnerte an die zahlreichen Verdienste von Ludger Streyl, der ehrenamtlich im Pfarrgemeinderat und im Kirchenvorstand von St. Agatha, in der Politik und im Naturschutz tätig war. Eigentlich, so stellte Klaas fest, "kann man gar nicht alles aufzählen, was du in der Gemeinde geleistet hast". Stets habe Streyl zielorientiert gearbeitet, sei immer um Ausgleich bemüht gewesen. Und: Er habe tüchtig mit angepackt, erinnerte Klaas an den tatkräftigen Einsatz Streyls zur Anlage des Roruper Parks.

Auch Bürgermeisterin Lisa Stremlau bedankte sich bei Ludger Streyl für das, was er für Rorup und die Gemeinschaft getan habe. Seine Verdienste füllten mehrere DIN-A4-Seiten, sagte Bürgermeisterin Lisa Stremlau. Da Dieter Klaas in seiner Laudatio fast alles erwähnt hatte ("Das Bundesverdienstkreuz haben Sie nicht genannt."), beschrieb die Bürgermeisterin den Geehrten aus ihrer persönlichen Sicht. "Sie können zuhören und Fragen stellen, Sie beurteilen Menschen nicht nach ihrer politischen Zugehörigkeit und Sie begegnen ihnen mit Respekt und Offenheit", sagte sie an den Geehrten gewandt. "Wenn Ihr Name fällt, dann immer mit großer Hochachtung und Respekt."

Sie lobte - ebenso wie vor ihr Dieter Klaas - Streyls Beständigkeit, Verlässlichkeit und seine Bescheidenheit. Letztere stellte Streyl in seinen Dankesworten unter Beweis: Er habe nicht aus eigener Kraft all das erreichen können, sondern immer Mitstreiter gefunden, betonte er und dankte für die "tolle Teamarbeit". Es habe ihm stets Freude gemacht, sich für Rorup einzusetzen, unterstrich der gebürtige Halteraner. Rorup sei ein liebenswertes Dorf, mit "freundlichen und ganz offenen Menschen" - und es sei ihm zur zweiten Heimat geworden.

Strahlender Träger der Rorup Ehrenplakette: Ludger Streyl (Mitte) freute sich über die Auszeichnung, die ihm von Bernhard Volmer (l.) von rorup.net und Ortsvorsteher Dieter Klaas (r.), ebenfalls Träger der Roruper Ehrenplakette, übergeben wurde. DZ-Foto: Marcy

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg

Mittwoch, 17. Mai 2017permalink

Roruper Ehrenplakette für Ludger Streyl

Als bescheidener Mensch hat er sich um Rorup verdienst gemacht Rorup (men).

Bis in das elfte Jahrhundert lässt sich die Geschichte des Bauernhofs in Haltern zurückverfolgen, auf dem Ludger Streyl aufgewachsen ist. Als der Hof dann vom Halterner Stausee überdeckt wurde, hieß es für Ludger Streyl auszusiedeln.

In Rorup fanden er und seine Familie eine neue Hofstelle und eine neue Heimat - in der sich der heute 77-Jährige seit Jahrzehnten außerordentlich engagiert. Seit den 70er Jahren in Gremien der Kirchengemeinde St. Agatha - lange Jahre, bis 2015, auch als stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands - brachte er seine freie Zeit ein, ebenso in der Politik, wo er lange Jahre auch als stellvertretender Landrat wirkte. Seinem Einsatz auch ist es in weiten Teilen zu verdanken, dass es im Kreis Coesfeld das Naturschutzzentrum gibt: 20 Jahre war Ludger Streyl Vorsitzender der Naturfördergesellschaft für den Kreis Coesfeld e.V. Am Montag verlieh nun die Roruper Dorfgemeinschaft rorup.net die Ehrenplakette an Ludger Streyl als Anerkennung für seine außerordentlichen Verdienste um Rorup.

Und für einen Mann, der kein großes Aufhebens um sich selbst macht: "Ihnen waren immer Themen wichtig, Ziele - nicht Ihre eigene Person. Das bewundere ich", sagte Dülmens Bürgermeisterin Lisa Stremlau in ihrem Grußwort. Verlässlichkeit, Beständigkeit und Bescheidenheit - diese Eigenschaften zeichneten Ludger Streyl aus. Und: Er gehöre zu denjenigen, die zuhören können, die Fragen stellen und Menschen nicht nach der Parteizugehörigkeit beurteilen. "Sie waren nie verletzend, haben niemanden bloßgestellt", so Lisa Stremlau. "Ich würde mir wünschen, dass Sie noch lange als Botschafter für Rorup und Dülmen tätig bleiben", so Stremlau, die wie Streyl in Haltern geboren wurde - und deren Tochter mit Streyls Sohn Markus gemeinsam den Tanzkurs absolviert hat.

Rorups Ortsvorsteher Dieter Klaas würdigte in seiner Laudatio seinerseits Wesen und Wirken Ludger Streyls: "Du hast dem Leben im Dorf ein positives Gesicht gegeben", so Klaas. Und: "Der Standort des Seniorenwohnheims ist Deinem Einfluss und Deiner Überzeugungskraft zu verdanken", so Klaas. Stets sei Streyl um Ausgleich bemüht. Und mit Blick auf die Naturfördergesellschaft, in der Streyl lange Vorsitzender war: "Du bist das Paradebeispiel, dass Landwirtschaft und Naturschutz sich ergänzen", so Klaas. "Vielen Dank für all das, was Du für unser Dorf getan hast. Dein Engagement verdient unser aller Respekt und Anerkennung."

"Vieles waren Gemeinschafterfolge. Heute bedanke ich mich nochmals für diese tolle, tolle Teamarbeit. Es hat mir immer Spaß gemacht, mich für Rorup einzusetzen - ein liebenswertes Dorf mit freundlichen und weltoffenen Menschen. Ich stimme zu: ,Rorup is dat Hiärken vonne Welt'", so der vierfache Vater und neunfache Großvater.

Zahlreiche Familienmitglieder, Freunde, Weggefährten, der Vorstand der Dorfgemeinschaft rorup.net und weitere geladene Gäste freuten sich am Montag zusammen mit Ludger Streyl (zweite Reihe, fünfte Person von links) darüber, dass er mit der Roruper Ehrenplakette ausgezeichnet wurde. Foto: Menninghaus

Quelle:
Streiflichter.jpg

Dienstag, 16. Mai 2017permalink

Ehrenmedaillie für Ludger Streyl

Am gestrigen Montag wurde, von rorup.net e.V., die Ehrenmedaillie an Ludger Streyl verliehen.

Die Laudatoren Ortsvorsteher Dieter Klaas und Bürgermeisterin Lisa Stremlau konnten eine riesige Liste an ehrenamtlichen Tätigkeiten aus den letzten Jahrzehnten aufzählen, die Ludger Streyl ausgeübt hat.

Wir von rorup.net möchten an dieser Stelle erneut gratulieren.

Weitere Berichte folgen in den nächsten Tagen.


Mittwoch, 10. Mai 2017permalink

Blumendeko am Roruper Kindergartenzaun

Vor einigen Wochen haben die Kinder des St.-Agatha-Kindergartens Rorup 129 Holzblumen bunt bemalt. Nachdem die Mitglieder des Elternbeirats die Blumen mehrmals lackiert und so witterungsfest gemacht haben, wurden die Kunstwerke nun unter Mithilfe der Kinder an den Zaun des Kindergartens geschraubt. Besonders bedankten sich alle Beteiligten bei der Familie Hüsemann, die die Blumen gestiftet haben.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 10. Mai 2017permalink

Anbetung Samstag im Kloster Maria Hamicolt

Rorup (SL). "Kommt, jetzt ist die Zeit, wir beten an" heißt es an diesem Samstag, 13. Mai - dem Fatima-Tag - im Kloster Maria Hamicolt, Klosterweg 3 in Rorup, von 19.30 bis circa 21 Uhr. Jeder ist eingeladen zu Gebet, Anbetung, Lobpreis und Fürbitte.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 10. Mai 2017permalink

20. Mai Wildkräuter - Wanderung in Rorup

Rorup. Der Heimatverein Rorup lädt ein zu einer morgendlichen Wildkräuterwanderung unter fachkundiger Führung am Samstag, 20. Mai. Treffpunkt ist 7 Uhr am Kloster Hamicolt, festes Schuhwerk wird empfohlen. Wildkräuter sind von Frühjahr bis Spätherbst das besondere Etwas im Grünen. Sie sorgen für eine Extraportion Nährstoffe, denn Wildkräuter überbieten Kulturpflanzen um ein Vielfaches an Vitaminen, Mineralien und dem begehrten Pflanzenfarbstoff Chlorophyll. Darüber hinaus sind Wildkräuter so wichtige und wirksame Heilpflanzen, die bei den unterschiedlichsten Anliegen helfen können. Die Teilnehmer lernen, woran sie bestimmte Pflanzen erkennen und von ähnlichen Pflanzen unterscheiden können. Im Anschluss an die Exkursion (circa 9.30 Uhr) wird für 5 Euro ein gemeinsames Frühstück im Bürgerhaus angeboten. Hierzu wird um Anmeldung bei Bernhard Krümpel, Telefon (02548) 471, oder Ulrich Artmann, Telefon (02548) 1232, bis Dienstag, 16. Mai, gebeten.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 10. Mai 2017permalink

Kolping Rorup besichtigt Bioladen Weiling

44 Mitglieder der Kolpingsfamilie Rorup besuchten die Firma Bioladen in Coesfeld. Zunächst zeigte Hansjörg Bahmann - zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - den Bioladen. Anschließend ging es durch den gesamten Komplex des Großhandels. Beeindruckend war hier vor allen Dingen die Technik im Lager und das neue Hochregallager. Zum Abschluss des Nachmittags gab es noch Kuchen und Kaffee.

Quelle:
Streiflichter.jpg

Mittwoch, 3. Mai 2017permalink

Maibaum steht!

Eine Feuerwehrfrau und 15 Feuerwehrmänner, die Vertreter von insgesamt 19 Handwerkszünften, die stellvertretende Bürgermeisterin Annette Holtrup, Ortsvorsteher Dieter Klaas, der stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Dülmen, Brandoberinspektor Michael Illner, und die Organisatoren der Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde begleiteten am Samstag den Transport des Roruper Maibaums vom Schulplatz zu seinem Standort vor der Kirche St. Agatha.

"Der Maibaum wird mit der geballten Wirtschaftskraft von Rorup geschmückt sein, die sich ja schon bei der Gewerbeschau eindrucksvoll vorgestellt hat", kündigte Ortsvorsteher Dieter Klaas bei schönstem Frühlingswetter an, bevor die Feuerwehr unter der Leitung von Markus Möllers in einem Kraftakt den Maibaum in seine Halterung wuchten sollte.

Klaas wies darauf hin, dass es sich bei dem Roruper Maibaum um einen Zunft- oder Ständebaum handele, an dem sich die Handwerkszünfte mit ihren teilweise bis in das Mittelalter zurückgehenden Symbolen präsentieren. Er bedankte sich bei der Feuerwehr und des Schäferhundevereins für die Organisation des Events auf dem Kirchplatz. Der Dank des Vorsitzenden des Schäferhundevereins, Paul Pankoke, galt vor allem den Helfern hinter den Kulissen. So muss der Maibaum im Winter fachgerecht zwischengelagert werden, um möglichst viele Jahre die Materialkontrolle durch den Zimmerermeister Berthold Schmiemann zu bestehen. Für den Transport bedankte sich Pankoke bei Johannes Jasper, der den 14 Meter langen Fichtenstamm mit seinem Oltimertrecker "Fahr", Baujahr 1958, auf einem historischen Leiterwagen auf den Festplatz zog.

 

 

Grüße der Stadt überbrachte Annette Holtrup, die sich über das Miteinander der Roruper freute. "Nur wenn alle miteinander arbeiten, kann ein solcher Anlass so erfolgreich begangen und gefeiert werden". Dann war es ihr gemeinsam mit dem Ortsvorsteher Dieter Klaas vorbehalten, das Roruper Wappen am Maibaum zu befestigen. Anschließend montierten die Handwerker teilweise in traditioneller Kleidung die Wappen ihrer Innung und verwandelten den bis dahin nackten Fichtenstamm in einen schmucken Ständebaum.

Quelle:
DuelmenerZeitung.jpg